Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1778)

Y ]0 17W Stück. 
2) Anna Catharina, Jacob Störs Rel. zu Morschhausen, ist Vermöge Bescheid- vom Lyten FnZ 
lii 1777, welcher in die Kraft Rechtens getreten, der Ususfructus von denen ihrer Stieftochter 
Wilhelm Schadens ux. zu Schemmern, in Morschauffen Amts Spangenberg, zugehörigen 
Gütern rechtlich zugestanden worden; nachdem nun gedachte Störin solche aus der Hand zu 
vermeyern willens ist, und nöthig seyn will, daß die Erben des verstorbenen Kastenmeister Jo 
hannes Wagnerö zu Morschauffen sowohl, als ihren letzteren Mannes Jacob Störs barzu, ob 
fie etwas einznwerden hätten, citirt werden müssen; so werden hiermit alle diejenigen, wel 
che einiges Recht i, dieser Sache zu haben vermeinen, hiermit dergestalt citirt, daß sie sich in 
termino auf den lcsten May 3. c. bestimmt, sub pcena prxcluß in PIXÑXO melden, gegen der 
ususitlctuariL Vorstellung ihre etwaige Einwendungen fürstellen, und rechtliche Verfügung er 
warte». Spangenberg den rytenMerz 1778. 8ürftl. Heßl, Iustitz-Amt hierfelbst. 
Verpacht - Sachen. 
i) Zu anderweiter Verpachtung de- den iten Jul. h. a. in Pacht vaeant werbenden Fischwassers 
auf der Fulda bey Bergshausen, ist terminus licitationis auf Freytag den 8tenMay anberaumt; 
in welchem sich die Pachtlustiqe in der Rentherey einzufinden, thr Gebot zu thun, und darauf 
das weitere zu gewärtigen haben. Cassel den rgten April »778. J.w.Lader, Amisrarh. 
s) Nachdeme des Hohen Teutschen Ordens vor dem hiesigen Elisabether - Thor liegende Mühle, 
mit Anfang März des näclMünftipen l77yren Jahres zur Beziehung erlediget wird, und zu 
derselben vorgängigen anderweiten Verpachtung Terminus auf Donnerstag den azten Junius 
dieses Jahres Vormittags um roUl)r auberahmet ist; als wird ein solches dem geehrten Publico 
hiermit bekannt gemacht, und zur vorläufigen Nachricht beygefüget, daß diese Mühle, welche 
mit einem ansehnlichen Bann versehen ist, in fünf Mahlgängen «nd einem Schlaggang den 
auch zugleich zur Schneidemühle in einem besonderen Bau eingerichtet, nebst einem von Stein 
aufgeführten Mühlen - und Wohngebäude, nothdürftiger Stallung und räumlichen Platz um 
Schneide- und Werkkol» wie auch Gefütter zu legen, bestehet: wobey dann zwey Küchengart- 
gen am Hause, nebst einem Gemüßlar.d, samt emer am tLöwer Weg gelegenan Mi-s-n zu Für« 
terung der Thiere, wie nicht weniger die von des Hohen Ordens Gerichts-Unterthanen dabey 
zu leistende erforderliche Bau- Hand - und Fahrdienste gehörig, mit Anfangs März 1779. in 
«inen andelweiten sechsjährigen Temporalbestand ausgerhan werden soll, als können sich die 
jenige, so zu dieser Mühlenpachtung Lust tragen, auf gedachten Tag, oder auchvorhero in hie 
siger Landcommende einfinden, die Conditiones vernehmen, und ihr Gebot thun, indessen müs 
sen die so pachten wollen, sich mit Testimonren von ihren resp. Obrigkeiten, daß sie mühlenver- 
ständige Meister auch genügsames Vermögen dazu besitzen, versehen. Landcommende Marburg 
den y. Avril 1778. Von Landcommenchurcv wegen, 
z) Wir Dowprvbst, Domdechant, Senior und Capitnl der Cathedra!-Kirche hierfelbst, fügen 
hiermit kund und zu wissen, daß Wir in Rücksicht der weitern Entlegenheit Unsers in der 
Stadt Pattensen belegenen Hofes den Entschluß gefasset haben, solchen Pattenser Hof, bestehend 
in Morgen Landes, verschiedeneu Gärten, Gebäude und allen übrigen Zubehör, insbe 
sondere mit den beträchtlichen Zugzehnten auf 20, 50, oder auch wohl dem Befinden nach auf 
mehrere Jahre, gegen Erlegung eines verhältnißmäßigen Capitals Zinses Unterpfandswcise aus- 
zu;hun oder zu verpachten; gleichwie nun sowohl der Anschlag vom Ertrage dieses Hofes und 
Zehntens, als auch den Bedingungen, welche beyden zuschließenden Pfand-oder Pachtcontra- 
<te zum Grunde gelegt werden sollen, sowohl zu Hannover, bey dem Hrn. Advocat ord, Velt- 
husen> als bey Unsern Dom-Secretario Hr. Engel allster jedesmahl eingesehen, auch in Ab- 
‘ fchrift okmentgeldlich erhalten werden könne, so laden Wir alle diejenigen, welche zu einem sol 
chen Pfand- oder Pochtcontratte Lust haben möchten, hiermit dienstlich ein, daß sie sich am 7ten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.