Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

Vom 17km April 1780. .n? 
’ «udj Zwirn/schwarze Spitzen, Latzatirrrn- Ohrringe, Perlen und mehrere tergieiche» Galan- 
tkrie-Waareir, silberne Schnallen, desginchen Violinen, allerhand HausgerLthe, an Zinn, Ku 
pfer, Meßing, Holzwerk, Berten und Leinen benedst Manns - und Werderkleiöungen, wer da 
von etwas zu erñeben gesonnen, der kann sich um obbestimmte Zeit daselbst angeben. Es die 
net hierbei) zur Nachricht, daß die erstandene Sachen, jeder Acir deö Mttwochens und Svun- 
ab?nds abgeholet werden müssen, in dessen Entstehung solche auf der Käufer Gssuhr wieder 
ausgebotten werden sollen. Cassel den 12. Äpr. 1782. 
2) Der Bäckermstr. Hanrar-d hinter dem Rathhausernacht bekannt, daß iustehenden Montag 
wiederum Speckkuchen zu haben sind. 
3) Es hat die Wittib Schnegelsbergen ihren vor dem Leipzrgerthore gelegenen Garten zwischen 
dem Stadlzimmerplatz und dem Zimmerme.ster Zigesar vor cm gewisics Geld verkauft, wer 
daran waszü fordern s oder näher Käufer zu seyn vermeynek, wolle sich zeitig melden. 
4) Bey dem Gärtner Schell ha sc hinter der Mauer bey dem Wllhelmsthor, sind folgende Garten- 
und Blumengewächse, gegen einen billigen Preis zu haben: 1) Darmstattische Spargenpflau- 
zen, 2) Heiligeupflanzeu, 3) 5 Sorten Levcoyen, 4) gefült und einfacher Lack, 5) Rosen im 
Flore und dergleichen Stöcke ohne Flor, 6) 2 Sorten Mitten, Granaten, Orangen und Lor 
beer nebst Corallen, und 7) 2 Sorten Laurus. 
5 ) Eine oder auch zwey Stücke Kühe, desgleichen verschiedene Fuder Kuhmist und gut Heu sind 
in der Wilbelmsttraße Nro. 135. zu verkaufen. 
6) Bey dem Kaufmann Dr. Helmuth ohnweit dem Judenbrunnen ist frischer Kleesaamen von der 
besten Sorte y Pf. 9. Rthlr. wie auch Esparcette-Saamen, auch frische Lein - und Sagmeu- 
kuchen benebst seinen stets führen den Bremer- und aller Sorten Farbwaaren ,-wie auch achten 
aller Sorten Tborbecks, und noch alter Wild. Stein. Toback, besonders extra Marinas en Suit- 
sent p. Pf. I Rthlr. und dito Bl. Kroll p. Pf. \ Rthlr., desgleichen extra schöne Butj. Butter 
5Z Pf. p. Rthlr. auch Bremer-Seife in £ Ton. wie auch einzeln zu haben. 
7) Beydem Salpetersiederey - Inspector Hr. Ebers am Weserthor ist in Commission, calcrnirte 
Pottasche sowohl Centrrersweise um billigen Preis als auch einzeln das Pfund zu z alb. 6 hlr. 
zu haben. 
8) Bey dem Gärtner Grasweder vor dem Frankfurter Thor sind recht gute durchgewinterte Lev- 
coyenstöcke um einen billigen Preis zu bekommen. 
9) In des Bäckermeister Schwartenbergö Behausung in der Martinistraße ist extra feiner Lü 
neburger Flachs 5 Pf. vor 1 Rthlr. desgleichen zwey geringere Sorten 8 , 4 lmd ir Pf. vor 
i Rthlr. zu haben. 
10) Es hat jemand verschiedene Sachen, als: eine Drehbank mit Zubehör nebst einer Hobel 
bank; sodann io Stühle wovon 6 beysammen gehören; auch einige Tische und anderes Hölzer 
werk, nebst zwey eisern Kasten, käuflich zu überlassen. 
11) In dem neben Rothwesten gelegenen Cabiuetswalde, der Widdehagen genant, soll Freytags 
den 28teu dieses Monats, Vormittags sine Partie guten eichen Ban- und Nutz-Holzes in 
ganzen Stämmen an den Meistbietenden gegen alsbaldige baare Bezahlung verkauft werden. 
Es wird dahero solches denen Kauflustigen, um sich sodann alda gegen y Uhr Vormittags ein- 
zufinden, und des weitern zu gewärtigen, hierdurch bekannt gemacht. Cassel den 3. April 
1780. Vigore Commislionis. Schmincke. Reiz. 
12) Da in der Nacht vom s8ten auf den 2yten März a.c. in der Stiftskirche St. Petri zu Fritz 
lar durch gewaltlhätigen Einbruch vcn dem Altar und Statue B. M, V. Dolorosa: folgende 
Sachen entwendet worden, als uemlich: i) eine silberne gegossene Krone I bis 1 Pf. schwer, 
2) zwey goldene Ringe ein kleiner, ein dito gröserer, wobey in einem die Buchstaben F. v. W. 
befindlich, 3) drey große silberne Schaustücker, wovon eines mit Böhmischen Steinen besetzt 
ist, 4) drey andere vergoldete Schaustücker, 9) eine doppelte silberne Kette nebst schweren 
Kreuz von Silber, 6) noch eine dito, 7) kleine silberne Stücke verschiedener Gattung, 8) noch 
ver-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.