Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

6$6 - 47teö Stück. 
3> Bey dem Kaufmann Hr. Wilhelm Heyll auf der Oberneustä in der Frankfurterstraße i« 
des HofGlasermstr. Höckels Behausung ist nebst seinen stetsführenden Bremer und Nürnber 
ger Waaren, der schon bekannte und der Gesundheit zuträgliche Cicorien-Caffee das Pf. loalb. 
8 bl. einzeln das Loth 5 hlr. auch Ca-lshaver Wein-Eßig das Maas 4 alb. Birn-Eßig 2 alb» 
8 hlr. zu haben. 
4) Der Koch Johannes Möller, welcher auf dem Töpftnmarkt wohnhaft gewesen , macht be 
kannt, daß er sein Logis verändert und nmnnehro ui der Schloßstraße in des Weindaudler 
Schmidts Erben ehemaligen Behausung wohnet, wo er wie vorhin einen jeden-billig und gut 
bedienen wird. . 
A) Es hat sich ein hiesiger Taglöhner Johannes Klein unterfangen ans den Namen Herr Jean' 
Maria Brentano zu borgen, und die von ihm erhaltene Gelder zu unterschlagen. Da nun die», 
sem daran gelegen ist, daß er gewahr werde, wer von besagtem Klein angesühretzworden; so' 
- werden alle diejenige, welche auf seinen Nan^n alhier gedorget haben, ersucht, zwischen hier 
und 14 Tagen sich bey den, Hrn. Proc. ord. Stern anzugeben,! und das weitere zu erwarten. 
Cassel den iy. Nov. 1780. 
6) DevKaufty» Hr. E. P. Crng welcher sich erst etadliret und in des Hr. Collins Behausung vor 
der Fuldabrücke wohnhaft, macht hierdurch bekannt, daß bey ihm ausser allen Bremer-Waa 
ren und ächten Holländischen Rauchtoback, die besten Gewächse von Rhein - und Franzweinen, 
als: 48er, Hochheimer und 76er, wahrer Markedrunner, weisser Champagner, recht guter 
'Pontack und St. George, verschiedene Sorten weiffe Frauzweine und Mallaga in den aller billigsten 
/ Preise« zu .bekommen sind; er bittet um geneigten Zuspruch und verspricht einen jedem mit 
vorzüglicher Waare zu bedienen. 
7) Es sucht jemand einen Gemüs-Garten mit einem kleinen Gartenhause oder einer guten Laube 
versehen, und vor dem Weissensteiuer- Königs - oder Frankfurterthore belegen, auf 3, oder meh 
rere Jahre zu miethen. 
8) EinlHünerhund aufm Rücken hrayn, Kopf und Füße weiß und gelb melirt, auf der linken Sei 
hte mit 2 Buchstaben als: E. L. gezeichnet, auf der rechten 2 Flecken ohne Haare, ist vor ohn» 
gefahr 14 Tagen verloren gegangen, wer solchen aufgefangen hat, wird gebeten, ihn gegen 
ein Douceur wieder auszuliefern. ... 
9) Ein fremder hat allhier zwey Pohlnische Pferde Samvjetischer Race zum Verkauf hinterlas 
sen, welche allenfalls zu Reitpferden tauglich wären, es sind beyde Wallachen, lrchrbrauncr 
Farbe, eins.zàJahr bas andere nicht völlig 5 Jahre alt von gleicherGröse ^ Leipziger Ellen 
hoch; wer Lust hat solche zu kaufen, kann auch das Geschirr nach Belieben mit bekommen, 
' und sich bey dem Fabricante» Hr. Benedict Meggeler auf dem Agathof desfals näher erkun» 
bigen. . . . . 
rp) Bey dem Gärtner Wilhelm Schilbach vor dem Cöllnischen Tbore ist sowohl anjetzo als im 
Frühjahr eine Quantität von 25 bis 30 Körbe voll guten Vuxbaum um einen billigen Preis- 
einzeln oder beysammen zu bekommen. 
ii) Nachdem der mit dem Fuhrmann Kropf auf der Obcrrreustadt wegen Wegschaffung des Kehr 
rigs uud Straßen-Kummers bishero subtUUrte Contract mit Ablauf dieses Jahrs expirirt; so 
wird solches zu. dem Ende hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit diesenige, weiche fotha- 
ne àymmcr-Fuhren auf 3, 6 oder mehrere Jahre gegen ein billiges Locanum zu übernehmen 
Î esvnnen und im Stande sind, in dem auf schierstünftigen Donnerstag den Zoten Ndv. ». c. 
nberahmten Termino in dem neuerbaueten Rathhause ans hiesiger Oberneuftadt vor dem Stadt- 
tzommissgriar uyd Schöpftn-Amt Vormittags nm zehn Uhr sich einfind.n, die Bedingungen ver» 
vernehmen, und nach Befinden schliefen mögen. Cassel den 20. Oct. 1730. 
Von Stadr-LornmissariatS und Schöpfen - Amts wegen. E. §. Roberz. 
12) Es sollen MitwochenS den 6. Decemb. d. I. des Vormittags io Uhr, 21 Vrtl. Korn und 
üà-i. Vrtl. 6 Metz. Hrfer zu Hofgeismar auf dem Rathhaus an die Meistbietenden gegen 
also-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.