Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

Vom i2le„ April 1779. 
S4) Dre tzzl'e Ziehung der Herzog!. Braunschweig -LLueburgischkn Aahleu-Lotterie geschahe de» 
2ü. März 1779. mit bekannter Äccuratesse, wobey die Numeri, 
5. 89. 43 . 9 * 80. 
-us dem Glücksrade zum Vorschein gekommen. Die nächste Ziehung geschiehet Freytags de» 
16. April 1779. und so weiter von 3 zu 3 Wochen. 
25) Hinter dem Rathhause bey Hr. Sremmann ist m bleyern Pfundsdosen extra feiner Donco I 
Pf. x Rthlr. ordinair dito 21 Alb. 4 HIr. Donco u. Vivlet fein 16 Alb. vrdinair dito io Alb. 
8 hlr. Violet 10 Alb. 8 hlr. gelb und schwarzer Naturell- 8 Alb. Waitzen- 8 Alb. Holländer 
io Alb. 8 hlr. und 14 Alb. St. Omer 8 Alb. to Alb. 8 hlr. und 12 Alb. per Pfund, ächter 
VirainischerSwitsent, AB. »6 Alb. A A. 18 Alb. Varinas 21 Alb. 4 hlr. Blätgenstoback i6Alb. 
rother AB. sehr fein 16 Alb. p.Pf., Briefe lOvStück, Brasilientoback 3 Pf. i Rthlr. zu haben. 
-6) Es wird hierdurch bekannt gemacht, daß Dienstag den 13. April a. c. Mittags 1 Uhr, eine 
gewisse Anzahl Husaren Pferde zu Betlenhausen in einer öffentlichen Auktion, an den Meist 
bietenden gegen baare Eassamaßige Bezahlung verkauft werden sollen. . » 
'27) Die Mäemoilelle Crug in der untersten Marktgasse nunmehro Johannessiraße in des Kra 
mer Wittigs Behausung, ist willens diesen Sommer Jungfern in der Putzarbeit Unterricht zu 
geben, und wird anjetzo alles was zum Putz eines Frauenzimmers gehöret bey ihr gemacht, 
als: alle Hauben nach der neusten Art, Ermel, Mäntel, Tücher, Manschetten undHüte und rveil 
sie eine geschickte Putzarbeitern bey sich hat, werden auch Blonden, Flohr und Spitzen auf neue 
Art bey ihr gewaschen. Die verspricht sich von allen völlige Zufriedenheit. ^ .; 
28) Diejenige», welche mit Augenkrankheiten behaftet sind, wollen sich in dieser gemäßigten Iahrs- 
zeit bey dem Herr I). Brandau melden; welcher vermöge geprüfter Erfahrungen, die beste 
Hülfe verspricht. , , „ • . . .. . 
29) Es ist den 9. huj: zu Bückeburg Morgend6 zwischen 8 und 9 Ubr, eine goldene Uhr ä quatr* 
Couleur geard itet mit einer tombachnen Kette und mit einer gläsernen Capsel die oben und un 
ten mit schwarzem Chagrin versehen, diebischer weise entwendet worden, wer davon Wissen 
schaft hat, oder solche zu verkaufen bekommt, wolle solche gegen ein raisonabel Doueeur an den 
. Eigenthümer von Nro. 329. des Hauses in Cassel abgeben. 
Zo) In der Marställerstraße bey dem Hr. Weidemeyer, sind zu haben: von bet, neumodigen Flam- 
- beaux 7 Stück vor r Rthlr. einzeln das St. 5 alb. 4 hlr. auch ordinaire Fackeln, 21 Stück vor 
1 Rthlr. Seifkugeln das Stück 4 alb. Servelatwürste 6 Pf. vox 1 Rthlr. Stärke und Puder 
16 Pf. vor i Rthlr. Chocvlade das Pf. ä 20 Alb. noch feinere, das Pf. ü 1 Rthlr. desgleichen 
alle Sorten von Sigellack' Pfnndsweise auch einzeln, um einen sehr billigen Preis, 
gi) Eine Art von einer großen Repetir-Uhr, welche zu einem ehmahligen Kunst-Uhrwerk gehö 
ret; sodann verschiedenes Räder- und Zeigcrwerk, so davon übrig geblieben, und da es noch 
garnicht ausgelaufen, einem großen Uhrmacher sehr nützlich seyn würde; sofort 12 Apostel 
aus Holz geschnitzt nebst 2 Ziegen böcken von Kupfer und einem Hahnen, welche alle durch jenes 
.Uhrwerk, in Bewegung gesetzt worden, sind aus der. Hand zu verkaufen, die nähern Bedin 
gungen und Nachrichten sind bey Hrn. Verwalter Frautschky auf der neuen Meyerey dahier ztt 
erfahren. ■ _ 
32) Dem gewesenen Greben Henrich Weil zu Dörnhagen im Cassel. Amt Neustadt, ist am Ende 
deS vorigen Monats ein dunkelbraunes ajähriges Studenfohlen verlohren gegangen ; derjenige, 
welcher weiß wo solches stehet,wird ersucht, eö'bey ihm gegen ein Douceur beliebigst anzuzeigen. 
25 csonbevej 4 vgrt ijs e m e n ts. 
I) Bey der anheute mit bekannter guten Ordnung und den vestgesetzten Solennitxten vollzogenen 
•' i2?ten Ziehung der dahiesigen Hochfürstl. Hessen - Cassellischen gnädigst garautirteo Zahlen- 
' lettene sind die Nummem: 
41. 
26. 90. 46. 89. 
aus
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.