Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

4 So zstcs Stück. 
' breit Hemberseinen, Holländische, Wabrendorfer nnd Schlesinger orkinaire als auch feine Ta- 
felrücher mit Servietten, Bildwerk zu .Handtücher und Servietten, Z, f, | breit weist und von 
eben der Breite Hausmache-Leinen, glattes gestreiftes und geblümtes Nesse! tuch, weisse br. 
sowohl vrdinaire als feine Cattuue, nebst einem frischen Sortiment Catlune und Ditze, ferner 
geblümte Stublplüfche von Carmoisin, hellrvther, grüner und gelber Couleur. Wollen und von 
. Zitz und Cattun gesiöpte Bettdecken, ohugckcazre und gtkrazte feine Baumwolle, Serges de 
Berry, auch alle Sorten seidene Waaren als coule rle und schwarze Groodetours, alle couleur- 
te % breite als auch Z br. Atlasse, wie auch alle Farben von gest rieften und glatten Lasset nebst 
verschiedenen mehreren Waaren. Auch sind bey demselben Renovations-Loose zur 22ten Cassel. 
Armen-und Findelhaus - Lotterie und vou der 26tcn Hannöv. Laubes-Lotterie zu haben. 
1.6) Madame Audibert, privilegirre ModenbLndierm alhter, offerirt >hre Diensten, Verfertigung 
allerley Putzarbeit, allen denjenigen, welche sie mit ibren Zuspruch beehren wollen. Sie un 
terhalt ein Assortim nt Galanterie-Waaren aus Paris, Lion und Italien, nach dem neuesten 
Geschmack. Auch sinder man bey derselben nicht nur allerley Parfumerie-Waareu von Mont 
pellier und Grace in Provence, sondern auch verschiedene Sorten feinen Liqueur und vou der 
besten Pariser Schminke. Sie nimmt auch junge Frauenzimmer in Pension, und unterrichtet 
dieselben nebst der französischen Sprache in allerley Putzarbeit und andern weiblichen Wissen 
schaften, die ihrem Staude angemessen sind. Vie wird in der künftigen Messe in der Boutique 
Nro. 2oi ihre Galanterie. Waaren, und in der Boutique Nro. rry. C. ihre Parfumerie-Waa- 
reu feil haben, und sich alle Mühe geben, ihre Kunden zu vergnügen. Sie wohnt in des Hrn. 
Kriegs- u. Dom. Rath ApellS Behausung auf der OberNeustadt in der Carlsstraße Nro. 95. 
*7) Eine viersitzige neue Chaise ist zu verkaufen, und in des Gold - Fabrikant Herrrst Wagners 
Behausung zu besehn. 
18) Es wird ein leichtes Cariol zu kaufen gesucht. 
19) Die iztzte Ziehung der Herzog!. Braunfchweiq-Lüneburgischen Zahlen-Lvtterie geschahe de» 
30. Iulii 1779. mit bekannter Accuratesse, wobey die Numern: 
2. Z. 8Z. 34. 75. 
ans dem Glücksrade zum Borschein gekommen. Die nächste Ziehung geschiehet Freytags de» 
so. August 1779. und so weiter von 3 zu 3 Wochen. 
20) Bey dem Kaufmann Hr. Friedrich Helmcke auf der Oberneustadt in der Frankfurtherstraße, 
sind in bevorstehender Messe folgende Sorten extrafeine Franz. Liqueurs, die sich bereits we- 
. gen ihrer vorzüglichen Qualität recommendirt, in ganzen, Halden und Viertels Bouteillen. als 
kau de vie d’Ambre, d’Or, de Persique, parfait Ainour,, de Canelle, Incomparable, de Caffee», 
Gardinal, pour le Coeur, Astmatique, de Maniquettes, de Chocolade, Sans Pareille, Merveille,, 
, «PAvignon, de Damasco, de Mastic, Roffolis, de Lierres, d’Acorus, de Genevres, Carmina- 
*iv, deCericeSy d’Oranges, pour l’Estomac, de Citron, deCumin, d’Anis ; desgleichen ausser den 
. stets gewöhnlichen Waaren zu haben : frische delicate Buttjender Maybutter, 5s Pf. 1 Rthlr. ^ 
fette Limburger Käse, verschiedene Sorten Rauchtoback von ächten Virgin, und Maryländ. Blät 
tern, veritable Holländ. Tobackspfeiffen, desgleichenBrabanter ellenlange, mittellange undmiv 
: dem Engl. Wappen und Umschrift gezierte, ganz fein Engl. Weizenmehl 18, 26 und 32 Pf. vor 
. i Rthlr. Nancy er Lichter 6Z Pfund iRthlr. feine kleine Schwämme, verschiedene Sorten Fisch« 
dein zu 28 Alb. i Rthlr. und i| Rthlr. das Pfund, verschiedene Sorten Thüringer Perlen 
gerste zu 9, 10, 14 und 26 Pf. i Rtblr. kleine Barbar. Mandeln 6£ Pf. r Rthlr. Krachman« 
bellt 4I Pf. i Rthlr. baumwollene gestrickte Dachte, weisse und schwarze Wachslichter, Wachs- 
stöcke und Nachtlichter, Scheibenwachs. Auch sind bey demselben Loose zur rten Classe hiesiger 
22ten Lotterie gegen haare Bezahlung zu bekommen. 
31) Es hat der Schumachermstr. Meyer seinen Garten vordem Cöllnischenthor vor eine gewisse 
Summn Geld verkauft, wer was daran zu pratendireu har, kann sich Zeit Fechtens meiden. 
S») Eine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.