Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1778)

àL 4Otes Stück. 
Vormittags um y Uhr vor Fürstl. Amte allhier einzufindeu, die Nothburft und Gebote 
kroLocotiulu zu gebe», sodann das weitere zu gewärtigen. Zieren borg den 8 Sept. 1778. 
jzürfti. Heß. Amt das I. p. Heppe. 
Ly) Der Metzgermstr. George Bieber allhier will seinen Garten vor dem Leipzigerthor hinter dem 
Lodenhof ak dem Siechenhofs Verwalter Hr. Vollmar gelegen, aus dor Hand verkauffen. 
. Vermierh- Sachen. 
r) ES will der Schulmeister Martins in Kirchdittmold sein Haust, bestehend in 2 Stuben, 2 Kam 
mern, nebst Küche, Keller und Stallung, wie auch einen kleinen Garten, vermiethen, und kann 
sogleich bezogen werden. _ 
2 ) In der Dyonisristraße im sogenannten Stockholm ist die ganze belle Etage zusammen, oder ein 
zeln sogleich zu vernnethen. 
g) Auf der Oberneustadt in der Wilhelmsstraße Nro. 135. ist ein Logis mit oder ohne Meubles, 
sogleich zu vermiethen. 
4) In der Mittel - oder Dyonisieustraße in der Herzischen Behausung, sind 2 Etagen auf welche» 
die Stuben tapezirt, sogleich zu vermiethen. 
5) Die Fr, Hofräthiu Huber ist gesonnen ihren auf dem Weinberge gelegenen Garten, nebst dar 
inn befindlichen großen Gartenhaus, Stallung, Obstbäumen, Gemüse - und Grasland zu ver- 
miethen. 
6) ES hat die Fr. Hartdegen in ihrem neu erbautem Hause in der belle Etage ein Logis, welche» 
in 2 Stuben, 2 Kammer«, Küche, Keller und Holzraum besteht, zu vermiethen, uud kann so 
gleich, oder .Michaeli bezogen werden. 
7) In einem gewissen Hause ist eine Etage auf Michaeli zu vermiethen, solche bestehet vornher- 
aus in Stube und Kammer, hintenaus in 2Kammern, Küche, Platz auf dem Boden und Keller, 
und ist sich desfals in der Dyonisieustraße in Nro. 138- bey dein Unteroffizier Stein zu melde». 
8) In der Frau Professor Branda» Hinterhause in der Unterneustadt in der Hvspitalsftraste, ist 
künftigen Michali au eine stille Haushalt in der 2tcn Etage ein Logis, besteheud in 1 Stube, 
2 Kammern, verschlossenen Küche, und Raum vor Hol; zu legen, zu vermiethen. 
9) Auf dem Markt in Nro. 706. ist auf Christag ein Logis zu vermiethen, welches aus 2 Stuben, 
2 Kammern, Küche und Platz vor Holz zu legen bestehet. . . . . 
10) In der Aegidienstraße in der Wlttid Bäckerin Behausung ist auf Michali eme grose Stube, 
auf dem Hauserben, Kammer und Küche, benebst Boden und einem verschlossenen Keller, auch 
Schweinestall, zu vermiethen. 
n) In des Hrn. Engelbrechts Behausung in der Dyonisieustraße in Nro. 125. ist die Zte Etage 
bestehend in Z Stuben, worunter r tapezirt, 3 Kammern, 1 Küche, r Holz statt und etwas Kel 
lerraum; sodann in der Casernenstraße in Nro. 336. die ite Etage bestehend in 2 Stube» 
mit 2 Alkoven , i Kammer, Küche und Holzstall, in der Zten Etage 2 Stuben, 1 Kammer 
und Küche, in beyden Häusern auf Michaeli zu vermiethen. 
Bedienten, so verlangt werden. 
l) Es wird allhier in einer Dpeeerey r Handlung eiu junger Mensch begehrt, so im Rechnen und 
Schreiben erfahren ist. 
-) Ein Mädge», welche znm Seidenwickeln geschickt ist, oder Lust zu lernen hat, verlangt der 
Seiden-Fabrikant Hr. Tesse! in seinen Dienst; so auch 3 Knaben, welche Lust haben die Sam- 
met und Seidenwürkerkuust erlernen zu. wollen, können sich bey demselben melden, und die 
Lehrcondikiones vernehmen. 
z)Em
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.