Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1777)

Vom 24KN März 1777. 
lot 
sen Wittib gelegen, und sind auf sämtlich vorbenamte Grundstücke bereits 122 Rthlr. geboten 
worden; diejenigen nun, welche auf sothane Grundstücke ein mehrerö zu bieten, und selbige zu 
^'erstehen'gesonnen, oder daran eine rechtliche Forderung zu haben vermeynen, können sich in Ter 
mino den 9. April schiero künftig vor hiesigem Stadtgericht angeben, idre Gebote nndNothdurft 
Ȋ'protocolluiu vorstellen, sedani, nach Befinden der-Adjudicalion und sonst was Rechtens ge 
wärtigen. Zlerenberg den 29. Jan. 1777« 
S. H. Stadtgericht daselbsten. I. P. Heppe. I- IxlüppeU. 
iz) Es wollen die Frau Kayin und ihre Mitcrben ihre Behausung ch, der Martinistraße zwischen 
dem Lutherischen Armenbause, und der ehemaligen Wiederholdischen Behausung gelegen, ver 
kaufen, und sind bereits 2025 Rthlr. gebotten worden, wer nun ein mehreres zu geben geson 
nen, der kann sich bey ihr oder denen Miterben melden. 
r6) Es will der hiesige Kohlvogt Stricker seinen vor dem Holländischenthore zwischen dem Backer- 
' meister Kniest und Estuche gelegenen eigenthümlichen Garten mit einem Häusgcn und schönen 
Obsidäumen versehen, verkaufen oder vermiethcn, worauf käuflich nunmehro 270 Rthlr. gedo- 
' re» sind, der Liebhaber beliebe sich bey felbigem weiter zu melden. 
17) Es will die Wittib Klcyenstenber ihr Wobnhans alhier in der Fischgasse zwischen dem Wirths- 
banse znm schwarzen Roß, und dem Koch Müller gelegen, ans freyer Hand verkaufen, wer sol 
ches zu kaufen Lust hat, wolle sich bey ihr in fothaner Behausung nrelden, und kann allenfals 
bie Halste des Capitals darauf stehen bleiben. 
Í8) Da des Pfarrers Ehren Haupt Eheliebsie zu Lbcrn-Gude, und deren Schwester, Maria Elisa- 
betha geb. Gerholdin, gesonnen sind, den von ihrer Mutter des Gastwirrh Jacob Gerhold in 
' den drey Königen auf dem Siechenhof dahier verstorbenen Ehefrau, einer geb. Köchin herrüh 
renden Garten, vor dem Weser Thore, zwischen dem Gärtner Dittmar und Witib Keslern, der 
beynahe einen Acker ausmacht, und worinn sich ein Gartenhaus und Brunnen befindet, aus 
der Hand zu verkaufen, und ihnen auf den ersagtcn Garten dann bereits ein Gebot von zzorlstr. 
gethan ist; als. wird solches zu dem Ende hierdurch bekannt gemacht, daß, falls sich Liebhaber 
finden mögten, die für solchen sehr guten Garten mit Haus und Brunnen ein mehreres zu geben 
gedenken, dieselben sich bey gedachtem Gasiwrrth Gerhold ihrem Vater auf dem Siechenhofe i» 
.. denen drey Königen melden, und daselbst ihr^twa höheres Gebot thun wollen. 
I9) Da in dem in Sachen des Hof-Hospitals St. Elisabeth zu Cassel gegen Johannes Lecken len. 
zu Breitenbach angesetzt gewesenen LicitationS-Termin keine Kaufere erschienen sind, so wird 
V nochmaliger und andcrwarter Terminus licitationis auf Mittwochen den löten Aprill anberaumt 
. worinnen folgende dem Johannes Lecken len. zu Brestenbach gehörige Grundstücke, als: i) >ine 
Wiese im söge,,anten Poppenhagen zwischen dcS Förster Rüb'enkönigS Rel. und denen von Adel 
gelegen, 2) eine Wiese in, Kazzenhagen, 3) eineWicse in den Hambuchen an Johannes Schmidt 
. und Johann Henrich Umbach, 4) ein Stück Land und Wiese aneinander in, Grnndchen an Jo- 
1 Hannes Schindehütten Erben, 5) ein Acker Land auf der Kothwelle zwischen Henrich Nolte und 
^ Johannes Gippert, 6) ein Acker Land auf der Landstraße zwischen Johann Henrrch Umbach und 
Johann George Viehmann, 7) ein Krautgarten auf dem Obergartc», an Marthens Hessen Rel. 
und Johannes Schmidt, 8) ein Acker Land auf der Struth an Henrich Noltenö Rel. 9) ein 
Acker Land auf dem Birkenstücke, und io) ein Acker Land im Sandfelde zwischen Johannes 
ì Schramm und Johannes Koch gelegen, öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden sollen. 
Kauflustige'können sich demnach in przfixo Vormittags frühe zum Hoof einfinden, ihr Gebot 
. thun, und nach Befinden der Meistbietende der Adjudicatio,, gewärtigen. Hoof den 29fr,, Jan. 
1777 - von Tàlrvigkifchcs Gamtgericht dahier. 
So) Es soll des Jost Henrich Mampels zu Grossenritta sein \ Acker Erbland auf der Fluhröheide 
am Schullande gelegen, ex officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; wer nun 
darauf bieten will, der kann sich in dem dazu ein für allemahl auf den izten May fchierskünstiq 
anberahmten Licitations-TermiK ans.hiesigem Landgericht angaben. Cassel den ig. Febr. 1777. 
21) Es
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.