Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

Vom Zten April 1730. L2z 
Viens , par Jean fi*. Osterwaíd, Néufchatel 1774. Pñpb. l6 alb» 4) Com. ScHrevCjii Lexicon 
tracco - lat, lat.gnec. Lips, 1702* Pergb. Id ñib. 5) Thevd. Arnolds Englische Grammatik, 
Leipz. 1736. 6 siib* 6) Just in us cum not.perpet, joh. MineJli LipC 1732. 8 all). 7) Leientii 
' ComcestiL stx, ex stecenst Dan. Wjftü!. ' 4. ñld. 8) (T. kSStakii Pee mata, cum not. Joh. Bond». 4 
alb. 9) JoacK. Langii Coliognia Tub. 1744» 4 alb. io) Je!). Sreph. Pütters Grundriß der 
Staats veränderüngen des deutschen Reichs- Gvltingeu 1764. 12 alb» 11) Joh. Aug’, Emetti 
Initia ciocchi NL soíicUoris. Lipf. 1 776. hàlbfrzb. I Ntblr. 
Z) Vvn der Geschickte Lari Setöiricrs ist des zweiten Bandes erster und zweyter Theil, welche 
in der Folge der Carlsruher Samlnng den yl. und 92stkn TcheU ausmachen, bey mir zu haben 
für 20 Mb. ; imgleichen das zweite Stück der Neuesten Religisnöbegibenheiten vom jetzigen 
. Jahr, für 4 Alb. ; auch das zweite Stück der Uà-sten 'Erziehungsbegebenheiten belisden die 
Herren Pranümeranten abfordern zu lassen. dlK. Diese Monatsschrift wird nicht anders, als 
gegen Vorausbezahlung fürs ganze Jahr, welche i Rthlr. 8 Ggr. beträgt, ausgegeben. 
^ Desselbigeiiqlcichen ist: Lie Römer m Leu!schlauch; ein dramatisches Heldengedicht'in fünf 
Akten, von: Professor Babo, zu haben für 6 Alb. . Barmeier. 
4) In der Waisenhaus - Buchdruckcrey : t) Erdbeschreibung der Hessischen Lande, Laffelischcn 
2 lnchelh's, mit Anmerkungen aus der Geschichte und ans Urkunden erläutert; von Regncrus 
Engelhard, Fürst!. Hcss. KriegSraths, 2 Theile, großOctav, auf Druckpapier l Nrhlr. id Alb., 
' auf Schreibpapier 2 Rthlr. 2) Einweisung zur christlichen Religion, nebst einem kurzen 
Glaubens-Bekemtniß eines christl. Constrmandeu, von Wilhelm Wille, zweiten Prediger her 
Mtstüdter Gkmenide ;u Cassèl. gr.8vo. auf Druckpapier 8 Alb. auf Schreibpapier 10 Alb. 8 hl. 
3) Dess ldcn Rawchisn'.'.is der christlichen Religion. 2te Auflage; auf Druckpapier, roh iAlb., 
aebuv.dcri r Alb., auf Schreibpapier aber roh i Alb. 4 hlr., gebunden 2 Aid. 4 hlr. . 4) Joh. 
' Valentin Aug. Spepers, der Arzneywissenschaft Doctor, Gründe, warum er das Judenthum 
verlassen und Jesum angenommen hat. 8vo. für 2 Alb. 8 hlr. 5) Versuch über den wahren 
Begriff der Ehe, und die Rechte bey de^n Errichtung in den Fürst!. Hessen-Caffelischen Lan 
den. 8vo. auf Druckpapier 8 Alb. auf Schreibpapier 10 Alb. 8 hlr. 6) Von: Surrogat der 
- Hand - und Spanüdirnste; zwo Abhandlungen, denen die Hochfürstl. Hesscn-Casselische Gesell 
sä) a ft des Ackerbaues und der Künste am 5. März 1775. den Preis zuerkennt hat. Nebst einer 
Vorrede vom Ursprung und Einrichtung dreser Gesellschaft; herausgegeben von D. Just. 8rid. 
Runde, der Rechte und Neichshistorie Profess, am Colleg. Earoliuo zu Cassel. 8vo. auf Druck- 
papler 8 Alb.Schreibpap. rv Alb. 8 hlr. 7) Lieder aus der Lyrischen Blumenlese; in Musik ge 
setzt von C. Kalkorenner. für 8 Alb. 8) Ausrechnungs - Tabellen, welche bey dem ttecñitica- 
tions-Geschäfte in denen Hochfürstl. Hessischen Landen eingeführet, und zum gemeinnützigen 
Gebrauch, vornehmlich aber das Ab- und Zuschreiben iu denen rectificirten Steuer-Camttris 
richtig wahren zu können, zütii Druck befördert sind, in Quart, auf stark Schreibpapier, für 
' I Rthlr. .. , ;• . , r 
Gelehrte Nachrichten. . ^ 
1) Mit folgends abgefasseter Anzeige wird ein Journal der Journale angekündigt: Ge 
lehrte! Künstler! und Ihr Edeln, die Ihr eure Müsse der nützlichen und schonen Litteratur 
widmet! lasset Euch ein Paar Worte sagen von einem Unternehmen, das zu Eurem Nutzen be 
schlossen worden ist. — Wir haben viele Monatschriften in unserm Deutschlande, viele feltsa- 
men Namen. Alle enthalten nebst guten Dingen viel Mittelmäßiges und Schlechtes. Wir lo 
ben einige, verachten keines glauben aber, daß manches hingeschrieben wird des bezahlten Ran- 
mes wegen. Unnütz, oft schädlich dem Leser. Auch lasen wir oft Rezensionen und Beurtheilun 
gen, die nicht aus reinem Herzen geflossen waren, oder die das Kopfgebrechen des Verfassers 
verriethen. Dieses Uebel der Litteratur und dem Publikum unschädlicher Zu machen, däucht 
uns das beßtr Mittel zu seyn, wen» man dem Publikum in einem periodischen Werke drnveß- 
-- I, 3 ten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.