Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1780)

Vom aifitt Februarius 1780. 
105 
die nähere Conditione- vernehmen 
«atione des Zuschlags gewärtigen. 
r li 
nach 
sey« 
»ich! 
mal 
zu« 
nttzl 
beo 
rsif 
i fei 
bieraus ihr Gebot thvn, nnd der Meistbietende salvs rstiL- 
Niedergandern den iZten Jan. 178^. 
Lhr. Lor. Lollmaim. 
Citationes Creditorum . 
i) Nachdem über deS zu Nausüs verstorbenen Greben Johannes Stroh, hinterlassene Vermögen 
der Concursa Proceß eröfoct, nnd 'Terminus all liquidanllum eredita auf den 4. März Nnberahmt 
worden; als werden alle diejenige Gläubiger, welche rechtliche Forderungen zu haben vermei 
nen, hierdurch edictaliter citirt, in praefixo vor hiesigem Fürst!. Amte zu erscheinen, und ihre 
Forderungen sogewiß der Ordnung gemäß zu lrquidircu, als widrigenfalö der Präclusion gewär 
tigen sollen. Rotenberg den 3. Jan. 1730. 
§ürstl. Heßischer Rath und 2lmtntann, I. 2t. Ronig. 
Nachdem in des Johann Martin und dessen Sohn Johannes Fehrenbergs zu'Dettenhausen-, 
cou'^ Coucurssache der Xiquidatronspunct nunmehro in so weit berichtiget, und dahero zum Versah. 
, g0i reh super priori tate ‘termiti, auf den 24. Febr. anberaumt worden ; als wird solches sämtlichen 
,, ' Gläubigern zur Nachricht und zu dem Ende bekannt gemacht, daß sie in praefixo vor hiesigem 
a * m . Xandgericht erscheinen, und der Ordnung gemäß all pret'ocollum handeln, oder der Präclusion, 
ftii und daß das Collocarions- Urtheil nach der vorläufig abgefaßten und affigirteu Chffiifieatioit 
uii abgefaßt werden, gewärtigen sollen. Eassel den 27. Jan. 1730. 
iben 3 ) Bey der ex officio an gesielten Untersuchung des Status activorum L paffivorum von hiesigem 
Ihr, Rathsverwandten Johann Henrich Hirdes, hat sich zu Tage gelegt, daß letztere die erstere sehr 
faßi übersteigen; es hat aber auch sobald der Debitor vorgestelr, daß er seinen Creditore» gewisse 
m $ ; Vergleichs-Vorschläge zu thun bereit seye, und dadurch den sonst ohnvermeidlichen Cvncürs 
t, <t abzuwenden hosse; des Endes dann um öffentliche Vorladung seiner sämtlichen Gläubiger ge 
ziemend gebeten. Wie nun diesem Suchen statt zu thun, von Gerichtswegen kein Bedenken ge- 
funden; so werden hiermit von Obrigkeit- und Gerichtswegen, alle und jede bekannte und uu- 
mt> bekannte Gläubiger erwehnten Nathsvenvaudten Job. Henrich Hirdes edictaliter L peremto. 
vo j. rie vorgeladen, daß sie in dem ein vor allemahl auf Donnerstag den 9ten März dieses Jahrs 
anberaumten Termine des Vormittags, vor Fürst!. Stadtgericht allhier erscheinen, ihre Credit* 
gebührend liquidiren, die Vergleichsvorschläge anhören, sich darauf erklären, und sodann oder 
in Contumaciam weitere rechtliche Verfügung erwarten. Hofgeismar den 27ten Jan. 1780. 
4 8ürstl. Hetzt. Amt und Stadtgericht daselbst. Martin. 
>i. 3) Alle diejenige, welche an des verstorbenen hiesigen Bürgers und Kramers Conrad Philipp Hu 
manus geringen Verlassenschaft einige Forderung nndAnsprache haben, werden hierdurch citirt, 
in dem ad liquidati dum auf Mittwochen den 15. März angesetzten Termino zu erscheinen, und 
ihre Ansprüche sub praejudicio praeclusi zu liquidiren. Allen dor ff den 7. Febr. 1780. 
c 1 Lürstl. Heßl. Stadtgericht daselbst. 
rag- Verkauf - Sachen. 
- eit 
78:2) Nachdem der Einwohner Friedrich Schwalm zu Eberöborf eine sein Vermögen vielleicht 
r. übersteigende Schuldenlast contrahiret, und sich darauf auf flüchtigen Fuß gesezt hat, man 
ohl fick dahero von Amtswegen genöthiget siehet, zum Verkauf dessen Güther und ^zu Untersuchung 
sigi dessen Schulden zu schreiten; so können diejenigen, so dessen in einem halben dienstbaren 
tc« Falwguth nebst dazu gehörigen geraumlicheu Gebäuden, Aeckern, Wiesen und Garten bestehende 
de« Güther zu kaufen gesonnen, sich Donnerstags den 6ten Avril schierskünftig bey Fürstlichem 
lde> Amt dahier einfinden, ihr Gebot thun, nnd Zuschlags gewärtigen; diejenigen aber, so an er 
ti meldrtem Schwalm und dessen Güther rechtliche Forderungen haben, werden hierdurch glei- 
> & 9 cher-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.