Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

t 
Vom itcn Novembee 1779. 65t 
len denenienige», welche an quxst. Güthern und denen daraus eingegangenen Kaufgekdern ge 
gründeten Anspruch gemacht, auch weiter machen zu rönnen vermeyne», hiermit des Endes be 
kannt gemacht, damit sie in termino Donnerstags den gtm Dccbr. a. c. Vormittags 9 Uhr ent 
weder persönlich oder durch genugsam iusiruirte Anwälde vor hiesigem Amte erscheinen, und ih 
re Forderungen, in soweit eS noch nicht geschehen, weniger nicht fordersamsi behörrg verisicireu, 
als auch zugleich ihre vermeintliches Vorzugsrecht deduciren, widrigenfalö aber gewärtigen sirl- 
leu, daß die alsdann Zurückbleibende und noch nicht liquidirte CreditoreS nachhero nicht wei 
ter gehört, sondern die Erschienenen und liquidirte CreditoreS in Ansehung ihrer Forderungen 
' von dem KausiPrätio derer adjndicirten Güther, in quantmn sutfidt, ihre Befriedigung suoor- 
chne erhalten werden. Gudenöbrrg den lstcn Octebr. 1779. 
Zürstl. HeßischeS Amt daselbst. 
4) Nachdem über des Einwohner Hans Curth Lndewrgö zu Niedernbersheim Vermöge» der Cou- 
cp.rsProccß erkannt, unb Terminus- ad liqui.damluut Credita auf den izten Dec. dieses Jahrs 
prafigiret worden; als cttire, bersche und lade ich alle diejenige so an erfagtcm Hans Curth 
' Lndervig etwas zu fordern haben, daß sie an besag kern Tage zu gehöriger Gerichtszeit auf hie 
sigem Amthanse entweder in Person, oder durch hin länglich Bevollnrachtigte ihre Forderungen 
gegen den bestellen Eon.tradiQorem ligurdiren und darauf rechtliches Verfahren erwarten, die 
jenigen aber so alsdann nicht erscheinen, haben sich der shnfehlbaren Präclusion zu gewärti 
gen. Homberg den 28. Scpt. 1779. Fürst!. Hess. 2 k,nt daselbst. In ädern. Rrug. 
5) 'Nachdem h^r Einwohner Hans Curth Gerhard zu Hebel v'hnss'mfi-" mit Hinterlassung vie 
ler Schulden verstorben, mithin der ConcnrsuöCredit, zu befürchten stehe ;als ist zu Ausfindig 
machung dieser Creditpr. Terminus auf den 9ten Decembr. a. c. denunmr; es werden demnach 
alle und jede, welche an ersagtem Hans Curth Gerhard zu Hebe! etwas zu fordern haben, 
hiermit dergestalteu pererntorie citirr und vorgeladen, an ersagtem Tage früh Morgens auf hie 
sigem Amthauö zu erscheinen, und ihre Forderungen zu liquidiren, widrigenfalls aber zngewar 
tigen, daß sie pracludirt und weiter nicht gehört werden sollen. Homberg den 25. Sept. 1779. 
8« £. Amt das. in fidem, I\rug. 
Verkauf - Sache n. 
1) Nacbbenamte zur Paul Möllerischen Concursmassa zn Allendorfgehörige Grundstücke, als: 
j) das Wohnhaus, nebst Hofrerde, Scheuer und Stallungen, 2) das Auszugshaus, g) an 
Koben - und lehnbaren Güthern, 3) der Acker vor der Dornhecke zu 9 Mesten, b) ein Acker da 
selbst an der Dornhecke und dem EemeindSwege zu 7 Mesten, e) der Acker im Struthenfeld 
au Johannes Köhler zu 5 Mesten, d) der Acker am Lohwald an Johannes Fenner zu 2 Mesten 
e) die Wiese, die Mühlenwrese genannt, 4) An Erbstücken, a) der Acker hinter der Dornhecke 
am Gemeindswege nud Wiegand Kümmel gelegen, b) der Acker aus der Schlierdach an Geor 
ge Henrich Zeiß zu 1 Möhr Aussaat, c) der Acker aufm Elscfeld an dem Förster Nagel zu 
4 Mesten, d) der Acker, der Bergacker, an Johannes Fcnner zu i z Möth, e) der Solacker, 
an Hermann Roht gelegen, zu 6 Mesten, f) der aufm Roth zn 2 Möht 2 Mesten, g) der Gar 
ten, der breite Garten genannt, an dem GemeindSwege zu 1\ Meste Grabeland, h) der Gar 
ten an der Hofseiten her mit Obsibänmen zu \l Acker groß, sollen in termino Donnerstags den 
25teu Dec. schierskünftig entweder zusammen oder einzeln an den Meistbietenden verkauft wer 
den; und können demnach die Kauflustige besagten Tages Vormittags von 9 bis 12 Uhr vor 
Amt dahier erscheinen, ihr Gebot thun, und dem Befinden nach Zuschlags gewärtigen. Travß 
den i2ten Octobr. 1779. 8. H. Amt daselbst, G. E. Biskamp. ' 
2) Demnach ein Mirgewerke des Blaufarbwerks zu Sophienau ohnwcir Dkloburghansen gelegen 
seinen eigenthümlich besitzenden ein Viertel Antheil an demselben an Gebäuden, Jnventarien- 
Fffff 3 etus
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.