Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

Vom LZtcn Octobek 1779. S45 
IZ00 Rthlr. Nro. iLr, ivoo Rthlr. Nro. 12z, 8Zo Rthlr. Nro. 124, icoo Rthlr. Nro. 127, * 
lit. A. 2000 Rthlr. Nro. 123 , öc lit. A. 1400 Rthlr. Nro. 129, 800 Rthlr. Nro. 130, 500 Rthlr. 
Nro, 131, 890 Rthlr. Nro, 133, & lit. A. 900 Rthlr. Nro. 134, 400 Rthlr. Nro. 14 6, 400Nthlr. 
Nro. 148, & lit. A.B, C. D. &E. 3890 Rthlr. Nro. 149, 670 Rthlr. zu F rankend erg Nro. 214, 
50 Rthlr. zu Simmershausen Amts Ahnn Nro. 56, 373 Rthlr. 14 alb. und zu Diedinghausen 
Amts Sachftuhagen Nro. 11, 100 Rthlr. nebst der vom lten Jan. bis ult. Dec. 1779. ertra 
genden- von denen Landes-Ständen verwilligten 402 Rthlr. Besoldung für den Rechnungs 
führer: so wie endlich auch, denen bis inri, den aten Oct. 1778. laut vorigen AuSschreibens 
von der Societät ñnnoch zu vergütenden 4280 Rthlr. 3 alb. 5 hl. nach Abzug der darauf durch 
die 8te Erhebung eingekommenen 3370 Rthlr. 28 alb. 6 hl. in Summa 35440 Rthlr. 21 alb. 
4 1 ) 1 . beträgt; und dann diese Summa von Direktion fernerweit Vorschußweise ausbezahlt 
worden, nünmehro aber zur Wiederersetzung des Vorschusses geschritten werden muß, dannen- 
hero, da der ganze Fond der Braud-Casse dermalen auf dreyzehen Millionen 838050 Rthlr. 
fernerweit angewachsen ist, auf insiehendcn Martini-Tag, vor dasmal ein triplum nemlich 3 hl. 
auf ioRrhlr.'Brand-Steuer - Capital, welches im ganzen 10810 Rthlr.Zi alb.3 hl. beträgt, 
zu erheben, unterm yten huj. ausgeschrieben worden; So hat man denen Interessenten solches 
vorläufig zu ihrer Nachricht hiermit bekannt machen wollen. Cassel d.n n. Octob. 1779. 
Sürftl. Hessische General - Brand - Assecurations - Commission. 
5) Nachdem in Conformität des seiner Zeit publicirten Plans, die Ziehung der 2ten Classe hie« 
siger 22ten Armen - Waisen- und Fiudelhaus-Lotterie den 2ten und Zten Novembr. ohnfehl-. 
bar vor sich gehet; so wird solches dem Publico andurch bekannt gemacht, und zu deren belie 
bigen Beywshnung eingeladen. Cassel den 21 ten Octobr. 7779. 
Lürstl. Hcssl. Direciron der gnädigst garamirten Classen - Lotterie daselbst. 
Gelehrte Sachen. 
1) Die Helmstadtsche lateinische gelehrte Zeitung äusserte vor einiger Zeit, als sie meiner zu Lem 
go gedruckten drei französische Werken gedachte, zugleich die Meinung und den Wunsch, daß 
ich eine vollkommene Chresiomatie heraus geben mögte. Ich habe mich dazu um desto bereit 
williger entschlossen, weil dieselbe den Liebhabern der Französischen Sprache viele Schwierig 
keiten aus dem Wege räumt, und bey der großen Mannigfaltigkeit, die sich bey der Lesung dar 
bietet, ihnen Gelegenheit giebt, ohne große Unkosten sich mit dem Geiste der besten Schrift 
steller bekannt zu machen. 
Zn gleicher Zeit habe ich auch bei meinem öffentlichen und nünmehro achtzehnjährigen 
Privatunterricht bemerkt, daß die Bücher, die man gewöhnlich mit den Lehrlingen liefet, als 
Destouches und Moliere, von denen der lezte auch oft für das andre Geschlecht und für die Ju 
gend zu unsittlich denkt, und viele andere, entweder viel Unbequemes für den Unterricht haben 
oder zu theuer sind. Dieses hat mich in dem Entschluß befestiget, die besten, anständigsten und 
neuesten Theaterstücke, wovon zwei wenig bekannt sind, und allein schon 20 ggl. kosten, aus 
zuwählen. Diese sollen mit angenehmen, moralischen, unterhaltenden, die Sittlichkeit bilden 
den Geschichten, Biographien und kleinen Gedichten vermischt werden. 
Das ganze Werk'wird aus 2 Theilen bestehen, und jeder Theil ohngefahr ein Alphabeth 
ausmachen. Ich lasse es auf Pränumeration drucken, und ich hoffe desto mehr auf den Bey 
fall des Publicums, da ich entschlossen bin, den Gewinn, nach Abzug der Unkosten, zur Unter 
haltung der sieben Waisen Deike, die Vater und Mutter an einem Tage verlohren haben, und 
von denen das jüngste damals noch an der Brust war, zu verwenden. Weun der Ueberschuß 
stark ist, und es sich der Mühe verlohnet, so sollen auch noch sieben andere Kinder daran Theil 
haben, die sämmtlich Vaterloß sind. 
Ich lade also alle Liebhaber der französischen Sprache und alle Beschützer der Dürftige»» 
hiemit ei», aus dieses Werk zu pränumeriren. , 
Eeeee- ” Die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.