Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1777)

744 
Sites Stück. 
2) In der obersten^ nunmehrigen Martinisiraße bey der Wittib Hartdeaen, sind ertra ante Sich. 
- ter. 7 bis 8 'Pf. vor l Rthlr. zu bekommen. ' a f 3 C Uct> 
3) Eine schwarze Stube von 3*- Jahr, mit einem kleinen weißen Flcckgen vor der Stirn und die 
noch zu einem Wahrzeichen einen trocknen Lunaenhusten bat, ist bey Wahlershausen'von der 
Werde wegkommen; sie gehöret vem Conrad Kistner zu Jsthe Amts Wolfhaacn. Die Greben 
werden gebeten, es bekannt zu machen. 
4) Bey dem Honigkuchenbäcker Eckhard in der Hollandischenftraste ist guter alter Hsnia 8 Vf 1 
Rthlr. dicke Braunschweiger Honigkuchen 6 Pf. 1 Rthlr. Nürnberger Honigkuchen, das Dutzend 
18 alb. auch ferne Hamburger Zuckerbilder und sonstige verschiedene Confitüren um einen billi 
gen Preist zu haben. 
5) Nachdem der Gasthalter im Hof von England Hr. Scheffer die bis hierhin zur Miethchaife 
und zum Bau gehaltene Pferde verkauft hat, und sich gänzlich von der Fuhrgerätbschaft entle^ 
digen will: so wird hierdurch bekannt gemacht, daß den zten Januar, a. durch eine öffentliche 
Sluctlon folgende Sachen rin Hof von England alldicr verkauft sollen: 1) eine usitzige wohl con- 
dttrvnirte Chaise, 2) ein Phaedou oder Halbchaife, für r auch 4 Personen, so m:t gelben Plüsch 
ausgefchlageu, z) eui Schlitten, so aus einem Stück Holz gehauen, und mit Brldhauerarbeit 
. gczieret ist, 4) 2 ordlnarre Schlitten, welche noch ia gutem Stande sind. 5) z noch so gut als 
neue Schlittengeschirre, 6) 2 Wagen, welche er das vergangene Frühjahr zu seinen errichteten 
Gebäuden, ganz neu machen lassen, 7) 2 Kutschengeschirre, 8) noch verschiedene andere Ge 
schirre , y) i Sandkasten, io) verschiedene Ketten und sonstige Fuhrgeräthschaften. 
ü) Beym Heuwieger Wiegand in der Unterneustadt sind gute Reitpferde zu verleimen. 
7) Allbier bey Hr. Fischer hinter dem Judenbrunnen logirt jemand, der willens ist vor die Jugend 
- im Schreiben, nemlich Latein, Canzley und Current, monathsweise Information zu geben, in- 
gleichen auch wer Lust zum Rechnen hat, ebensals, und kann sogleich wie es verlangt wird, da 
mit angefangen werden. 
8) Bey dem Kaufmann Hr. Friedrich Helmke allhier auf der Oberneustadt auf dem Carlsplatze 
sind in den billigsten Preisen zu haben: veritable Nürnberger Honig- oder Mandelkuchen das 
Dutzend zu 3, 4r und 9 Groschen, Wachslichter, grose, kleine und ganz kleine- Wachssiöcke, 
Nachtlichter, Scheibenwachs, Nancyer Lichter 6 und 8 Stück auf r Pf., veritable Holländische 
Tobackspfeiffen ppter. ellenlange, mirtellange glatte und mit dem Engl. Wappen gezierte, Carol. 
Reis, n Pfund, Perlengerste 12, 16, und 20 Pf. vor i Rthlr. Rosinen, Corinthen, Provevc 
und Krachmandeln, Spanisch lang Stuhlrohr, Theedoy, das Pf. 1 Rthlr. fein Cougo, das 
Pf. Rthlr. grüner Thee, 32 Rthlr. Douteillenstopfen, feine und andere Gewürze, Engl 
eittstun, Mennia, ganze und gemahlne Holländ. Kreide, Bleyweiß, Sevilifch- und Provencer- 
Baumöl, Rüböl, Thran, Lein-und Terpentinöl, Weineßig das Maas 8alb. ordinairer scharf- 
for Estig, 2 ggr. Paradlskörncr, Schwämme, nebst andern stetsführenden Waaren. 
y) Bey Hr. Johann Conrad Kragelius wohnhaft in der untersten Enten- nunmehrigen Petri- 
' straße, sind Franzweine, die Bout. 6, 7, und 8 Alb. Roquemor und Muscatesswein, die 
Bout. zu 10 Alb. 8 hlr. Pontac, die Bout. 8 Alb. zu haben. 
io) Es ist daö Loos Nro. 13330. zu der iten Classe der Waisen- und Fivdelhans-Lotterie, aus 
der Collecte des Abraham Feist verlohren gegangen, solches wird hiermit bekannt gemacht, und 
ein jeder vor dessen Ankauf gewarner. 
ir) Beym Hr.Borrlnois auf dem Markt ist zu bekommen; 4; Pf.Valencer- 5 Pf. bittere- z* Pf 
Barbarische Mandeln ü l Rthlr. 10, 11, und 12 Pf. Perlengerste ä 1 Rthlr. Carvliner Reis ir 
Pf.' Fadcnnndeln 12 Pf. a 1 Rthlr. Haarpoudres 15 Pf. vor 1 Rthlr. fein Eongothee 2, Gulden 
C' T Pf. Theeboy l Rthlr. Schweizerkäse l Pf. 6 Alb. Limburger das Stück 4 Alb. wie auch au- 
dere Waaren mehr um eine» billigen Preist. 
12) Be»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.