Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

LFtes Stück. 
41g 
chm, und darauf Rechtliche Erkenntniß im Au-bleibungSfall aber der Fneclufiön Hey diesem 
Liquidationsgeschäft zu gewärtlgen. Cassel den 21. Jun. 1779. 
S* Kriegs - Kollegium hicrfelbften. 
4) Wir Bürgermeister und Rath zu Cassel thun und fügen hiermit zu wissen, was gestalten wir 
über des ausgetretenen diesigen Bürger und Kramer Johannes Fiegenheim und dessen Ehe 
frauen alhiec zurückgelassenes Vermögen, da man solches ZU Befriedigung derer sict) bereits 
gemeldeter verschiedener Credilorum nicht hinreichend gefunden, den Cöncurs-Proceß erkannt, 
und des Endes ad liquidandum credita terminum praejudicialcm arts Freytag den 2Yten Octobr. 
schierskünftig anberabmt haben; wir cltiren, heischen und laden demnach euch sämtliche Fie- 
' genheimsche Creditores, hiermit von Amts- Gerichts- und Rechtswegen zum iten, 2ten 
und Zten, mithin ein für allemahl und wollen, daß ihr in prXÜxo perewtoriv vor Uns aufhie- 
, sigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde ohnausbleiblrch und in allem inüruK erschei 
net, eure habende Forderungen der Behör liquidiret, und was sich sonsten nach Maas der neu 
en Proceß < Ordnung gebühret, verhandelt, mit der Verwarnung, ihr erscheinet und thut sol 
ches alede- n oder nicht, daß ihr weiter nicht gehöret, sondern gewiß präcludirt und auf der 
geschickt erscheinenden Creditorum förmlich Anrufen in contumaciam ergehen und erkannt wer 
den soll W. R- wornach lhr euch zu achtem Cassel den loten Jun. 1779. 
Bürgermeister und Rach daselbst. 
Verkauf - Sachen. 
r) Es will die Wittib Keßlerin und deren Erben ihr in der untersten Fuldegasse an Hr. Colli«' 
und dem Pistorischeu Hause gelegenes Wohnhaus, aus der Haud verkaufen. 
5) Nachdem des verstorb. Ratbsverwandren Hrn. Kretschmars Erben nunmehro entschlossen 
sind, in dem auf Mitwochen den igten Julius noch ein vor allemal bestimmten Termin ihr 
auf dem Siechenhof lud Kro. 1141. an Anton und Ditmar Breiting Gelegenes Wohnhaus, vor 
das Gebot der Eintausend Rthlr., sodann da-s vör der Unterneustadt nahe am Thor belegene 
Haus samt Garten, worauf Siebenhundert fünfzig Rthlr. geboten worden, denen Licitanten , 
zuzuschlagen; so wird solches des Endes hiermit bekannt gemacht, damit diejenige, welche 
etwa noch ein mehreres zu geben gesonnen, sich in besagtem Termin Morgens neun Ukr, bey 
dem Herrn Regierungs - Prokurators Stern jun. auf der Oberneustadt in dem Des Cvudrischen 
Hause einfinden, wo alsdann dem Meistbietenden der Zuschlag ohne weitere Rücksprache ge-, 
schehen, und die Kaufbriefe sofort zu obrigkeitlicher Confirmation expedirt werden sollen. 
Z) Wer den Hof Hälgans so von Diensten ausser Kriegsdiensten frey und aus Haus, zwey 
Scheuren, Stallung, Hofreyde und ,54 Acker Land, Wiesen und Garten bestehet, worauf bis 
jetzt nebst Schiff und Geschirr, allem vorhandene« Vieh und Mobilien von Philip Hornickels 
Ehefrau zu Hönebach, nur 840 Rthlr. gebotten worden, wofür die räumliche Gebäude nicht 
angeschaft sind, das geringe Kaufgeld aber die Käuferin zu bezahlen, ausser Stande; zu kau 
fen willens, kann sich in termino lkitationis Mitwvchen den Ilten August s. c. des Mittags 
vor 12 Uhr bey biesigem Amt melden, und in so fern ein nur einigermasen annehmliches Ge 
bot geschiehet, sich des Zuschlags gewärtigen. Hersfeld den l. Jun. 1779. Hattert. 
4) iH Acker Land vor dem Holländischen Tbor in der Struthbach gelegen, stehet zu verkaufen. 
5) Des Doctor. Medicin. Hr. Ludolph zu Llchtenau und des Hr. Pfarrer Wissemanns zu Grifte, 
nachgelassene Erben, wollen ihre Wohnhäuser, wobey Stallung und Scheuer in der Mittel 
gasse zu Lichtenau, welche zur Handlnng sowohl als Oecvnvmie wohlgelegen, auch letztere ihre 
sämtliche Grundstücke an Wiesen. Gärten und Ländern, an den Meistbietenden verkaufen; wer 
zu einem oder dem andern Lust hat, kann sich bey dem Hr. Pfarrer Dakwig zu Wernswig oder 
bey dem Hr«. Pfarrer Wissemannn zu Lichtenau, oder auch bey dem Hr. Metropolitan Strei- 
- - freiem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.