Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

2) Vierhundert Rthlr. Pupillengelder stehen gegen sichere Hypothek zu verlehnen, und ist sich 
desfalS bey dem Rathsverwandten und Buchhändler Hrn. Cramev alhier zu melden, 
z) Es sind sogleich I2Q Rthlr. Pupillengelder gegen landüvliche Interesse auf die erste Hypothek, 
zu verlehnen. , 
4^ Es hat Jemand ein Capital von 322 Rthlr. zu verlehnen. 
5) 220 Rthlr. Pupillengelder sind gegen die erste Hypothek zu verlehnen, und ist sich in derPau- 
listraße bey dem Johann Franz Becker zu melden. 
6) Es sind 162 Rthlr. Pupillengelder, auf die erste sichere Hypothek abzulehnen. 
Notifiecitiones von allerhand Sachen. 
1) Hiernach benahmte ledige Bürgers-Bursche, als: 1) Conrad Apel, des hiesigen MetraerAu- 
thon Apels dermahlen ältester Sohn, erri Metzger von Prosession, 2) Conrad Kirschner, des 
hiesigen Bäckermeister Conrad Kirschners ältester Sohn, ein Bäcker von Profession, 3) Johann 
George Wolf, des hiesigen Metzger Conrad Wolfen einher Sohn, ein Metzger von Pryfeßion 
sind vor kurzerZei: olMe Vorwissen und Einwilligung ihrer Eltern von hier heimlich weggegan 
gen und sollen dem Vernehmen nach in der Residenz Dassel bey Handwerksmeistern dienen, diese 
letztere werden hierdurch ermahnet, diesen rhren Lehr und reh>. Dienstburschen keine Kundschaft 
oder ein Zeugniß zum Auswandern ausser Landes zu ertheile,, sondern mir dem hiesigen Com- 
in i star io loci von dem Ausgang ihres Lehr- und Dienjixahres zuverläßige Nachricht zu gebe». 
Hersfeld dem y. Nov. ¿ 779 - Nlinckerfues. 
2) Dem Publico wird hierdurch bekannt gemacht, daß der Englische Müller sein eigenes Mehl 
fern und mittlere, auch eine dritte Serre, sodann 8L«izenklryen , um sehr billigen Preiß in 
dem ehemaligen Sanderischen Hause neben dem goldenen Helm hinter dem Rathhause selbst ver 
kauft. 
3) Es soll Donnerstags den 2Zteu Novembr. in der Noltischen Erben Behausung in der Unter 
neustadt auf dem Kirchhof gelegen, verschiedenes hölzern HauSgeratbe und einige Weiberklei 
dungen- cn die Meistbietende gegen baare Bezahlung veraucrionirt werden; wer davon etwas 
zu erstehen gesonnen, kann sich Nachmittags um 2 Uhr daselbst angeben. 
4) 'J„ der untersten Johannisstraße, in des Kramer Wittigs Behausung bey dem Schumacher- 
meister Böhm, sind junge Canarienhahnen das Stück mit dem Aogeihause für 2 st. die Weib 
gen mit Vogelhaus für 1 Rthlr. ohne dasselbe hingegen Weibgeu mit und. ohne Hollen A- und 
ü ggr. zu verkaufen. 
5) Bey dem Kaufmann Hr. Schmitt gegen der Garnisonskirche ist noch alter Hafer, wie auch 
gute Calla, neu in, billigen Preis zu verkaufen. 
6) 'Auf erhaltene Erlaubniß wollen zum Besten der Appelli'chen Kinderzu Ochshausen, dieüber 
- selbige besielre Verwundere, verschieden - noch ganz neu feingebildetes Tischzeug und sonstiges 
Linnen, sodann allerhand sehr gute Frauenkleidungsstücke und Bette, wie auch eisern-kupfern 
zinnern- und hölzern Küchen - und HauSgeratbe, Freitags und Sonnabends den 26. und27ten 
dieses, an den Meistbietenden verkaufen; und können sich Kauflustige alsdann jedesmalen von 
des Morgens y Uhr in des dortigen Aiegclbrenner Sinnings Behausung einfinden. 
7) Bey dem Gärtner M. P. Bonrguignon unterm Weinberg, nunmehrigen Franlfurrher Vor 
stadt, sind nebst allen Sorten Obstbäumcn auch extra «Dorten niedrige Pfirsichen - und Apriko 
senbäume, welche neu aus Holland gekommen, das Stück zu 16 Alb. zu haben. 
8) Bey dem Traiteur tzr. Sebastian Eigensatz, wohnhaft in der neuen Carlsstraße, find ver 
schiedene Sorten Weine, als Rheinwein, die Bouteille von 6 bis 24 Ggr. weißer Franzwein, 
von 6 bis l2 Ggr, auch Tischwein zu 4§ Ggr. Rothe Franzweine von 6 bis 8 Ggr. Petit Bour- 
gogne ZN 8 Ggr. dito Bourgogne von i2 brs 15 Ggr. Eremitage 12 Ggr. Mallaga 12 Ggr. 
Madera 14 Ggr. Creta iü Ggr. Siracusa 16 Ggr. Vrrdio 12 Ggr. Aracvon 2obiS 26 Agr. 
Li-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.