Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

sres Stück. 
hiesigem Landgericht zu früher Zeit erscheinen, ihre Eredita gehörig verificiren, und was sich 
sonst gebühret, sä protocollum verhandeln, mit den. Bedeuten, sie erscheinen und thun dassel 
be also oder nicht, daß nichts desioweniger auf des geschickt erscheinenden Theils An- und Vor 
bringen ergehen soll W. N. Cassel den loten Oec. 1778. 
3) Demnach von Hocklöbl. Universität Marburg gegen den Denstädtischen Curatorem Bürger 
meister Thiele in Ansehung derer nachgeforderten Posten weiter 191 Rthlr. 2 Ald. 8 Hlr. li- 
quidiret worden, und aus dieser Ursache sowohl als auch wegen des aus denen Gnthern und 
Effecten weniger erlöseteu Betrags ein anderer Abschluß formiret werden muß, hierüber aber 
derer Denstädtischen Ereditoren Erklärung erforderlich ist; so wird solches denenselben hierdurch 
mit dem Jnjuncto bekannt gemacht, daß sie Freytags den zten Februar, a, f. vor derCommißi- 
vn allster erscheinen, und sich auf sothanen vom Curatore alsdann einzuliefernden Abschluß 
vernehmen lassen, widrigeufals aber gewärtigen sollen, daß solcher vor richtig anacnommen, 
und nach dessen Maasgabe der vorhin getroffene Vergleich vollzogen werde. Borckcn den u. 
Decembr. 1778. «• vigore Commiflìoiys, lxlcyoifteuber. 
3) Nach dà itt der bey hiesigem Adel. Gericht penäenten Conrad Schreibekischen ConeurS-Ca 
che der punctus liquidi nunmehro allenthalben berichtiget, und terminus zum ordnungsmäßigen 
Verfahren super prioritste auf Montag den izten Febr. a, f. prasigiret worden, so werden 
sämtliche Conrad Schreiberische Creditores hiermit sä prxfixum vorgeladen, unter der Ver 
warnung, daß ansonst in Contumaciam derer Zurückbleibenden ratione prioriwtis was Pechrens 
erkannt'werden wird. Elbenberg den 28. Nov. 1778. 
4) Nachdem auf die zum Theil zahlbar gewordene in ohngesähr 220Rthlr. bestehende Forderung, 
welche der gewesene Rentherey-Schrciber Johann Peter Eckel unter andern an Stadt und Amt 
Borken formiret hat, von dessen Ereditoren so viele Arreste impetriret worden, daß solche zu 
deren Befriedigung nicht hinreichend befunden, und mgn dahero diesertwegen einen Eoncnr- 
sum Creditorum zu veranlassen nöthig erachtet hat; so werden sämtliche des ermeldetcn Ren- 
therey-Schreiber Eckels bekannte und unbekannte Gläubiger hierdurch dergesta'ten peremtone 
ritirt, daß sie Freytags den izten Januar, a. f. des Morgens gut Zeit vor hiesigem Amte er« 
scheinen, und ihre Forderungen rechtsvehörig liquidiren, widrigenfalls aber gewärtigen sollen, 
daß sie damit allhier nicht werter gehöret, sondern obiges in hiesiger Rentherey befindliche Quan 
tum unter diejenige Creditores, welche ihre Credit« zu bescheinigen vermögen, distriduiret wer- 
3) Wegen rückständiger Contnbution soll des Johannes Müllers Ehefrauen zu Niederelsungen, 
ein Grasgarkcn beim Wohubause an Ludwig Lose und Johannes Löweustein gelegen, in' Ter 
mins Mittwochens den roten März ». k. öffentlich und an den Meistbietenden verkauft werden; 
wer also hieran etwas zu fordern oder doraufzu bieten gesonnen, har sich alsdann des Vor 
mittags um y Uhr vor Fürstl. Amt alhier eiuzusinden, bte Nothdvrft und Gebote sä proto. 
eollum vorzustellen, sodann das weitere zu gewärtigen. Zierenberg den 22ten Dec. 1778. 
' 8. H. 2tmr daselbst, I- P. Heppe. 
S) Es sollen des Johann George Umbachs hinter!. Kinder zu Wolfershausen, auf Nachsuchen 
der darüber bestellten Vvrmündere, ihre sämtliche Güthrr, als: 1) ein Haus nebst Scheuer, 
Stallung m'd Backhaus; 2) eine Hufe Land, Garten und Wiesen; 3) ein Erbgarten am 
Dorfe; 4) Ack. i Rut. Erbwiese an Jobannes Siemen; 5) ein St. Buschwerk ohnweit 
dem Dorfe; 6) 1 Ack. Erbland an Kilian Alter; 7) f Ack. Erbland an Cour. Dietrich; 8) f 
Adel. v. Luttlarischcs Gericht hicrselbftcn. Brandau< 
de. Borckeu den rtcn Dec. 1778. 
Sürftl. Heßl. Amt Hierselbst, H. Slippius. 
Verkauf s Sachen. 
Nck» Erhland au Henr. Umvach; 9) 1 Ack, Erbland, so.triesch, an Caspar Alter: 10) 1 Ack. 
Erb-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.