Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

758 5'te! Stück. 
Marktgasse genannt ist frischer Holländ. Labertban 9 Pf. vor i Rthlr. Berger Labertban rs Pf. 
vor i Rthlr. L Pf. fein gemangelten Länge-Fisch ü alb. fein Spelzengnes 18 Pf. vor l Rthlr. 
extra fein Spelzenmehl 18 Pf. vor i Rthlr. breite Mandeln 4 \ Pf. vor 1 Rtdlr. Valeucer dito 
5 Pf. i Rthlr. Prov. 6 Pf. 1 Rthlr. bittre 5 Pf. 1 Rthlr., 24 bis 36 Stück neue Citronen 1 
Rthlr. auch in ganzen Kisten, große Kastanien, wöchentlich frische Bückinge, in kurzem frische 
Sardellen und Brunellen, alle Sorten Candis und Brod-Zucker, Lev. Caffee, Javansche- Mar 
tin. und St. Dom. Caffee, neuer Honig in Tonnen und bey Thalern, große und kleine frische 
Morcheln und Champign. Prov. ; Sevilschen und Poug. Baumöhl, Bamberger Awetschen 21 
Pf. vor l Rthlr. wie auch viele andere Waaren, en gros & ei^detaiile, ingleichen auch das 
fogenannte Engl. Stein-Porcellain, alles was so zum Tafel - Service gehöret, nicht weniger 
Caffee- und Thee-Service, Blumen.Töpfe mit Untersätzen, Dresdner und andre Sorten Thee- 
und Coffee-Servrce, und da dieses directe aus den besten Engl« und andern Fabriken gezogen 
wird, so ist eins als andre zu den geringsten Preisen, aber nicht anders als gegen baare Zah 
lung zu bekommen-. 
2f>) Bey dem Kaufmann Hrn. Habichau der Ecke der alten Müller- itzo Hollandischenstraße, sind 
von bester Güte und zu den billigsten Preiseu zu haben, alle Sorten Gewürz - und ferte Waa 
ren, als: extra feine Mart, und andere Sorten sehr reinschmeckender Coffee weisse Zucker und 
Candies, Gerste iz, 14, l8, 20, 24 und 34 Pf. p. Rthlr. Reis il Pf. p. Rthlr. sehr schmack 
hafte Castanien 24 Pf. p. Rthlr. extra fein frankf. Spelzmehl 20 Pf. mittelfein desgleichen Z26 
Pf. fein Waitzenmehl 28 Pf. p. Rthlr. frankf. Spelzgries 18 Pf. p. Rthlr. HabergrieS und ge 
schälte Haber 19 Pf. p. Rthlr. Buchwaitzen oder Heidgrütze 2t Pf. p. Rthlr. Engl. Perlsand 
zum reiben des Zinns sehr schön das Pf. 2 Ggr. 16 Pf. p. Rthlr. holl. Enkhüser Volheering die 
Tonne 12 Rthlr. 24 alb. Holl. Veiten in è, è Schvck-Fäßel das Schock 2\ Rthlr. schöneWaterf. 
Butter p. Rthlr. Emder Käse 14 Pf. p. Rthlr. holl. .Bücklinge das Paar 2 alb. die meisten 
bekannten Sorten Schnupftoback, beste Qualität mit und ohne Bley, desgleichen ächte Holk, 
und andere Arten Rauchtobacke zu verschiedenen Preisen, alle dorten Mahlerwaare, als: 
Bleyweis 9, 10 und 12 Pf. p. Rthlr. wie auch die neue grüne Farbe, welche in allen Wetter 
unverändert bleibet und die Gebäude länger nud besser als der Bleyweis conservrrct das Pf. 
24 alb. verschiedene Farbewaaren, als: Dä». Alaun 13I p. Rthlr. feine gesiebte Coccionelle?^ 
Rthl. p- Pf. f. gefeurten Indigo 2| Rthlr. p. Pf. ; sollte auch jemand reine sonst unbrauchbare 
Bücher, oder beschrieben Papier abzustehen haben, übernimmt er solches zu einen billigen Preis 
im Tausch gegen Waare. - 
27) Auf dem Pferdemarkt in Nro. 371. ist zu einer Brandeweinsschenke i Schrank, 5 zinnern 
Mäftr, Bout. Gläser, i geeichtes Fäßgen, i Zöger, Trichtern und Filtrirbuth zu verkaufen. 
28) Bey dem Bäckermstr. Schleiermacher in der obersten Gaffe nunmehrigen Martinistraße, find 
Frankfurter Honigkuchen, Aniökuchen, Mandelkuchen, Zitronatkuchcn, Braunschwerger Ho 
nigkuchen, auch in dicken Stangen, sämtlich von den besten Sorten und billigsten Preisten zu 
bekommen. 
29) Auf hiesiger Rathswaage ist guter Hopfen um billigen Preis zu haben. 
Besondere Ave rtijsementf. 
i) Bey der mit bekannter guten Ordnung, und den vestgesetzten Solennitäten vollzogenen i8ten 
Ziehnng der Hochfürstl. Hessen-Marburgischen gnädigst garantirte» Zahlen - Lotterie, smd 
diese Nummern r 
32. 80. 57. 54. 70. 
anS dem Glücks-Rabe gezogen worden. Die 88te Ziehnng in Darmstadt geschiehet den 19.- 
Die lZZte Ziehung in Cassel den 28ten huj. Die I9te Ziehung in Marburg den 3. Jan. a» f. 
s und Die folgenden, nach jedem Termine von 3 zu 3 Wochen. Cassel den 13. Dee. 17&0. 
General-Direction der Hochfürstl. Hess. LasseUischen gnädigst garantirte» Zahlen-Lotterke. 
2) Die-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.