Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

59S 4°‘ eä Stück. 
4) Dienstag den lyten m. 5 . soll das Fischwasser auf der Fulda, so sich bey der alten Loße anfängt, 
und auf der Hannoverischen Grenze ohnfern Spickeröhausen endiget, mit deme darauf befind 
lichen Aalfange, vom iten Novembr. h. a. an, anderweit verpachtet werden ; die Pachtlustige 
- haben sich dahero alsdann des Morgens um y Ubr in der hiesigen Renrherey einzufinden, ihr 
Gebot zu thun, und darauf das wertere zu gewärtigen. Cassel den 2Z. Sept. 1779. 
5) Eö soll die hiesige Stadt-Mittelmühle in zweien Mahlgängen bestehend, welche mit Endedie- 
' ses Jahrs vacant wird, in kerminv den lZten Novembr. nächstkünftig anderweit auf gewisse 
Jahre verpachtet werden; wer nun Lust hat, diese Mühle zu pachten, der kann in gedachtem 
Termins des Vormittags auf hiesigem Rathhause sich einfinden und sein Gebot thun. Wttzen- 
. Hausen den 2oien Sept. 1779 Bürgermeister und Rath hierselbft. 
6 ) Es sollen die auf Trinit, a. f. in Pacht vacant werdende Rentherey Revenuen derer Aemter 
Rodenberg und Sachsenhagen, wozu unter andern das beträchtliche Vorwerk und Mühlen zu 
Rodenberq nebst der Meyerey zu Beckedorf gehöret, auf weitere sechs Jahre Pachtweise und 
resi>. auf Berechnung überlassen werden, und ist hierzu terminus licitationis auf Mitwoche» 
den izten Decemb a. c. anberahmet worden; diejenige nun, welche hierzu Lust haben, und 
die erforderliche Sicherheit zu stellen vermögend sind, können sich alsdann auf Fürst!. Kriegs- 
und Domainen-Cammer einfinden, und nach eingesehenen Anschlägen und gethanen Erbieten, 
das weitere erwarten. Cassel den zi. Sept. 1779^ 
Aus 8ürstl. Kriegs - und Domainen-Lämmer. 
C it a ti on es Creditorum, 
1) Nach gefertigtem Inventario über des verstorbenen Canzley-Advocati Donat Christian Stück- 
rads Nachlassenschafr, haben sich von Tag zu Tag mehrere und so viel Creditores gemeldet, daß, 
zumahlen auch unter denen vorhandenen Activis ein beträchtlicher Theil für inexigibel zu achten, 
die Schulden das vorhandene Vermögen um ein ansehnliches übersteigen, und es also die Noth- 
durft erfordert, den Concurs-Proceß sub hodierno zu erkennen. Gleichwie nun ad Liquidan- 
dum credita terminus peremtorius auf den 7. Dec. h. a. anberaumet stehet; als werden alle 
und jede, so angedachtem Canzley-Advocat Stückradt einige gegründete Anforderung zu ha 
ben vermeinen, hierdurch öffentlich vorgeladen, in prxfixo vor hiesiger Ho cd fürstlichen Canz 
ley, geschickt zu erscheinen, und ihre Forderungen gehörig zu liquidiren, sub. praejudido, daß 
die Nichterfcheinenden damit ferner nicht gehöret, sondern präcludiret und von dem Concurs 
abgewiesen werden sollen. Rotenburg den 31. August 1779. 
8. 6» K Canzley daselbsten. 
Z) Wir Bürgermeister und Rath zu Cassel, thun und fügen hiermit zu wissen, was gestalten man 
^wegen derer sich bereits gemeldeten verschiedenen Schulden den statum paifivorum des verstor 
benen hiesigen Bürger und Weißgerbermstr. Hermann Schaacken Hinterlassenschaft anforderst 
zu untersuchen nöthig befunden, des Endes dann auch dtatio edictalis ex officio erkannt wor 
den ; als citiren, heischen und laden wir demnach euch sämtliche des verstorbenen Weißgerbermeister 
Herrm. Schaacken und dessen hinterlassenen Wittib Creditores von Amts- Gerichts - und Rechtswe 
gen zum iten, 2ten und Zten, mithin ein für allemahl, und wollen, daß ihr in dem auf Freytag 
den 28 . Januarii des nächstinstehenden l78oten Jahrs präfigirtem termino peremtorio vor Uns 
auf hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde ohnausbleiblich und in allem instruct 
erscheinet, eure Forderungen der Behör liquidiret, und was sich sonst nach Maas der neue« 
Proceß-Ordnung gebühret, verhandelt, mit der Verwarnung, ihr erscheinet und thut solches 
alsdann oder nicht, daß ibr weiter nicht gehöret sondern gewiß präcludirt und auf der geschikt 
erscheinenden Creditorum förmliches Anrufen ergehen soll W. R. Wornach ihr euch zu achten. 
' Cassel den i7ten Septembr. 1779 * Bürgermeister und Kach daselbst. 
3 ) Wir
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.