Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1778)

Vom 4ten May 1778. 297 
Comtoiren, Schränken, Tischen, Stühlen, und allerhand Hölzerwerk- sodann Tafel-Tische und 
Bettlinnen, Bettwcrk, Vorhängen, Schildereyen und Gemählden, auch in einer Anzahl ver 
schiedener Bücher und Musicalien bestehen, an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung ver- 
auctionirt werden: diejenigen also, welche von sothanen Sachen etwas zu erstehen gesonnen 
sind, können sich an obbemeldttn und folgenden Tagen in erjagter Behausung einfinden. Cassel 
den 22ten April 1778- I. (LH. Dundelach, î^egierungs-Secrctar. Fig. Commißionis . 
7) Es hat jemand eine Drehbank mit einem Schwungrad nebst SchrarrfstähUn und verschiede 
nen andern Sorten recht guten Werkzeug um billigen Preis zu verlassen, von dem Werkzeug 
kann nach Belieben chvisi'rt werden. 
8) In der Hvlläudischenstraße in Nro. 567. ist rechter guter Hafer, um billigen Preist zu ver 
kaufen. ‘ 
9) In Gefolge von Fürstlicher Regierung erkannten Commißion sollen Montags den izten Jun. 
s?c. und folgende Tage sä n,«».siche zur Verlasseuschaft der verstorbenen Registrator GraviuS 
gehörige Effecten, bestehend in Gold. Pretiofis, Medaillen, Silber, Zinn, Kupfer, Meßing, 
Blech, Eisen, Porcellain, Glaser, Spiegel, Portraits, Manns-und Frauenskleidern, Tisch- 
Bett- und mncrschnitten Linnen, Vorhängen, Bert- auch Hölzerwerk, und sonstigen Sachen, 
sodann einem Vonalh von verschiedenen Büchern, an den Mrstbietendeu gegen baare Zahlung 
veraucüvnirt werden, und wird dahero solches denenjenigen, welche von sothanen Effecten et 
was zu erstehen gesonnen, zu dem Ende hierdurch bekannt gemacht, damit sie sich an denen 
bemeldt- und folgenden Tagen Nachmittags 2 Uhr in der Graviusstschen Behausung in der 
Krautgasse, nunmehrigen Bartholomäistraße einfinden, und auf das höchste Gebot des Zu 
schlags gewärtigen. Wobey zur Nachricht dienet, daß die erstandene Effecten jedesmalen deS 
Mittwvchens und Sonnabends um vorbcmelte Zeit gegen baare edictmäsige Zahlung abgeholet 
werden müssen, widrigenfalls solche auf des Käufers Gefahr und Kosten nochmalen ausgebot- 
tev werden. Cassel den 28. April 1778- 
J. ÏP. Heppe, RegienmgS GecrktariUS. Figore Commißionis . 
iq) Auf dem vormals sobenannten Graben nunmehrigen Schloßstraße alhier, bey dem Bäcker 
Sckeffer in Nro. 167. wohnet eine verheyrathete Mannsperson, welche eine moderne sächsische 
Hand schreibt, und seine Dienste sowohl zur Information der Jugend, entweder auf Verlangen 
in derer Eltern Behausung, oder auch nach Gefallen in seinem obgedachten Logis, als zum Ab 
schreiben deutscher, lateinischer, und französischer Schriften, ( wenn die Hände auch noch s» 
schlecht seyn sollen, ) gegen billigmäßige Belohnung hierdurch offeriret. 
11) Der Weinhändler Hr. Johann Peter Görge auf hiesiger Oberneustadt vor dem Friedrichs 
platz in Nro. 99. macht hierdurch bekannt, daß bey ihme viele Sorten der besten Gewächse 
Ringauer Weine, nicht weniger verschiedene der besten Sorten Bourgogne Weine, wie auch 
andere rothe und weisse französische Weine, en g™, um die billigste Preiße zu bekommen sind, 
en détaillé aber Liebfrauen Milch, die Bout. 2 16 und à ir ggr. andere Ringauer Weine zu 12 
8, und 6 ggr. die Bouteille Steinwein die beste Sorte à r Rthlr. 12 ggr. eine andere Sorte 
à i Rlhlr. 6 ggr. Bourgognewein als Volnay, Poinard und Banne à i6 und 12 ggr. 
Petit Bourgogne, à 8 ggr^ die Bout, feine Cahors, à 8,6, und 5 ggr. alte weisse Franzweine, 
zu 8, 6, 5, und 4 ggr. die Bout. Ungarischen Wein, Tockayer Ausbruch, à 2 Rthlr. Mallaga, 
à 12 ggr. Tinto, à 9 ggr. MuScatenwein, à 8 ggr. weissen Champagner Wein i.on nwulseux 
2 20 ggr. dito Mousleux à l Rthlr. 4 ggr. dlto Couleur de Rose, à I Rthlr. 4 ggr. die Bout. 
Arrac, die Bout, à 20 ggr. Punsch-Essenz in Champagner Bout, die Bout. 2 1 Rthlr. 16 ggr. 
12) Ein von fein dunkelgrün holländ. Tuch Rock und Camisohl,mit einer guten Daumenbreit zwey- 
zackigt goldenen Treffe eingefaßt, nH» und uugetragen, stehet aus der Hand gegen baare Be 
zahlung zu verkaufen, in Nro. 50. in der goldnen Crooein der Martinistraße bey dem Schnei 
dermeister Johann JuftuS Böttger. 
Rr » 
13) Cs
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.