Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

877 
Vom igíert Septeniber 1780. 
Mmmm- Be- 
16) Es sollen Freytags deñ 22ten Sept. schierskünftig in der Collinscheu Behausung alhier in 
der Antonistraße verschiedene Gewürz - und andere Waaren, auch einige Mobilien und Effe 
cten an dieMcinstbieteude verkauft werden; wer darauf bieten will, kann sich Nachmittags um 
2 Uhr daselbst angeben. Castell den iz. Sept. 1780. „ _ 
j 17) Bey der am 5. Septbr. vor sich gegangenen 83ten Ziehung der Hvchlurstl. Hessen-Darm» 
städtischen garantirte», Zahlen. Lotterie, sind dieNumern: 
2Z. Z. 80» 2S. I. 
aus dem Glücksrade gehoben worden. Die 84te Ziehung geschiehet Dienstag den 26ten Sept. 
und sofort von Z Wochen zu Z Wochen. ^ . 0 
18) Nachdem aus der Collecte des Schuzjuden Veit Jacob Salomon zu Witzeuhausen, das ^.oos 
tut» Nro. 11784. zur 2ten Classe der 2Zten hiesigen Fürst!. Lotterie, verloren gegangen; so 
wird dieses des Ends hierdurch bekannt gemacht, damit sich ein jeder vor dem Ankauf gedach 
ten Billets hüten möge, weil der darauf etwa fallende Gewinn an niemand anders als den 
rechtmäsigen bekannten Interessenten ausgezahlet wird und Fürst!. Lotterie-Direktion hiervon 
Anzeige geschehen ist. 
19) Es soll Montags den i8ten Sept. in der. Batistischen Behausung, allhier auf dem Gouver- 
uementsplatz mit Verkaufung derer Mobilien wieder fortgefahren, den 19. Sept. aber der vor 
rätige Rhein-und Franzwein verauckioniret werden» Cassel den 13. Sept. 1780. 
50) Bey Hr. Steinmann sind verschiedene ächte Sorten Virginische Tobacke, als: Switsent 14 
Alb. AB. l6Alb. AA. 18 Alb. Varinas2lAlb. 4 hlr. \ CnasterS4,Alb. ganzer dito 1 Nthlr., 
i| Nthlr., a if Nthlr. Brasilien 2t Alb. 4 hlr. p. Pf. rother AB.Pf. Briefe 100 Stück. 
3 Moren dito 80 für 1 Nthlr. zu haben. ^ 
51) Es hat der Einwohner und Ackermann Jacob Schröder in der Geineinde Rothendittlnol ein 
Grundstück ohngefehr Z Acker, zwischen den Hepischen Erben und des ehemaligen Ober-Rent 
meisters Garten bey der Mohnbach in der Cassellischen Feldmarkt gelegen, um eine gewisse 
Summa Geld verkauft; wer etwas daran zu fordern hat, wolle sich Zeit Rechtens Melden. 
22) Es wird hierdurch bekannt gemacht, daß bey dem Apotheker und Materialist Herr Hundert 
mark zum schwarzen Adler in der Unterneustadr in der Leipziger Straße wohnhaft, so wohl 
alle einfache als zusammengesetzte und nach der Scheidekuust bereitete Arzeney-Mittel, inglei 
chen alle Materialien frisch und gut zu haben seyen, wie denn ein solches von den, Hochfürstl. 
Collegio-Medico bey kürzlich geschehener vorgenonunenen genauen Visitation, daß die Ofstcin 
in der besten Verfassung befunden, und daß darin,, an nichts einen Mangel sey, attestiret wor 
den ist. Das Publlcum wird um geneigten Zuspruch ersuchet, indem es damit u»n den billig 
sten Preis gedient werden könne. 
23) Nachdem sich der Mauernieistcr Martin Vogt allhier, als Vormund über den Feldjäger Henr 
richWachenfeld in America, bey hiesigem Garnksons-Krieqs. Gerichte «>rklärt,'daß er den Nachlaß 
seines Cmanden Hierselbst verstorbenen Mutter Barbara Elisabeth«, des ConstabelJohanueS Rie- 
deiinqs nachgelassenen Wittib und nachherigen Ehefrauen des »tut dem letzten Transport Recru- 
ten in America marschirten Soldaten Johann George Schäfers nicht anderst als cum dcnestcio 
texis & inventara ñntretlen wolle. Und mir in die,er Sache von Hochfürstl. Kriegs-Collegio 
Commission crlbeilt worden ist; so werden alle und jede, welche an obersagter Barbara Effsa- 
betha des Soldar Johann George Schäfers verstorbenen Ehefrauen etwas zu fordern haben, 
hiermit vorgeladen, in Termino Montags den y^en nachstkünftigen Monats October in Hiesigem 
Gouvernement auf gewöhnlicher Gerichtsstelle frübe 9 Uhr entweder in Person, oder durch hm- 
länglich instruirte Bevollmächtigte zu erscheinen, und ibre Forder ungen gegen vorgedachten Vor 
mund zu liguidiren, oder zu gewärtigen, daß sie damit bey diese»,, Liquidations-Geschäfte nicht 
weiter gehört werden. Ziegenhain den u. Sept. 1780. 
Vigore ConijnjiUonis, von Gohr, General-Lieutenant und Gouverneur.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.