Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1776)

Vom 2ztm September 1776. 62.7 
6) Am Iudenbrunnen indes Possementierer Strobells Eckbehausimg Nro. 814. ist die ganze ne 
Etage bestel-end in 2 Stuben jede mit einer Kammer, 1 große Küche, 2 Kammern ans dem Gang, 
i Pferdestall, l Keller und dem halben Boden, wie auch in der 2ten und zten Etage, 2 kleine 
Logis, bestehend jedes in 1 Stube mit Kammer, i Küche 2 bis z Kammern auf dem Gang, so 
gleich oder auf Michali, mit oder ohne Meubles, einzeln oder beysammen, um eiu billiges zu 
venniethcu. 
7) In Nro. 729. Assecur. hinterm Marstall in der Egidienstraße ist eine Etage zu vermiethen, 
wobey eine tap.zute Stube. 2 Kammern, eine Küche, ein Keller und Holzsiall und kann so 
gleich oder auf Michali bezogen werden, auch ist daseist ein Positiv zu baden. 
8) In Nro. 57. vor dem Friedrichsplatz ist die zte Etage, bestehend in 3 tapezirten Stuben u. noch 
einer ohntapezirten nebst 2 Kammern, Küche, Holzplatz und Keller, auf Michaeli, zu verune- 
then, und kann man sich deshalb bey dem Goldstücker Hr. Schaumann melden. 
y) In der obersten Johannisstraße in dem Hause an dem Herrn Oberschultheiß Lennep sind noch 
etliche Logimenter zu vermiethen, es ist das weitere auf dem Graben bey dem Handschuh-Fabri 
kant Hr. Moilet zu erfragen, wo auch ein Logis vor einen ledigen Menschen mit Meubles zu 
haben ist. 
10) Es will der Handelsmann Hr. Paul Vorwerck seine Dchausung in der untersten Johannis- 
straße einzeln oder beysammen vermiethen; besonders ist es wegen dem räumlichen Laden und der 
dahinter befindlichen Stuben und schönen Keller unter dem Hans zu einer Bremer Handlung 
schicklich; auch hat das Haus Hofraum und etwas Stallung. Desgleichen ist in /einer Behau 
sung in der Carlshaferstraße gelegen, so dem Hr. Regiments.Chuurgus Gagel zuständig gewe 
sen, in der obersten Etage ein Loqiment zu vermiethen, Liehhaber körmen sich jetzo noch bey dem 
selben in der untersten Johannisstraße melden. 
11) In Nro. 112 auf dem Gouvernementsplatz bey dem Kaufmann Hr. Emmermann stehet eine 
Etage zu vermietben, und auf Michaeli zu beziehen. 
12) In der Schloßstraße in Nro. 409. ist eine Etage, bestehend in 2 gemalten Stuben, 2 Kammern, 
verschlossenen Küche, desgleichen einem verschlossenen Keller und verschlossenen Holzplatz auf in 
stehende Michaeli zu vermiethen,^beym GlaShändler Rinck ist das näyere zu vernehmen. 
iz) In Nro. 62. in der Martini Straße ist l Treppe hoch eine Stube, eine Kammer und eine Hel« 
- le Küche, auf Michaeli mit oder ohne Meubles zu vermiethen. 
14) Auf dem Neuen Bau beym BuchhalterHr. Holzschue sind einige LogiS, bestehend in 3 Stuben,'Z 
Kammern, Küche, Keller und Platz vor Holz, einzeln oder zusammen, sogleich oder auf Michali 
zu vermiethen. 
r§) Es will der Gastwirth Gerhold seinen Garten vor dem Weserthor am Gärtner Dittmar gele 
gen auf 2 oder 3 Jahre sogleich oder zu Michaeli vermiethen. 
16) Aufm Markt in Nro. 691. gegen der Brüderkirche über, ist ein Logiment sogleich oder auf 
Michaeli zu vermiethen. 
Dedteme, so verlangt werden. 
1) ES wirb eine geschickte Köchin, die zugleich mit Garten - und sonstiger Lanbhaushalts-Arbeit et 
was Bescheid weiß, gegen billige Bedingungen auf Michaelis oder Christag aufs Land in Dienst 
begehret. 
2) In einen kleinen Haushalt dahier, wird eine rechtschaffene und gesetzte Magd, welche bürger 
lich kochen und alle übrige HauShalts-Ardeiten, auch gute und wahre Attestate vorweisen, kann, 
entweder sogleich oder Zu Michäli gegen einen starken Lohn in Dienst verlangt. 
3 ) ES wird ein Bursch, welcher mit Pferden umzugehn weiß, verlangt. 
4 ) Ein Mensch von gesetzten Jahren und reputirlicher Herkunft, welcher wegen seiner guten Auf- 
Uuuu süh-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.