Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1775)

54 6 ZZtes Stück. 
33) Bey dem Marktmeister Petri vhnweit! der großen Kirche sind uachfolgende gute Weine um bil 
lige Preise zu haben, Rheinwein die Bont. a 10 Alb. 8 Hlr» à 8 Alb. Französische Weine die 
Vout. à 6 Alb. 11. 5 Alb. 4 Hlr. Pontac à g Alb. 
34) Beym Kaufmann Hr. Ioh. Wilhelm Heyl auf der Oberneustadt in der Friedrichstraße, bey 
der Wittib Weymarin wohnhaft, ist zu haben, feine weisst Stäke 14 Pf., fein Haar-Puder 
iz und 14'Pf., neuer Carvliner Reis 19 Pf., Hirsen 22 Pf. Nürnberger Faden-Nudeln uPf., 
Perlgerste 12 und 16 Pf., Waizenmehl 24 Pf., fein Raffinad 4! und 4^ Pf., fein Melis 
5* Pf. Candieö 4? - 5 und Pf», Cvrinten y Pf., Rosinen 11 Pj., Bamnöhl 5§ Pf., jedes 
vor i Rtblr' holl. Traan 33 alb., Rüböhl 12 alb. das Maas, wie auch alle Sorten Gewürzwaa 
ren in billigsten Preisen. 
15) Die Herren Harten und Möller von Preußisch Minden, werden abermahl mit ihren fabricir- 
ten Zuckern, als: extra fein Canarien, feine Raffinaden und Melis, in großen und kleinen 
Broden, gelbe, hellgelbe, ordinair und feine weisse Candiese die bevorstehende Messe frequenti- 
ren, auch wahrend der Messe davon, und von Syrop in Fässern von 4, 5, 600 Pf. ein Lager 
in Münden halten, sie sind auf der Oberneustadt in der Königssiraße in Nro. 107. beym Sattler- 
meister Braun jun. anzutreffen. Sie werden gute Waare liefern und billige Preise stellen; und 
empfehlen sich dem geehrten Publico, besonders aber der Kaufmannschaft. 
36) Die Frau Ritzen allhier am Steinwege in Nr. 210. assec. wohnhaft, macht hierdurch bekannt, 
daß sie gemittet sey, sowohl im Hause als ausser dem Hanse, einen jeden nach Belieben um ei 
nen billigen Preis zu speisen. 
37) In dcSHrn. Registrator Langen Behausung in der Mittelgasse, soll Montags den 14. Aug. und 
folgende Tage, an Silber, Zinn, Kupfer, Meßing, Eisen, Tisch-und Bettleinen, auch aller 
hand hölzern Hausgeräthe, desgleichen Chirurgischen Instrumenten, sodann medicinischen, chi 
rurgischen, theologischen und historischen Büchern, deren Auction den i7ten ejusclein vorgenom 
men wird, und wovon der Catalogns bey besagtem Hrn. Registrator zu haben ist, öffentl. gegen 
baare Bezahlung verauctionirt werden, und wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, 
damit diejenige, welche ein und das andere zu erstehen willens, sich in obbemeldten Tagen jedes 
mahl Nachmittags um 2 Uhr in gedachtem Langischen Hause einfinden, und ihr Gebott thun» 
Easscl den Ztcn August 1775. 
38 ) Der Kaufmann Herr Carl Georg Zander macht hierdurch bekannt, daß er zu allen Zeiten, 
auch in währender Oberneustädtcr Meße in seiner Behausung hinterm Rathhause m den billigsten 
Preisen einen jeden bedienen wird, als mit allen raffinirten Zuckern, fein Canarien, fein Boyer 
Brod, fein Raffinad, fein kleinen, fein großen und ordin. Melis bey 100 und 25 Pfund, weif- 
sen Candisen, hellgelben, hellbraunen und gelbbraunen in ganzen Kisten, auch in halben Kisten 
für schickliche Haushaltungen, allen Sorten ordin. feinen Thee, allen Gewürzen, fein langen Gastin. 
Saffian, Smirnaischcn und Mallag. Rosinen, Zänkischen Corinten, süssen und bittern Mandeln, 
Krachmandeln, neuen Carvi. Reiß, diversen Sorten Perleugerste, Spelzengrieß, Nudeln zu 20 
und 40 Pfund, appretirter und ohnapvretirterSmirnaischen Baumwolle, Spanischem Stuhlrohr, 
fein geschnittenem Fischbein diverser Lange, Provencer und Sivil. Baumöhl, Holl. Rüböhl , Berger- 
Tran in Tonnen, klarem Holl. Specktran in Tonnen und Quartelen, brauner Seife in è Ton 
nen, Schmalk. Stahl, in Tonnen, Heßischem Allaun, Bley in Motten, Hagel von Nr. 1 bis 8. 
Silberglätte, Schwefel, Salzburger und Engl. Vitriol, imgleichen Syrup in Fässern von 3 
bis 600 Pfund schwer, auch andern Waaren mehr; da man sich auf gute Waare sicher verlassen 
kann, so recommandirt er sich besonders denjenigen Handelswuten bestens, die solche wieder 
«n detaille verdebitiren. 
39) Beym Wein Händler Hr. Sauter wohnhaft an der obersten Entengasse Ecke sind verschiedene 
Sorten an Ort und Stelle selbst eingekaufte Rheinweine, als : 1760er Johannisberger, 1750a- Hoch 
heimer, 1753 Markbrnnner, auch veritabler Pontac und Muscatenwein, wie auch rechter guter 
Kirschwein die Beut. à 8 Alb. zu bekemen,die Prvbe vom Rheinwein steher.bey den Fässern zu nehmen. 
¡so) Bey
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.