Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

Vom iotcrr Ianuapms 1730 . 
41 
die erster« 3 Jahre nur zu 4 x. ioa, in sofern zu verzinsen freystehen solle, als er die Hypo 
thek auf dre erkauften Stücke nüt eigenen freyen Erdländereyen zu verstärken iin Stande sey; 
wer nun darauf bieten will, der kann sich in dein dazu ein für allemahl auf den iz. Februar, 
a. s schiersknuftig an der ahmten Llcitations-Termin auf hiesigent Landgericht angeben. Cassel 
den 2. D.cember 1779. 
EiH) Es soll des Conrad Wicke & ux. zu Oelshausen ihr Wohnhaus nebst Stallung und Garten, 
i an ferner * Hufe Land, das Hiukelwieseu ^tel genannt, benedst noch £ Hufe Land, sodann 
au< Ack. 4 Rut. Erbland der Hvlzhvf genannt, Ack. aufm Nvtt an George Schaub, F Ack. 
und beim Teiche an Christoph Bläsing, ß Ack. beim Bierbaum an Friedrich Wirming, Ack. 5 
st die- Ml. vorm Burghvlz an Johannes Zimmermann, und \ Ack. vor der Fiddel an vorigem ge- 
l eil ic^cn, ex officio an den Meistbietenden und zwar, so weit es nicht Hufenland, einzeln oder zu- 
htksi sammen mit dem Bedeuten öffentlich verkauft werden, daß dem künftigen Käufer! der Kauft 
^ sclstlling gegen Einlegung gerichtlicher Obligation und zwar die erster» z Jahr nur zu 49.100 
bru, sofern zu verzinsen frey stehen solle, als er die Hypothek auf die erkauften Stücke mit eige- 
>^ rvl tien freyen Erblandercyen zu verstärken im Stande sey; wer unn darauf bieten will, der kann 
' bül sich ia dem dazu ein für allemahl auf den izren Febr. 2. f. schierskünftig anberahmteu Licita- 
cftn tronskermin aufhrefrgem Landgericht angeben. Cassel den 2ten Dec. 1779. 
>ntaio) Es will der Schnerdermsir. Nolteuius seinen Garten auf dem Möncheberge am Tobackspin- 
ö Zt uermeister Keil gelegen, welcher mit Obstdaumcu, Rabatten und Ganenhäusgen versehen, so- 
er zt gleich verkaufen oder vernnethen; Liebhaber belieben sich in der Martinistraße Nr. iz. in der 
ttlai» Weisischen Behausung auf der 2ten Etage zu melden. 
atioil/l) Es wollen des Herrschaft!. Fruchtmesser Johann Dietrich Koch, ihr Haus vorm Zeughaus 
zwischen deni Zeugschmiedmstr. Liese und Aimmermann Ort gelegen, aus der Hand verkau 
fen, und sind bereits 472 Rthlr. darauf gebotten worden: wer ein mehrers zu geben geson 
nen, der kann sich beym Bader Hilke, oder im Haus beym Lohgerbermstr. Eskuche melden. Es 
hat niemand zu befürchten, daß ein oder der andere von den Erben Antheil an dem Kaufe 
nehmen werde. 
affix<i2) Es wollen des verstorbenen Pedell Schwarz hinterlassene Erben, ihren Garten allster vordem 
uvl, Cöllnischen Thore auf der Hohen-Winde zwischen dem Kaufmann Hr. Rocholl und dem Hrn. 
n Bi Consistorial'Nath von Rhoden gelegen, an den Meistbietenden aus der Hand gegen baare Be 
zahlung verkaufen. 
bst. [3) Es will Witwe Stockin ihren Garten vor dem Todtenthor im hohlen Wege zwischen dem 
aust. foul. Inspektor Wagner und den Albußrschen Erben gelegen, verkaufen; Liebhaber können sich 
)aufei bey ihr selbst in der Jacovsstraße melden. 
lefM) DeS verstorbenen Bürger und Zinnknopftnachermstr. Joh. Bernhardts Noltens hinterlassene 
en vs Kinder, sind gesonnen ihr elterliches Wohnhaus in der Unterneustadt aufdem Kirchhof zwischen 
' all! dem Kaufmann Hr. Schmidt und dem Bierbrauer Weißn,g gelegen, aus freyer Hand zu ver 
band kaufen; und sind bereits über das vorige Gebot der 54oRthlr. nunmehr 65 Rthlr. mehr, mit 
hin 625 Rthlr. Cassawährunq darauf gebotten; wer ein mehreres zum Besten der Curanden 
zu geben willens, der wolle sich deöfals beydem Vormund Mauermstr. Philipp Wilhelm in. 
der Badergasse melden. 
' allrz) Es will Herr Sreinmann in Marburg sein in Cassel hinter dem Rathhause zwischen dem 
esige Schreiner Ditzel und der Wittib Weberin gelegene Behausung, an den Meistbietenden verkau 
fen, und sind bereits 2750 Rthlr. geboten worden; wer ein mehreres bieten will, der kann sich 
Woh bey dem Verkäufer zu Marburg schriftlich melden. 
Hui - 
sorr Vermisch s Sachen. 
»erd 
d zt ) In des verstorbenen Commisverwalter Gleims Behausung in der untersten Truselgaste sind gute 
C 3 ra- 
rd. 
r de 
, a> 
n ic 
Wtj 
en
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.