Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

i54 nies Stück. 
-) Es hat der verstorbene Französische Inwohner und Kaufmann Claude Pons zn Jmmenhausen 
in seinem siib dato den 13. Febr. 1763. errichteten und den iy. ejusch bey dasigem Stadtges 
richte hinterlegten teüamento reciproco unter andern auch für jedes des Daniel Tiers Schwester 
Kinder in Berlin ein Legat von 50 Rkhlr. ausgesetzet. Nachdem aber die Legatarii eingezoge 
ner zuverläßigen Erkundigung zufolge nicht mehr in Berlin domiciliirt sind, und deren jetziger 
Aufenthalt aller angewandten Mühe ohngehindert bishero nicht ausfündig zu machen gewesen, 
dieserhalb aber des Defurrcti instituirte Testaments-Erben um derselben Litation xer LdiÄale» 
geziemend nachgesuchet, als werden obbemeldte des Daniel Tiers Schwester Kinder oder deren 
rechtmäßige Leibeserben Kraft dieses hiermit vorgeladen, um in dem auf den lüften Juniis. f. 
rin für allemahl anverahmten TerminoPormittags um 9 Uhr, in meiner Wohnung dahier vor 
mir zu erscheinen, sich zu diesem Legato gehörig zu legitimiren, oder zu gewärtigen, daß nach 
Vorschrift der Rechte gegen sie verfahren werden soll. Cassel den zoten Octod. 1778. 
E 8. Robert, Lanzley-Rach und Lommissarius der Franzos. Lolsnien. 
3) Nachdem der Huthmachergefelle Paul Flöt aus Mariendorf, weyl. des dasigen Inwohner 
Paul Flöt ehelicher Sohn vor ohngefahr 25 Jahr auf feine Profeßion in die Fremde gereiset, 
und seit dieser ganzen Jett fo wenig Nachricht von demselben eingegangen, als dessen jetziger 
Aufenthalt ausfündig zu machen gewesen, mmittelst aber demselben aus weyland des französi- 
fctyet^ Inwohner und Kaufmann Claude Pons & nx. zu Jmmenhausen Verlasseuschaft ein gewisser 
' in 244 Rthlr. 5 alb. 7 hlr. drehender und dermalen unter vormundschaftlicher Verwaltung be 
findlicher Erbantheil zugefallen, um dessen Verabfolgung die übrige instituirte Ponsische Mit 
erben praevia edictali citatioir« nachgesuchet haben, als wird ermeldter Paul Flöt oder dessen 
etwaige rechtmäßige Leibeserben Kraft dieses öffentlich vorgeladen, um in dem den Z l. May 
2. f. anberahmten Termins Vormittags um 9 Uhr vor mir Endesbemeldten dahier in meiner 
Wohnung zu erscheinen, sich gehörig zustegüimiren, und sothanes Erbtheil von dem angeord 
neten Curawre in Empfang zu nehmeri, gegenfals aber zu gewärtigen, daß solches alsdenn de 
nen es gebühret, gegen anreichende Eautisu ohne weitern Anstand verabfolget werden soll. 
Cassel den 24. Octod. 1778. 
E. 8. Rodert, Laiizley-Rath und Lommissarius der 8ranzösifchsn Lolonien, 
Verpacht - Sachen, 
j) Verschiedene Acker Land vorm Holländischen Thor liegend, wovon 5 Acker bereits verwiche- 
nen Herbst gepflüget sind, iugleichem ein Gras- und Gemüsgarten \ Acker haltend, an der 
Monbach, stehen auf verschiedene Jahre sogleich zu verpachten, inNro.ziA. in der Paulistras» 
se ist das weitere zu erfahren. 
2) Eine beynahe 3 Acker große Wiese vor der Nnternenstadt am Forst und der Waldebach ist auf 
einige Jahre zu verpachten, und sich deshalb am Markt in Nro. 702. zu melden. 
g) Nachdem auf die Herrschaftliche Meyerey zu Grandenborn, so künftigen Trinitatis im Pacht 
ausgehet, und wiederum auf fernere 3 Jahre verpachtet werden soll, kein annehmlich Gebot 
geschehen ist; so wird solche hierdurch nochmahlen ausgebotten, und Terminas lkitationrs auf 
den 8ten April festgesetzt, wo sich die Pachtliibhaber deS Morgens früh um.ro Ukr dahier im 
Amthaus melden, thr Gebot thun, und das weitere erwarten können. Auch können dreCondi- 
tiones vorhero bey wir eingeseb-n werden. Bifchhausen den 2. März 1779. A. Raufnmnn, 
4) Mrtwochen den i7ten künftigen Monats März, soll die herrschaftliche Mühle zu Sanders 
hausen vom iten April h. a. an, anderweit verpachtet werden; die Pachtlnstige halben sich babe 
ro alsdann des Vormittags in der hiesigen Renterei einzufinden, daß sie des Mühlenweseus 
kundig , und hinlängliche Sicherheit zu stellen vermögend sind, glaubhaft zu doeiren, darauf 
-hr Gebot zu thun, und das weitere zu erwarten. Cassel, den 23. Febr. 1779. 
m
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.