Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1778)

Vom 2ten Februar 177-8. 7; 
)4) Am Iudenbrunnen in des Poftmentier Strobels Eckbehausung Nr. 8k4- ist in der ersten Eta- 
qe 2 Swden, jede mit 1 Kammer, wovon die größte Stube neu tapezirt, eine grose Küche, 
2 Kammern auf dem Gang, i Keller, i Holzstall, auch auf Verlangen ein Pferdestall vor r 
bis 3 Pferde, ein Boden vor Fourage, in der Zten Etage 1 Stube mit Kammer, 1 Küche, z 
Kammern auf dem Gang, und 1 Boden, einzrla oder beysammen, mit oder ohne Meubles, 
sogleich oder auf Ostern, um ein billiges zu vermiethen. . 
15) Des Herrn Commercien - Assessor Roux Erben, sind gesonnen, ihr neuerbautes Eckhaus auf 
hiesiger Oberneustadt in der Kömgsstraße, nächstkünftige Ostern Etagenweise, oder beysamme» 
zu vermiethen. 
16) In des ehemaligen Schloßer Post Hause in der Magbalenenstraßr, sind z Stuben zu ver 
miethen, uud können auf Ostern bezogen werden. Die Waisenhaus-Buchdruckerey gibt Nachricht. 
77) Bey dem Kriegs-Zimmermstr. Range hinter dem neuen Posthause, stehen etliche Logis mit 
Meubles, i Keller vor l2 Stück Wein zu legen, und eine Remise sogleich zu vermiethen, des 
gleichen vor dem Friedrichsplatz in seinem Hause, ist 1 Stube und Küche zu vermiethen. 
18) Es will die Wttrwe Rudolphin in ihrem zwischen dem Hr«. Fischer und dem Strumpf- 
Fabrikant Lohrmann gelegenen Wohnhause, die 2te Etage, bestehend in 2 Kammern und r 
Küche, desgleichen in der 4ten Etage 1 Stube, Kammer and Küche, zu Ostern vermiethen. 
ly) In der Kastenalsgasse oder nunmchrigeu Carlshaverstraße, in der Roftnthalischen BehausunA 
Hinte,,aus eine Treppe hoch, ist l Dtub«, Kammer, Küche, Schweiuestall, und Holzgelaß z» 
vermiethen. Die Lusttragenden wollen sich bey dem Curator dem Hofwagnrrmstr. Herwig wohn 
haft in der Bartholomäistraße, melden. v 
eo) In der Schloßstraße in Nro. 167. sind r Logis mit Meubles zn vermiethen, das eine sogleich, 
das andere aber zu Ostern zu beziehen 
si) Es hat der Schumachermsir. Biermaun beym Judenbrunncn t verschiedene Logimenter auf 
Ostern zu vermiethen. 
sr) In der untersten Euten - nunmehrigen Petristraße beym Schumachermsir. Leonhard Nro. 
283. ist die dritte Etage, bestehend in i Stube, z Kammern, auf Ostern zu vermiethen. 
23) In des Conrad Jnsquinus Wittwe Behausung vor dem Garde ¿u Corps- ist 3 Treppe» 
hoch, i Stube, 1 Küche, und Platz vor Holz zu legen, mit oder ohne Meubles auf Oster» 
zu vermiethen. 
s4) In der Bartholomäistraße in der gewesenen Krüningischen Behausung Nro. 592. sind verschie 
dene Logimenter zu vermiethen, 1 Treppe hoch, ^tube, Kammer und Küche, 2 Treppen hoch, 
i Stube und zwey Kammer», 3 Treppen hoch, 1 Stube und Küche, 4 Treppen hoch, 1 Stube 
und Küche. , 
25) 3« des Hrn. Commissani Landre seel. Erben Behausung auf der Oberneustadt an dem Carls- 
platze, sind auf künftige Ostern die Appartements so S. E. der Französische Gesandte bewohnt, 
zu vermiethen, solche bestehen in der velle Etage auö einem großen Saale, ó großen Zimmern, 
und einem Vorzimmer; in der untersten Etage sind 7 große «Dtuben, welche sowohl als die er 
stem tapezirt sind, zwey grose Küchen, eine Backstube, und im Hintergebäude verschiedene Zim 
mer für Domestiquen, wie auch Stallung für 12 Pferde, Remisen für z Kutschen, einige grose 
Keller, Waschhaus, Hvlzsialle und Boden für Fourage, nebst allen Gemächlichkeiten, so in ei 
nem grosen Hause vonuöthen find, welches beysammen oder vertheilt vermicthet werden kann, 
wenn jemand hierzu Lust bezeigen solté, so beliebe man sich bey Hrn. Assessor Kister in derBel- 
levüeftraße zu melden. 
26) Ju der vormaligen Mittel - nunmehrigen Dyonisnstraße Nro. 368. in der Wittwe Frau Ege- 
ren Behausung, sind die 2 untersten Etagen, bestehend in 3 Stuben, 6 Kammern, Küche, 
Keller, Stallung und Platz vor Holz zu legen, auf insiehende Ostern zu vermiethen. 
27) 3» dem Iberischen Hause auf dem Brink oder nunmehrigen Pferdemarkt, ist die unterste 
und -te Etage, bestehend in einem grosen Laden, Hauöerden, Küche, L Stuben, 2 Kammer», 
K nebst
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.