Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

lires StüL. 
158 
G) Nachdem ael Instartiam derer sSchwrinebrathlschen Erben zum freywtlligen Verkauf ihrer 
rtïïf»ti»v *Aov bpni flohen ‘J'hm-p iitih in h?r titinmphvinpn ßfsls?rnp«i 
Gebot thun, tmb nach dem letzten Glockenschlag 12 Uhr nach Befinden das weitere gewärtigen. 
' Cassel den 2ten März 1779. Ex Commissione Senatus, 3. 8- Koch, Stadt-Secretarius. 
10) Es soll des hiesigen Bürger und Gaftwirth Theobald Voltzen und .dessen Ehefrauen Behau, 
sung, bestehend in einem großen Vorderhause, einem Hinterhaus, drey Scheuren, nebst einem 
darhinter gelegenen großen Hof und Gärtchen, in der Carlshaverstraße zwischen dem Hrn. 
Commißivns-Rath Dr. Buch und Metzgermstr. SchmuU gelegen, von Obrigkeit und Amtewe 
gen an den Meistbietenden verkauft werden ; wer darauf bieten will, kann sich in dem ander- 
weit auf Donnerstag den izten Aprill schierskünftig präfigirten Termins vor hiesigem Stadtqe- 
richt zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, sein Gebot thun, und nach dein letzten Glocken, 
schlag 12 Uhr nach Befinden dessen Adjudication gewärtigen. Es dienet hierbey zur Nachricht, 
daß mit dem gethanen Gebot derer 2955 Rthlr. der Anfang zum Ausbieten gemacht werden 
solle. Cassel den Z. Merz 1779. Ex Commissione Senatus, 3. 8. Koch, Stadt-Gecrctarius . 
11) Nachdem ad inikmtiam derer Schweinebrathischen Erben zum freywilligen Verkauf ihres ge, 
meinschaftl. Gartens allhier auf der hohen Winde zwischen dem Bäckermstr. Martin und 
Schneidermstr. Grabe gelegen, Terminus auf Donnerstag den 18. Merz schierskünftig präfigi- 
ret worden; als können diejenigen, welche daraufzu bieten gesonnen, sich in pr«ffixc> vor hie 
sigem Stadtgericht angeben, khr Gebot thun, und nach Befinden daS weitere gewärtigen. Cas, 
sel den 24ten Febr. 1779. Ex f Commissione Senatus, 3. 8. Koch, Gtadt-Gecrelarius. 
12) Es soll die der Zuchthaus-Casse zustehende ehemalige Raviorische Behausung in Hofgeismar 
verkauft oder vermietyet werden; wer nun zu einem oder dem andern Lust trägt, kann sich bey 
dem Zuchthaus-Jnspector Capitaine Berner in Cassel oder dem Stadt - Secretario Weiß in 
Hofgeismar melden, und das weitere vernehmen. Cassel den 2Zten Febr. 1779. 
Auf Befehl 8ürftl. Zuchthaus - Direction. w. Berner. 
IZ) Es soll die denen Eisermannschen Geschwistern zuständige ^ Hufe Land allhier vor dem Hollau, 
dischenthore gelegene, desgleichen ihre daselbst am Wartenberge in einer Breite gelegene 8 Ack. 
Land von Obrigkeit und Amtswegen an den Meistbietenden verkauft werden; wer darauf die» 
ten will, kann sich Donnerstags den roten Inn. schierskünftig als welcher pro termino dazube, 
stimmt ist, vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, sein Gebot thun, 
und nach dem letzten Glockenschlag 12 Uhr nach Befinden dessen Adjudication gewärtigen. Cassel 
den 24ten Febr. 1779- Bx Commissione Stnatus, I. 8. Roch, Stadr-Secretarius. 
14) ES sollen des Joannes WagnerS hinterlassener Wittib zu Ehkeu ihre 3 Ack. Erbwiese vorm Wat 
tenberge, t Ack. Garten im Trieschhof, J Ack. Erbland vorm Strange, £ Ack. vor dem Oh« 
mäusenbusch, £ Ack. überm Bergstriegel, \ Ack. auf dem Gerüststück an Henr. Wagner, x Ack; 
aufm Trabeschein, und £ Ack. hinterm Pfarrstücke gelegen, *x officio an den Meistbietenden 
verkauft werden; wer nun darauf bieten will, der kann sich in dem dazu ein für allemahl auf 
den 26. April schierskünftig anberahmten Licitationstermin auf hiesigem Landgericht angeben. 
Cassel den n.Febr. 1779- 
Ï5) Es soll die denen Neinharbischen Erben gemeinschaftl. zuständige allhier in der Dyonisiistra» 
ft zwischen dem Kaufmann Noll und denen lknffiachschen Erben gelegene Behausung an den 
Meinstbietenden verkauft werden; wer darauf bieten will, kann sich Donnerstags den roten 
Junii schierskünftig vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, fein 
Gebot thun, und nach dem letzten Glockenschlag r2 Uhr nach Befinden das weitere gewärtigen. 
Cassel den 24ten Febr. 1779. Bx Commiffione Senatus, 3. 8- Roch, Gtadt-Gecretarius. 
16; Es sott rückständiger Herrschaft!. Gelder wegen, des Henr. Reus.zu Harleshausen, sein sogerrim, 
ter Kröppelgarten, ex officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; wer nun dar- 
auf
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.