Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

Tom iten November 1779. 653 
tei - Wege nach Wolfsanger zu, an dem Hm. Bergrath Knobel gelegen, um eine gewisse 
Summa Golds verkaufen. 
12) Nachdem von dem Hr. Amtmann Schlemm zu Wustrow der Verkauf seines Antheils an dem 
Allodial-Guthe Haarth an der Werre ohnweit hiesiger Stadt, wobey ausser der Länderey ein an 
sehnlicher Forsidistrict und Wiesen an der Werre, tmgleichen eiue Ziegel- und Branteweinsbrenne- 
rey auch ein Mühlensteinbruch befindlich, und welches mit dem Doctore medie. Gerling ein Vo 
tum auf dem Calenbergschen Landtage führet, über welches alles auch bey dem Secrétaire Is 
land zu Hannover nähere Nachricht vernommen wer den kann, dem Burgemeister Hr. Eike hieselbst 
aufgetragen worden; so ist Terminus dazu auf den u. Novembr. als Donnerstag dem 23ten 
poti Trink, hiemit angesezt; gestalten die Kaufliebhabere alsdenn Morgens um 10 Uhr hie- 
selbst bey demselben sich .einzufinden, ihre Bot uud Gegenbotte abzugeben , und in Ansehung 
des Zuschlags an den Meistbietenden des Hrn. Eigenthümers weitere Entschließung zu gewär 
tigen haben. Münden den n. Octob. 1779. 
13) Es wollen die Grebischen Erben ihr elterliches Haus verkaufen, und sind 1350 Rthlr. darauf 
gebotten, wer nun ein mehreres zu geben willens, kann sich bey denen Erben melden. 
14) Zum öffentlichen Verkauf folgender dem Einwohner Wilhelm Vilger zu Elben zustehenden 
erb- und eigenthümlichen Güther, als: 3) dessen oben im Dorf an der Pfarre gelegenen dienst- 
freyen Wohnhauses, d) eines Garten hinterm Hause, \ Acker groß, c) des sogenanten Tbvr- 
§ artens am Graben und gemeinen Wege gelegen, à J Acker groß, d) 5 Acker in der Elbischen 
eldmark gelegenen Erblandes, und e) Z Ackers Erbwiese ohnweit der Papiermühle gelegen, 
ist auf Befehl Hochfürstl. Regierung wegen eines von der hoch!. Universität zu Marburg aus 
geklagten Capitals nochmaliger tevminus lkitationis auf Montag den 13. Decembr.'u. c. ange 
setzt worden; es haben sich also diejenigen, welche diese Bilgerische Güter entweder beyeinan- 
der oder einzeln zu kaufen Lust tragen, annoch besagten Tages vor allhiesigem Adel. Gericht 
des Morgens von 8 bis 12 Uhr zu melden, ihr Gebot ad protocollimi zu thun, und sodann 
wegen deren Adjudication das weitere zu gewärtigen. Elberberg den 8. Octobr. 1779* 
s Adel, von Buttlarisches Gericht Hierselbst. Branda». 
15) Es soll das des Conrad Poschmanns Rel. und Erben allster zuständige bey der Gemeindetränke 
gelegene Wohnhaus, Hofreide und Garten, incl. eines Braupotts und Ofens ausgeklagter 
Schuldenhalber in dem auf den 2iten Dee. bestimten Termino, von Obrigkeit uud Amtewegen 
öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden; wer nun daranf zu bieten gesonnen, oder 
sonst rechtliche Ansprüche daran zu haben vermeinet, kann sich ersagten Tages Mittags vor 12 
Uhr bey hiesigem Gericht einfinden, seine Ansprüche ad protocollum anzeigen oder resp. sein 
Gebot thun, und darauf nach Befinden recht!. Erkäuntniß und Adjudication gewärtigen. Breu 
na den 6ten Octobr. 1779. H. W. Müldner, von Malsburgischcr Amtmann. 
16) Es soll des; gewesenen Regiments Quartiermeister Senft & uz. zu Oberkauffungen ihr Haus, 
Hofreide, Stallung und Garten nebst übrigen dazu gehörigen Güthern von Commißienswe- 
gen an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; wer nun darauf bieten will, der kann 
sich in dem dazu ein für allemahl auf den 21. Decembr. anberahmten Licitationstermin, auf 
hiesigem Landgericht angeben. Cassel den 12. Octobr. 1779. 
17) Es will die Witwe Hobeinin ihren ererbten Garten vor dem Cöllnischenthore gegen der Hö 
henwinde zwischen dem Huthfabrikant Hr. Regensburger uud dem Schumachermsir. Koch gele 
gen, aus der Hand verkaufen; und sind auf die 450Rthlr., ZoRthlr. mehr, mithin 48oRthlr. 
gebotten worden, wer nun ein mehres zu geben gesonnen, kann sich bey der Eigenthümerin in 
dem weissen Hof wohnhaft melden. 
18) Der Gastwirth Hr. Johannes Körber ist gesonnen, sein Gasthaus alhier zum gvldnen Engel 
wie auch seinen vor dem Hollandischenthor gelegenen Garten, aus freyer Hand zu verkaufen oder 
zu vermiethen ; wer zu einem oder dem andern Belieben trägt, kann nach Gefallen bey ihm sich 
melden, «nd die weiters Eonditiormi vernehmen. Das Haus liegt, wie bekannt, gegen dem 
FffffS Stift
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.