Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

Vom sften December 1779. 
777 
hat mau die Errick-tung dieses neuen Etablissements hierdurch nicht nur öffentlich bekannt m«s 
^ chen, sondern auch versichern wollen, daß die ganze Einrichtung desselben, nach Maasgave 
.' des hiesigen Plans, in Besorgung der Geschäfte, Annahme der Sätze, Bezahlung der Ge- 
r Mnne und Vergütung der Provision genau die nämlich sey und bleibe, auch genannter Plan 
^^»èyden Instituten zur unveränderlichen Richtschnur diene. Alle an.das neue Etablissement, 
unter der Addresse: 
2 Ch die General - Administration der Hochfürftl. Hessen Marburgischen gnädigst garan- 
lirten Zahlen - Lotterie, in Marburg 
ZN erlassende Briefe und Paquets werden von daher richtig beantwortet und das Nöthige e^ 
pedirk werden. Die-erste Ziehung in Marburg geschiehet den rytèn December a. c. so wie die 
folgenden, nach Aussage des vor beyde Etablissements auf daS inftebeNde Jahr bekannt zu ma 
chenden Calenders, von Z zu 3. Wochen., aus dem, dasigen Rathhause öffentlich, unter Vorsitz 
der dazu gmidigst ernannten Deputation. Cassel den 29. Novembr. 1779. 
von Geperal-Inteydance und General-Direcrivns wegen der Hschsürst!. Hessen- 
Lasselischcn gnädigst garantirten Zahlen- Lotterie. 
4) Nachdem man mißfällig vernommen, daß verrecktes Vieh hin und wieder in Wege und an 
Hecken geworfen worden so wird hierdurch jedermann zur Achtung bekannt gewacht, daß 
wann ein Stück Vieh fallt, der Eigenthümer bey namhafter Strafe gehalten seyn solle, sol- 
' ches dem Maleumeifler sogleich anzuzeigen, damit dieser dasselbe durch seine Knechte wegschaf- 
* fen lasse. Cassel den 30. Nov. 1779. Aus Fürst!. Kriegs - und Domainen-Lammer. 
5) Nachdem abermahl falsche unterm hiesigem Fütstl. Münzstempel llc »779 ausgeprägte Zwey 
Aldus-Stücke zum Vorschein gekommen, welche aus blosem Zinn bestehen , schlecht gemacht, 
und daran leicht zu erkennen sind, daß der Avers mch Revers unregelmäßig gesezt, und d,e zwey 
8 8 in dem Wort verkehrt stehen, auch es anstatt ALBUS, SALBUS heißet, wie nicht 
weniger die beide Buchstaben B. R. nebst dem Korn ganz weggelassen worden; als wird solche- 
hierdurch zur Nachricht und dabey bekannt gemacht, daß demjenigen, welcher von dem Verfer 
tiger gedachten Gepräges solche Nachricht, daß darauf weiter gerichtlich rnquirirtwerden könne, 
zu ertheilen im Standeist, mit Verschweigung seines Namens, eine Belohnung von 20 Rchlr. 
zufliessm solle. Cassel den yten Decembr. 1779. 
Fürst!. Heßl. Münz - DirectoriuNt daselbst. 
H) Nachdem sich vör kurzem Tbaler unter dem Münzsiempel der in Dalmatien liegender, Re- 
pudlick Ragusa, von der Jahrzahl 1756. auf der BrUstbtldseite mit der Umschrift: ReeìorRei^ 
'pubi. Rbñcuñn. auf der Wüppenseite hingegen : Duca,, et Sem. Rcipubh Rhac. tm Publicum 
haben sehen lassen und vor Conventions-Thaler mit unterlaufen möchten, solche aber nur 9 Loth 
g Gr. fein halten und nach dem Conventions 24 Fl. Fuß nur i Fl. 4M. kr. werth sind; als 
werben solche hiermit gänzlich verrufen und ausser allen Cours gesetzt. Cassel um 2. December 
1779. Fürstl. Heßl. Münz -Direcrorium daselbst. 
7) Nachdem unter Vèr Stadt'Frankfistth am Mayn nachgemachtem Mnnzstervpel falsche Con 
ven timi s Kopfstücke von der Jahrzahl 17^6. und dergleichen halbe Kopfstücke de 1778, znm 
Vorschein gekommen, erstere aber daran leichtlich zu erkennen sind, weil sie auf der Seite, wo 
daS y stehet, seicht und unförmlich ausgeprägt sind, keine RändeluUg haben, sogleich auch ihre' 
rothe Farbe, dn, Urftoff/ woraus sie bestehen, von selbst anzeigt, letztere hingegen auf Herden 
Zur Nachricht und Warnung hierdurch bekannt gemacht. Cassel den 2. Deceb. 1779. 
Fürst!- Heßl. Münz-Dibecrorium daselbst. 
8) Nachdem die plansmaffige Ziehung der Ulten Classe von der gegenwärtigen hiesigen XxilteM 
Lotterie anheute mit aütt Ordnung beendiget worden; so werden die Herren Interessenten, 
Aaa aaa 3 nichts 
Í 
< 
■
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.