Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1778)

74 
steö Stück. 
vcbst sehr geräumigen und schönen Keller und Boden, desgleichen in der gten Etage i Stube, 
und einige Kammern zu vermiethen, und auf Ostern zu beziehen: auch sind an der Monbach 
vor dem Hollandischenthor z aneinander liegende Garten zu vermiethen, oder aus der Hand 
zu verkaufen, worauf im letzter» Fall die Hälfte des Kaufgeldeö stehen bleiben kann. 
28) Es hat die Wittib Deinetin in ihrer Behausung in der Fischgaste dre ste und gte Etage, mit 
oder ohne Meublev, sogleich oder aufOstern zu vermiethen. 
-9) In der untersten Marktgaste oder nunmehrigen Johannesstraße in Nro. 774. ist die 2te Eta 
ge vorneheraus, desgleichen im Hintcrhause 2 Logis zu vermiethen. 
30). In der Martinistraße Nro. 76. ist eine tapezierte Stube, Kammer, Küche und Holzstall, 
gleich, oder auf Ostern, mit oder ohne Meubleö zu vermiethen. 
Bedienter, so verlange wird. 
1) Ein Bedienter, welcher bereits gedienet hat, die Aufwartung verstehet, Rasiren, Frisiren und 
Schreiben kann, wird gegen einen guten Jahrgehalt, bey einer auswärtigen Herrschaft, so 
gleich, oder allensfals aufOstern, in Dienst begehrt. In der Waiseuhaus-Buchdruckerey sind 
die Conditiones, und die Herrschaft zu erfahren. 
persotien, so Dienste suchen. 
1) Eine Person, welche mit Kochen und Backen guten Bescheid weiß, auch mit guten Attestat 
versehen, sucht als Haushälterin Dienste. 
2) Ein Mensch, welcher seit einigen Jahren bey einer adel. Herrschaft auf dem Lande als Kut 
scher in Diensten gestanden, und 4 Pferde zu versehen gehabt, dabey den Ackerbau und die 
Schmiede-Handthierung verstehet, sucht gegen Ostern, wo er dienstlos, bey einet ähnlichen 
Herrschaft hier oder auf dem Lande, gegen einen annehmlichen Lohn und Livree wieder in 
Dienst zu kommen, von seiner Redlichkeit und guten Aufführung kann er Attestat«, auch Re 
commendation von seiner jetzigen Herrschaft beybringen. Die Waisenhaus-Buchdruckerey gibt 
weitere Nachricht. 
Z) Ein junger Mensch von honetten Eltern, welcher eine ziemliche Hand schreibt, sucht Dienste, 
wo er in der Schreiberev sich völlig fundamentiren, und zu dereinftigem Fortkommen qualist- 
cirt machen könnte; auch dienet zur Nachricht, daß es ihm um vielen Lohn nicht zu thun ist. 
In Nro. 1091. in der Unterneustadt ist nähere Nachricht zu haben. 
Capitalien, so auszulehnen. ;> ( 
1) 200 Rthlr. Pupillengelder gegen gerichtliche Verschreibung, sind auf die erste Hypothek zu 
verlohnen. Die Waiftnhauö-Buchdruckerey gibt nähere Nachricht. 
Noüficationts von allerhand Sachen. 
1) Eine 22eymerige Brandeweinsblase, welche nach Abzug der gewöhnlichen Gutthat mit ry 
Eymern veracciset wird, stehet auf dem ehemaligen Ludemannischen jezt Kürsnerischen Guthe zu 
Rothenditmold, nebst allem Zubehör, in billigem Preiße zu verkaufen. 
1) Der Sporermstr. Welcker in der Baumkirchischen Behausung in der Martinistraße, macht 
hierdurch bekannt, daß er allerhand Sorten Stangen, Steigbügel, Striegeln und Trensen 
vorrathig verfertiget habe, damit die so dessen benöthiget, solches alsbald zu Kauf bekommen 
können. 
. ; : Z) Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.