Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

94 7t-s Stück. ' 
-6) Zu de- Sattler Brauns Behausung in der Schloßstraße, ist sogleich oder auf Ostern die 2 
Etage, bestehend in l Stube, Kammer, Küche und Speisekammer, so auch ein Saal liebste 
Kammern in der rte Etage, nebst Pferdestall und Beden, auf Ostern zu vermiethen. 
Personen, so Dienste suchen. 
r) Eine Mannsperson von 28 Jahren, welüie Französisch, Italiänisch, Spanisch und Leuts f'' 
spricht, auch etwas Latein versteht, wünscht bey einem vornehmen Herrn anzukommen, der« 
Reisen geht; oder allenfals als Informator bey Kindern Condition. 
2) Ein junger Mensch, der mit gutem Attestat versehen und mit Pferden umzugehen weiß, suj 
hey einer Herrschaft als Reitknecht Condition. 
3) Eine Frauensperson, die schon etwas bey Jahren, gut französisch und deutsch spricht, n 
aller Küchen - und Hausarbeit fertig werden kann, auch junge Kinder zu warten undiusorii 
ren versteht, suchet auf nächste Ostern eine Condition ausserhalb Cassel, solté es auch Lübeck ot 
Hamburg seyn. * 
4) Eine gewisse Person sucht als Garderobe- oder Kammermädgen Condition: fle kaun gut Fri. 
ren. Waschen, Bügeln und Nahen. 
' ' > . ' 6^ 
Bedimren, so verlangt werden. 
1) ES wird ein Gärtner in eknen Garten vor Cassel begehrt, gegen freye Wohnung nebst jäh 7) 
oder monathlichen Lohn. 
*%) Eine Magd bey Jahren, von rechtschaffener Aufführung, die alle Haushalts-Arbeiten km 
und darüber wahre Attestate aufzuweisen hat, wird hier in einen mittelmäßigen Haushalt,! 
weder Vieh noch Gartenarbeit ist, auf Ostern oder auch früher, gegen einen guten Lohn, 
; Dienst verlangt. 
Z) Es wird bey einer vornehmen Herrschaft ein Kutscher verlangt, welcher sich desfalls bey§ 
, Heinrich im Stralsund melden kann. 
4) Eine geschickte Köchin, die mit gutem Attestat versehen, wird gegen guten Lohn in Dienst v 
langt. 8) 
* Capitalien, so auszulehnen. 
i) 160 Rthlr. sind gegen die erste und hinlängliche Hypothek zu verlehnen. 
ñ) zoo Rthlr. Pupillengelder sind gegen gerichtliche Verschreibung sogleich zu verlehnen, auf! 
Oberneustadt in der Frankfurterstraße in Nro. 46. eine Treppe hoch ist nähere Nachricht 
haben. 
3) 1500 Rthlr. Pupillengelder sind auf die erste Hypothek eines in Cassel gelegenen assecurirt. 
* Hauses, gegen Landübliche - nach Befinden auch - zu 4 pro Cent Interesse, sogleich zu verleh«* - 
4) Es sind iooo Rthlr. edictmäßige Münze gegen landübliche Interesse auf die erste Hypot! ’ 
auszulehnen, und kann dieses Capital, wenn die Interessen richtig abgetragen werden, oh 
aufgekündiget zu werden stehen bleiben. 11 
v • Notißcationes von allerhand Sachen. 
l) Nachdem auf Befehl Fürstl. Consistorii 8 Vrtl. 8 Metz. Weitzen, 16 Vrtl. 6f Metz. Korn ui 1 
ii Vrtl. Hafer an Herrschaft!. Früchten, Montags den 14ml m. tut. in der Heydau, geglZ 
baare Bezahlung an den Meistbietenden verkauft werden sollen; als wird solches hiermit! 
kaunt gemacht, und können Kauflustige alsdann des Vormittags zu Altmorschen im P« i 
Hause -es Endes sich einfinden. Spangenberg den -4. Januar '1780. 
Amtß-Nach Israel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.