Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1779)

Vom 22terr Februar 1779. uz 
Notifieatioms von allerhand Sachen. 
1) Alle und jede, welche annoch von Fürst!. Bibliothek Leyhweise Bücher in Händen haben, wer 
den ersucht, selbige dahin baldigst wiederum abzugeben, weil sie wegen bevorstehendem Transport 
nicht zu entbehren sind. Cassel den löten Febr.i779« Aus Hürstl. Bibliothek. 
2) Auf der Oberneustadt nahe über dem Cöllnifthenthor an der Stadtmauer gelegen, in des 
Mauermstr. Eifers Garten, sind anjetzo Hyazwten in der Flor, sowohl in Scherben als auch 
in Bouquets, so wie florirende Rosen- und Nelkenstöcke, Aurickeln,Jonquillen, Orangenfrucht, 
Orangenblüt in Bouquets, auch Buchsdaum zu haben. 
Z) Es ist eine Partie gebrauchter Flinreudüchsen wie auch Pistohlen zu verlassen; wer hierzu 
Lust hat, wolle sich beym Chirurgs Hrn. Bayer auf dem Pferdemarkt melden. 
4) Nachdem Montag den 22ten Februar und in denen darauf folgenden Tagen, bey hiesiger 
Leyh-Banco die verfallene Unterpfänder an Pretiosis, Gold, Silber, Kupfer, Meßing, Zinn 
geschirr,, Tisch - und Vettlrnnen, Manns - und Frauenskleiduugen, und andere Sachen mehr, 
an den Meistbietenden gegen baare und Cassamäßige Bezahlung öffentlich verauctionirt werden 
sollen: so wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, damit diejenige, welche ein oder 
das andere zu erstehen willens, sich in obgedachten Tagen jedesmahl Nachmittags um s Uhr, 
in dem Bauco-Haufe einfinden, und ihr Gebot thun können. Cassel den 2. Febr. 1779. 
Aus hiesiger Leyh-Banco. 
5) Der Weinhändler Hr. Jacobi auf der Oberneustadt hat eine Partie, theils mittelmäßiger, auch 
größerer und bereits'tragbarer von besonderer guter Art Vierkirschen - Pflaumen - und Quer- 
schen-Bäume um civilen Preis, das Stück 2 ggr. u.s.w. zu verlassen. 
6) Es steht eine Partie Lavendel zum legen, der Korb ä thlr., desgleichen Saamen, Holland. 
Pfuschen- und Abricosen- auch andere Sorten Obstbäume und frischer Gartensaamen, vor dem 
holländischen Thor bey des Herrn Hofrath Ferry Gärtner Gleim, um billigen Preis zu be 
kommen. - . 
7) In des Schlossermstr. Böckels Behausung hinter dem Marsta! sind dreyerley Sorten 6 Vter- 
telbreit weiß Leinen zu bekommen, welches nicht auf den Kauf gemacht ist. 
8) In der Paulistraße, in des Rechenmeister Hrn. Boas Behausung sind frische und bester Arten 
Garten-Saamen zu haben. < 
9) Es hat der hiesige Stadtkühhirte Friedrich Haarland die ihm durch Landgerichts-Bescheid ir- 
revocabiliter adjudicirte Hermann Schnegelsbergische Grundstücke, als: \ Ack. Land an der 
Langebach und Daniel Mösta und z Acker Wiesen, an Joh, Henrich Carle, sämtlich zu Ehlen 
gelegen, an George Henrich Büchling daselbst um eine gewisse »summa Gelds verkauft: wer nun 
darauf Anspruch zu haben vermeint, kann sich Zeit Rechtens melden. 
10) Zwey neue Commoden, welche von eichen Spaltholz verfertiget, verschiedene Englische Tische, 
ein Dutzend Stühle und ein Clavier nebst Futra! und Fuß, siehet in der Martinistraße in Nro. 
iz. beydem Schreinermstr Weiß sämtlich zu verkaufen. 
11) Der Herr Jericho, Med. Doctor und Oculist, avertiret dem Publico, daß er seine Reise über 
Cassel, Hildesheim, Hannover nach Hamburg nehmen wird, den 22ten dieses in Cassel zu seyn 
und in des Weinhändler Hr. Schmitts Behausung zu logiren gedenkt. Bereits zweyen Perso 
nen in hiesigen Gegenden versichert er durch seine Operation zu ihrem Gesichte geholfen zu ha 
ben, als in Wommen der Pachterin von der Frau Oberstin von Lindau, und in Harleshausen 
einer Frau in Gegenwart des Hrn. Amtmann Schäffers. Er nimt keine Patienten an als die 
«inen guten Ausschlag versprechen, und den Armen hilft er gratis, wenn sie sich im Anfang bey 
seiner Ankunft bey ihm melden. 
ia) In des Metzgermstr. Kniest Behausung beym Judenbrunnen 2 Treppen hoch, sind Canarien- 
vögel, nemlich 10 St. Hanen mit Hollen und 10 St. Weibgen, um billigen Preiß zu haben. 
13) Es wird hierdurch dem Publico bekannt gemacht, daß M der Sunckellischen Fabrike'zu Hers- 
* ■ @ 3 selb.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.