Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1775)

Vom izten November 1775. 
719 
wenigstens zu 26 Wagen Heu, wie auch Obst und Gemüsegarten, von instehenden Petritag an 
fangend auf 3 oder mehrere Jahre verpachte! werde» soll; Als können die Pachtliedhadere sich 
diescrhalb m Gudenöderg in dem Quartier des Hr. General-Major von Huyn um dte Pacht-Con- 
ditiones zu vernehmen, angeben. 
t) Es wollen der Herr Landrath von Meysenbug zu Riede Dero adeliches Ritter- und Burggut 
zu Züschen, welches der f Hof genannt wird, und aus 8r Ack. Garten 342 grosen Aeckern Wie 
sen, i2ö| grosen Aeckern Winterfeld, 130 Steckern Sommerfeld und 132 Aeckern Braachfeld be 
stehet, wovon das Winterfeld mit 41 Viertel 6 Metzen, das Sommerfeld mit 48 Viertel 5 Me 
tzen, und das Braachfeld mit 48 Viertel 4 Metzen Fritzlarischen Gemüses ausgesäet wird, mit 
darzu gehörigen Wohnung, Scheuren und Stallungen, Acker-Fahr - und Handdlensten, wie auch 
dem Recht Brandewem zu brennen, von Petri künftigen Jahrs an, auf anderes Jahre von 
neuem wieder verpachten. Wer nun solch Gnth zu pachten Lust hat, und durch beglaubte At« 
testata dartbut, daß er solche Pachtung zu bestreiten, auch die erforderliche Caution zu stellen 
im Stande seye, kann sich Dienstag den 28ien Novembr. a. e. zu Züschen bey mir dem adel. von 
Meysebugischen Justitiario Schenkel angeben, und sein Geboy thun, gestalten dann auch jedem 
Pacht - Liebhaber fceystehet, vorbero bey dem Herrn! Landrath, oder mir wegen derer Pacht- 
Cvnditionen die nöthige Nachricht einzuziehen. Züschen den tüten Octobr. 1775. 
I. D> Schenkel, Ex Commißlone Domini Principalis. 
Citation es Creditorum . 
1) Es werden des verstorbenen HosinablerS und Intendanten der Fürstl. Gallerie Johann George 
van Freese etwa nachgelassene Erben ab intestato oder dessen allenfalsige Creditvres hiermit edicta- 
liter citirt, in der auf Dienstag den yten Januar a. f. bey Fürst!. Hofgericht pro omni tennino 
bestimmten peremtorischen Tagefahrt entweder in Person oder durch hinlängliche Bevollmächtig 
te zu erscheinen, ihre, an deS Defuncti Nachlaß zu haben vermeyncte Ansprüche und Forderun 
gen äst protocoUuln zu liquidiren, wiedrigenfalls aber der ohnfehlbaren prxcluston clim impoä- 
tione perpetui Silentii zu gewärtigen. Cassel den28.Oct. 1775. 8. Hofgericht daselbst. 
2) Alle dieienige, welche an dem z»l Bischhausen verstorbenen Pfarrer Clausenius rechtliche Forde 
rungen haben, werden hierdurch fürgeladen, in "?ermino Donnerstag den 21t. Decembr. schiers- 
künftig für Fürstlichem Amt dahier zu erscheinen, und solche behörig zu liquidiren, weniger nicht 
- sich sodann auf die zu Vermeydung eines förmlichen Concurs ihnen gethan werdende Vergleichs- 
- Vorschlage zn erklären, in Entstehung des einen oder des andern aber nicht nur dcrPraclufion, 
sondern daß auch der Vergleich nach demjenigen, was die mchresten Creditvres für gut finden 
werden, getroffen werde, zu gewärtigen. Treysa den 17. Oct. 1776» G. E. Liskamp, Vig. Com, 
3) Nach Ableben des Oberförster Knopff von Iba haben sich bereits so viele Schulden veroffenba- 
ret, daß, wann besonders die Knopfische Söhne auf der Erstattung des von ihrer Mutter ein 
gebrachten Vermögens bestehen, die vätterliche Verlasscnschaft zu völliger Bezahlung derer vät 
erlichen Schulden nicht anreichend ist. Nachdem aber die Söhne zu Abwendung eines förmli- 
chen Conaurius sich mit ihres Vatters Gläubigern in Güte abzufinden, des Endes auch denen 
Creditoren gewisse vortheilhafte Vergleichs-Vorschläge zu thun gesonnen sind, Hochfürstl. Canz- 
ley hingegen mir den Auftrag ertheilet hat, den statum activorum et pailivorum zu formiren, 
desgleichen auch die Knopsische Creditvres öffentlich vorzuladen und selbrge nach vorgängiger Be 
scheinigung ihrer Forderungen, über die Vorschläge derer Söhne zu vernehmen; So habe hier 
zu 'I'erminum pereuitorium auf Mittwochen den l/ten Januarius a. fr anberaumet. Es wer 
den demnach alle und jede, welche an dem verstorbenen Oberförster Knopf einige rechtsgegrün 
dete Forderung zu haben vermeynen, hiermit öffentlich citirt, besagten Tages vor mir in meiner 
Wohnung dahier zu erscheinen, ihre Forderungen anzuzeigen, selbige gehörig zu bescheinigen, 
demnächst derAörlegung des Knopfischen Vermögens-und Ächuldenzustandes, wie auch der Eröff 
nung derer vorhin erwehnten Vergleichs-Vorschläge zu gewärtigen und sich darauf sofort soge- 
wiß zu erklären, als wiedrigenfalls die nicht erscheinenden Gläubiger mit ihren Forderungen 
Sssss» ganz-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.