Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

¿¡94 rytès Stück. 
wer nun hiervon etwas zu erstehen' gesonnen, der wolle sich um die obige bestimmte Zeit Nach 
mittags z Uhr daselbst einfinden. Cassel den 2yten Apr. 1780. 
I. w. Heppe, Regierungs - SecretariuS. ViZore^ommitNonis. 
24) Es hat jemand ein großes eisernes Stangenschild, welches sich vor einen Wirth gut schick 
um billigen Preis zu verkaufen. 
25) Des verstorbenen Bürger und Zinnknopfmachermerstr. Johann Bernhart Noltens hinterlässt 
ne Kinder, haben ihr Elterliches Wohnhaus auf dem Kirchhof in der Unterneustadt, zwifchci 
dem Kaufmann Herr Schmidt und dem Bierbrauer Weißing gelegen, um eine gewisse Summ 
Geld verkauft; wer nun was daran zu fordern hat, der wolle sich Zeit Rechtens in der 23 a 
vergaste bey dem Mauermstr. Wilhelm melden. 
26) Es haben des verstorbenen Herrn Oberbaumeister Jussow Hinterbliebene Erben ihr in der Ober 
stengasse zwischen dem Bäckermeister Schwarzenberg und Kaufmann Hr. Kaß gelegene Behau, 
fung für ein gewisses Geldquantum. verkauft, wer etwas daran zu fordern hat/ wolle fichZeii 
Rechtens melden. 
37) Bey der am 2. May vor sich gegangenen 77ten Ziehung der Hochfürstl. Hessen-Dam 
städtischen garantirten Zahlen-Lotterie, sind dieNumern : 
50. 79. 87. 82. 58* 
aus dem Glücksrade gehoben worden. Die 78te Ziehung geschiehet Dienstag den szten My 
und sofort von g Wochen zu 3 Wochen. 
38 ) Der Kaufmann Hr. Grebe in der Schloßstraße in der vormaligen Doläischen Behausung, ver 
kauft folgendeWeine im ganzen um die billigsten, und Bouteillenweisein folgenden Preisen, Mal- 
laga 14 und iü Alb. weißer recht guter Franzwein, 8, 7, und 6.Alb. und 6 Bout, i Rthlr. 
' Pontac 8 und 7 Alb. Rheinwein 16, 14, 12, jo Alb. 8 hlr. und 8 Alb. oder 9 Bout, von letz- 
term 2 Rthlr. die ledigen Bouteille» werden besonders bezahlt oder gleich in natura ersetzt. 
39) Bey dem Kaufmann Herr Lange in der Martinistraße sind folgende Waaren in einem ci 
vilen Preis zu bekommen, als feine neumvdige Zi;e und Cattune, geblümt und gestriest 
Nksseltuch und allerhand baumwollene Zeuge, alle Sorten Leinen und Kanefaß, Englische-Ha- 
nauer-Sächsische- und Göttinger Cammelotte, wollen Damast und Batavia, alle couleum 
Tamis, Manchester, Serges de Berri und Serges de Rom, schwarzen wollenen Erip und 
§ breit, schwarze Trauerflohr, Schechter, Futter - und Bettbarchend, bunter Flanell, gestreifter 
Berliner Flannell und Etamine, seidene Tücher und halbseidene Zeuge, Passivs-Royaux j« 
zu Sommerwesten und Beinkleider, seinen Biber, ordinaire Tuche, Droguet, Molton, wollene 
Pferdedecken, alle Farben Boy und Flanel, Wachstuch, gefiepte Cattundecken und Fischbek 
30) Da auf hiesigem Fürstl. Kriegszahlamt verschiedene Brillant-Ringe aus der Hand verkauft 
werden sollen; so wird solches dem Publics hierdurch bekannt gemacht, und können die Lieb 
haber selbige Dienstags und Freytags des Morgens von 10 bis 12 Uhr daselbst besehen, ihr 
Gebot in Cassamäsiger Währung -hün, und nach eingeholter Approbation des Zuschlags ge 
wärtigen. Cassel den 5. April 1780. 
zr) Es soll das von weyl. Christoph Fricke zu Ober-Elsungen hinterlassene Wohnhaus und Gäri 
gen zwischen Johannes Schmidts Rel. und Johann George Schneider gelegen, wie aucb^Ack. 
Erbland im Vollerbusche an Johann Ludwig Antenbring, und ein Ziegelofen mit dem Platz am 
Gemeinen-Wege und Johann Christoph Waßmuth jun. gelegen, in termino Mittwochens den 
24ten May ». c. öffentlich und an den Mehrstbietenden verkauft werden; diejenigen also, wel 
che hieran etwas zu fordern oder darauf zu bieten gesonnen, haben sich alsdann des Vormit 
tags um y Uhr vor Fürstl. Amte allhier einzufinden, ihre Nothdurft und Gebotte all protocol- 
lum zu geben, sodann das weitere zu gewärtigen. Zierenberg den izlen May 1780. 
8. H. Amt daselbst, I. p. Heppe. 
32) Es ist die Wittwe Stübecke und deren Kinder gesonnen, ihre Behausung hinter dem Mar» 
stall zwischen dem Hofschlosser Böcke! und den Brauerischen Erben gelegen, zu verkaufen, und 
' find bereits 700 Rthlr. darauf gebotten worden. 
Be-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.