Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1778)

774 ZoteS Stück. 
6) Auf dem Hofe zu Elfershaufen, eine Stunde von Milfunzen, stehen zwölf Stück schwere und 
recht ausgemästete Schweine zu verkaufen. 
7) Siebenzehen Vrtl. ioZ Metz. Korn und Zwanzig zwey Vrll. 14 Metzen Hafer, sollen Mitwo- 
chens den 6. Januar schiers künftig, in dem hiesigem Pack aus auf der Oder-Amtsstube, an 
den Meistbietenden öffentlich verkauft werden. Carlshaven den 7. Dec. 1778. 
. „ ' , Vig. Cornmiflionis. Biedettkup. 
S) Bey dem Koch Stiegenroth auf der Oberneustadt in der Frankfurtherstraße in Nr. t8. wohn 
haft, sind von asten Sorten eingemachter Früchte, als Apricoscn, Mirabellen, grüne Zwelschen, 
Spanische HambotW, Äurtten in Gelee, Suriotten und Lchtkirschrn, Johannes-Biern und 
Gelee, Himbiern und Gelee, auch von allen Sorten Confect, so wohl jezt als auch in dem künf 
tigen ffbristfest und Neujahr von allen Sorten Marzipan, Genfer- und Berner-Honigkuchen, 
Bisquitkuchen, Mandelkuchen, Mandeltarten, Brodtarten und Royal-Biequit, alles um einen 
billigen Preist zu bekommen. 
9) In der Martinistraße bey Hr. Joh. Philipp Holzschue, ist fein Provencer Oel, das Pf. y Alb. 
feine Krachmaudeln, das Pf. 8 Alb. Weineßig, das Maas 8. Alb. neue Valencer Mandeln, 4Z 
Pfund, bittere Mandeln, 5 Pf. Barbar. Mandeln, 7 Pf. Rosinen, 9 Pf. Corinten, 9 Pf. Bam- 
berger Zwetschen, 24 Pf. Buktjenter Butter, 5s Pfund, Käse, 14 Pf. vor 1 Rthlr. zu haben. 
10) Auf der Oberneustadt an der Stadtmauer in dem nahe über dem Eöllmschenthor gelegenen 
Womratischen- nunmehrigen Mruermeister Eißers Garten, sind anjetzo noch allerhand Farben 
extra gefüllte Sommer-Lcvcojenstöcke in der Flor, wie auch Orangen - Frucht, Orangen-Blüte, 
und sonst dergleichen noch andere Blumengewachfe, in Bouquets.; zu haben, und zwar um ein 
eivilen Preist. 
ir) In der Martinistraße bey Hr. Ely ist zu haben: fein Waizenmehl, 28 Pf. Nürnberger Fa 
dennudeln, 10 Pf. Frankfnrther Griesmelch 13 Pf. Holländische Perlengerste, 14 Pf. Caroli- 
ver Reist, 12 Pf. gross Rosinen, 8- Pf. Butjcnder Butter, 5a Pf. Sevklifcher Baumöl, 6 Pf. 
vor i Rthlr. Weineßig, das Maas 8 Mb. wie auch Thran, Nvböl, Eaffe, Zucker, und andere 
Bremcrwaaren mehr, im civilen Preist. 
12) Es soll alhier im Gasthaus im rothen Hirsch in der Holländischen Straße ein Pferd, welches 
ein Wallach ist, verkauft werden. Liebhaber belieben solches daselbst in Augenschein zu nehmen. 
13) Bey dem Traiteur Hr. Sebastian Eigensatz in Cassel, ohnwett der Fürstlichen Bibliothek, in 
der neuen Carlsstraße wohnhaft, sind verschiedene Sorten Weine, als: Rheinwein, die Bou- 
teille von 6 bis 20 ggr- weisser Franzwein, von 6 bis 12 ggr. rothe Franzwcine, von 6 bis 8 
ggr. Bourgogue, zu l6 ggr. Petrt Dourgvgne, zu 8 Ggr. Mallaga, zu 12 ggr. Mnscatwein, 
zu 8 ggr. desgleichen Madera, Creta, Syracusa und Verdis, jeder zu löggr. ferner Arack, 
von 20 bis 26 ggr. und Liqneurs, von 20 bis 40 ggr. zn haben. Auch werden bey ihm Mit 
tags und Abends Mal lzeiten gegeben, wofür die Person von 6 bis 24 ggr. monathlich aber, 
ausser dem Hause, von 5 bis 15. Rthlr. bezahlt. Größere Tractamente übernimmt er nach ge 
fälliger Bestellung., Nicht weniger ist bey ihm Caffe, Punsch, Bischvff, Limonade und Man 
delmilch, auch verschiedene Speisen und Gebackenes zu einem Glase Wein auf Verlangen zu 
bekomme». 
14) Es hat der Rathsschöpf Hr. Rollin sein Wohnhaus auf der Obernenstadt in der Frankfur- 
therstraße, um eine gewisse eumnisl Gelds verkauft; "er daran etwas zu prätendiren hat, oder 
ein naher Recht zu haben vermeinet, kann sich Zeit Rechtens melden. 
15 ) In Nro. 801. im goldenen Helm ist: frischer Schleenweiu, die Bont. 10 Alb. 8 hlr. Petit- 
BourgogneWem, die Bont. 10 Alb. 8 hlr. wie auch andere Sorten Rhein - und Französische 
Weine im Ganzen und Bouteillenweise, um billige Preise zu haben. 
iL) Werg oder 4 alte noch brauchbare Mistbeetfenfier in billigem Preist abzufetzen hat, wolle in 
der Waisenhauö-Buchdruckerey es anzeigen. 
17) Hin-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.