Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

M 
zztes Stück. 
stöcke und Nachtlichter, Scheibrnwachs. Auch sind bey demselben Loose zur iten Clgsse hiesiger 
> 22tcn Lotterie gegen baare Bezahlung zu bekommen. 
2J) Es hat der Schumachermstr. Meyer seinen Garten vor dem Cöllmschenthor vor eine gewisse 
Summa Geld verkauft, wer was daran zu prätendiren har, kann sich Zeit Rechtens melden. 
22) Eine spanische Wand von 6 Blättern, 2) ein groser Schreibtisch mit einer Repositur , so ,17 
offene und Z mit Schubladen versehene Gefache hat, 3) eine Haus- oder Feld-Apotheke von 
Nußbaumholz mir 23 Stück gläsern Fläschgen und 5 Schublädgen von verschiedener Größe, 
sind aus der Hand zu verkaufen. >, 
23) Bey der am 3. Aug. vor sich gegangenen ögten Ziehung der Hochfürstk. Hessen-Darm- 
städtischen garautirten Zahlen- Lotterie, sind die Numern r 
i■ ■■; • 8r. 9 * 32» $ jp. 
aus dem Glücksrüde gehoben worben. Die 65te Ziehung geschiehet Dienstag den 24ten Aügust 
Und sofort von 3 Wochen zu 3 Wochen. 
24) Es macht der Sattlern,str. Memunger in derFrankfurtherstraßebekannt, daß bey ihmaufbor- 
- stehender Herbstmesse im Meßhause auf der neuen Gallerie Fub Nro. 215. alte Sorten Englische 
Reitsättel, nebst Zugehör von der besten Qualität, und dergleichen von Fischbein die sehr com- 
^mode und sich nach den, Rücken des Pferdes federn, wie auch Cljabraguen, Felleisen, Coffres 
Und andere Waaren mehr, um die billigsten Preise auch in seiner Wohnung zu haben sind.. 
25) ZN dieser Messe sind auf der Gallerie auf dem blauen Saal in Nro. 8y. feine französische 
und Danziger Liqueurs als Eau d’or, Eaux de Noyaux, Persico rouge & Blanc , Huille d’Änis, 
Qiiatre fruit Rouge, Ratasia^de Cerices, Ratasia de Framboise, Eau de Canelle & Rossolis, bie 
Bout. zu 16, 18, ro bis 22 ggr. zu bekomme:,. 
36) Der Schweizer Zucker- und Pasteten; Bäcker Namens Jacob Möeli wohnhaft auf der Ober- 
' neustadt in des Mauermstr. Eißerö eigenen Behausung an der Königsstraße, macht hiermit, be 
kannt, daß viele Sorten von harten und mürben Zuckerwaaren und Liqueurs, auch wann es in 
Zeiten bestellt wird, Bisquit- Mandel- und andere Torten von Blätterteig, desgleichen war 
me und kalte mit Kalbfleisch .oder Geflügel gefüllte Pasteten bey ihm zu haben. Er verspricht 
jedermann billige und gute Bedienung. ^ 
£7) Zn der Sangerifchen Behausung aufm Brink nunmehngen Pftrdemarkt sind nebst denen übrr- 
gen bekannten Sorten von Unschlitt- Lichtern, vermahlen frische und gereinigte Nancyer Lich 
ter zu haben, und werden denjenigen, welche hiervon bey ganzen, oder halben Centner bestel 
len, sehr billige Preise gemacht werden. 
28) Ein neues und gutes Clavier mit 5 Octaven und bundfrey, stehet in der Aegidienstraße in 
.. Nro. 745. 3 Treppen hoch, uns einen sehr billigen Preiß zu verkaufen. 
Ay) Bey dem Kaufmann Hr. Habich in der ehemaligen Müller - nunmehrigen Holländischenstraße 
sind ausser allen Arten Gewürzen, als extra feine reinschmeckende Caffees, feine und ordinaire 
weisse und Candiszucker, auch fette Waaren, ferner Englisch Mehl, i8, 26, 28 und 34 Psimd 
' für l Rthlr. Gerste 12, 14, 20, 25 , und zr Pf. für 1 Rthlr. feine Hallische Stärke id Pfund 
für i Rthlr. Puder 12, 14. und Pfund für 1 Rthlr. Rosinen 14 Pf. für 1 Rthlr. Canaster» 
in Paqneten das Pfund zu iz auch H Rthlr. verschiedene andere Sorten feine und ordinaire 
Rauch - und Schnupftobacke, als extra feinen Espagnol 1 Rthlr. Pariser 24 Alb. Brasilien 26 
Alb. 8 hlr. Son b'Espagne 20 Alb. Rappe des Dames 20 Alb. Holländer 20, 16 und 20 Alb. 
5 Tonco-Kleyen 16 Alb. Naturell io Alb. 8 hlr. Tonco-Violet 10 Alb. 8 hlr. Violet ioAlb. 8 hlr 
St. Omer i 5 , 12, 10 und 8 Alb. Rappee 12, jo, 8 und 7 Alb. weiss« Wachskerzen, Tafel- 
' lichter, Nachtlichter, Wachsftöcke und Scheibeuwachs a 20 Alb. schwarze Wachslichter io Alb. 
. S hlr. Feuersteine 1000, Stück 1 Rthlr. 20 Alb. Seiden - Linnen - und Wollen- Bänder, Näho- 
.. ftide, weisse und conleurte Zwirne und andere Waaren mehr, jederzeit von bester Güte, zy den 
\ billigsten Preisen zu haben. 
■> ;i;: - , Zo) Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.