Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1775)

Dem 2tcn Oktober 1775. <5 4 I 
4) Bey dem hiesigen Handelsm. Hrn. George Henrich Hagen aisdem Gn aben wohnhaft, sind von 
denen in vorigem u. diesem Jahr einigemahl bereits bekannt gemachten Pllver der gottl. Vor 
sehung benahmt, durch deren Gebrauch die halbe Aussaat aller sowohl Feld - wie Garten Sa- 
mereyen, nicht nur ersparet, sondern auch die Fruchtbarkeit derer Saamen ganz sicher zum we 
nigsten verdoppelt wird, wenn sie nach der Vorschrift behandelt werden , nunmchro deren auch 
vor die schlechte Beden u. dürren Gemüse eingerichtet, in gan,en u. halben Dosen zu 2i£ unö 
10) Alb. ferner neu re llnterrichte in welchen dre Zubereitung des Saameus einfacher mithin 
leichter n. weniger mühsam als zuvor angewiesen wird; desglei l en authentische a> druckte Zeug 
nisse von denen in verschiedenen auswärtigen Ländern dies Jahr mit diesen Pulvers gemacht wor 
denen, und zun, großen Vortheil des Ackermanns ausgefallen?n Versuchen, angekommen, zu 
haben u. einzusehen, welches denen Herrn Oeconomen, Ackerleuten u. Gärtnern hierdurch aber- 
mahls zu dein Ende in Zeiten bekannt gemacht wird, damit erstere bey jetziger Wintersaat mit 
den Pulvers Versuche anstellen, u. zu seiner Zeit von dein ausserordentlichen Vortheile, der ih 
nen u. dem allgemeinen in der Folge v.hnfehlbarLussiessen wird, sich selbst überzeugen können. 
5) Nachdem der bey der Waisenhaus Wollenmannfactur gestandene Srrumpfstrickec ohnlangst 
mit Tode abgangen; so können sich diejenigen, welche die Wollenspinn- und Strickerey zu über 
nehmen willens sind, im Waisenhaus melden. _ 
6) Hinter dem Rathhanse bey Herrn Steinmann sind verschiedene Sorten Toback, als: Bra 
silien l Pf. 2l alb. 4 hl. Enaster l thlr. i\ thlr. halb Cnaster 16 alb. geschnittenen dito l6 alb. 
?? l» alb. 8 hl. AA 5 Pf. A B 5| Pf. Kroll 5* Pf. Varinas 4 sz Pf. Blatgenstoback 3 Pf. 
Switscnr 6 Pf. geringeren 8 Pf. Briefe 100 Stück 1 thlr. St. Omer in Carorten iooPf. 19 thlr. 
in bleyernen 1 Pf. Dosen 8 alb. n. ro alb. 8 hl. a 16 alb. blos in Faßgen 4-5 Pf. l thlr. Hol 
länder 8 alb. und lo alb. 8 bl. Sanssauce 12 alb. Sond'Espagne tü alb. Marino 14 alb. sodann 
verschiedene Sorten Thee, als Theebov l Pf. 2l alb. 4 hl. 3 i- u. thlr. Pecco thlr. Congo 
2 thlr. cheysan 3 thlr. Caravan 2% thlr. Wein die Ohm 26- 28- 30 thlr. Arrac 20 ggr. p. 
Bont. Wildunqer Sanerwasser 3I alb. p. Bont. zu haben. 
7) Beym Kauf- und Handelsmann Hr.Wklh. Hornung in Carlshafen sind unter allen Specerey-und 
Fettwaaren, auch gute belegene weisse Franz- und rothe Weine, mgleichen Mallaga bey Oxhof- 
ten, kleinen Fässern u. Bont. als auch Arrac in Bout. in den geringsten Prerßcn zu haben. 
8) Die 9 ite Ilehung der Hamburger privilegirten und mit 600000 Mark Banco garanturte» 
Zahlen-Lotterie, ist Freytags, den izren Sept. 1775. mir den gewöhnlichen Formalitäten 
vollzogen, wobey folgende Numern aus dem Glüctsrabe erschienen: 
44- 12. 72. 53. 40. 
Alle hierher gefallene Gewinne werden bey denen Hrn. Eollecteurs, wobey die Einlage geschehen, 
gegen Einliefferung der Gewinn - Billets ohne allen'Abzug prompt ausbezahlt. Die 92ste 
Ziehung dieser soliden Lotterie geschiehet auf den 6ten Ocrob. 177Z. und die folgenden von drey 
zu drey Wochen. 
y) Die 72te Ziehung der Herzog!. Braunschweig-Lüneburgischen Zahlen-Lotterie geschahe den 
22ten Sept. mit bekannter Acuratesse, wobey die Nummern 
83. 68. 32. 40. ii. 
aus dem Glücksrade zum Vorschein gekommen, alle hieher gefallene Gewinne werden bey den 
Herren Eollecteurs wo die Einlage geschehen, gegen Einlieferung der Gewinn-Billets ohne alle» 
Abzug promt ausbezahlt, d:e 73h Ziehung dieser soliden Lotterie geschiehet auf den rzten Octob. 
1775. und die folgenden von z zu z Wochen. 
10) Es haben der Hr. und Frau Forstschreibcr Günther zu Hersfeld ihren dahier vor Cassel vor 
dem Leipziger Thor habenden^Garten am grünen Wege, und des Schwerdfegers SchönickelS 
Erben gelegen, um eine gewiss Summa Geldes verkauft; Wer nun daran was zu fordern hat, 
oder das nähere Recht zu habeu vermeynt, kann sich Zeit Rechtens melden. 
m) Vor
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.