Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1775)

47 
Vom löten Januarius 
Bey Hm. Henrich Dicmcr in der Mittelgasse in des Hrn. Vacher Behausung ist in Commis 
sion zu haben : Der Englische Balfamus vitæ solaris exccllentiilìmus, oder Herz-und Magen- 
stärkender Gold-Balsam, der sich wegen seiner großen Tugend bestens rccommendiret. Er ver 
theilet nehmlich die Flüsse des Haupts, stärket die Natur und Gedächtniß des Menschen, con? 
serviret vor dem SchlagssuS, hedt alle Magenbeschwerungen, stärket den schwachen Magen, cm 
rirt die Colie, hilft in wenig Minuten beym Frauenzimmer tu den heftigsten Mutterschmerzen 
und heilet Augenblicklich die allerheftigsten Kopf-und Zahnschmerzen, wie dann auch derselbe 
fär ansteckender Luft und Krankheit bewahret und besonders denen Hrn. Geistlichen zu empfeh 
len ist, er wird Morgens auf Zucker genommen. Das Gläsgen davon samt einem gedruckten 
Buche, kostet 12 Ggr. 
16) Es soll Montags den 6ten Februar, schierskunftig und die nachfolgende Tage Nachmittags 
um 42 Uhr in des Posamentier Strobels Behausung allhler hinter dem Judenbrunnen ein beträcht 
liches Waarenlager, bestehend in feinen weissen auch csulenrt grundigen ganzen und halben Zi 
tzen und Cattuuen, sämtlich von denen allerneuesten Desseins, desgleichen Holländische und Schle 
singer Leinen, gestriefte und geblümte baumwollene Zeuge, halbseidene Zeuge von verschiedenen 
Couleuren, Englische und Hanauer Calamauke und Camelotte, geblümte Tamis, wollene Dama 
ste, Etamine, Serges, Marly, Bequeschenzeug, Fenelle, Schwaneboy und ordinaire Boy, weisse 
Cattune, Nesselruche, Schiertuch, weisse Brabantcr und ordinaire Spitzen, gewürkte weisse und 
schwarze Spitzen, Chenille und Schmelzspißen, gestickte und gewürkte Dames -Halstücher und 
Manchette», seidene Agrements von verschiedenen Couleuren, auch allerhand Gattung Schlesin 
ger Zwirn, au die Meistbietende gegen baare Bezahlung verauctioniret werden: Wer hiervon et 
was zu erstehen gesonnen, kann sich um obbestimmte Zeit daselbst angeben. Hierbey dienet aber 
zugleich zur Nachricht, daß die des Montags und Dienstags erstandene Waaren jederzeit des 
Mittewochens, ' und die des Donnerstags und Freytags erstandene Waaren, ohnfehlbahr des 
Sonnabends bezahlt und abgeholet werden müssen, widrigenfals solche sofort des folgenden Ta 
ges auf des vorigen Käufers Gefahr wiederum ausgebotten werden sollen. Cassel den n. Jan. 
1775. Vig. Commis. I. tz. i\cd), Stadt-Secrerar. 
17) Bey dem Kauf- und Handelsmann Hr. George Christian Gansmann in der Müttergasse sind 
benebst seinen stets führenden Specerey-Waaren in den besten Qualitäten und civilsten Preisen 
zuhaben: feine lang gestreifte Nesseltücher, ganz Baumwollene Hals-und Schnupftücher von 
unterschiedlichen Couleuren und Mustern, welche statt der schönsten seiden Tücher gehalten und 
getragen werden können, ganz baumwollene è und £ breite Zeuge, welche sich besonders zu Meu- 
olirung eines Zimmers sehr schön auslassen, ferner fiutb 2 breite baumwollene und linnene Zeu 
ge, oder Scamoisen die sehr durable gemacht und schöne neue Muster sind; auch werden wegen 
des einen als andern Bestellungen angenommen; und da von seinem bisher gehabten Abgang 
die Hrn. Abnehmers hinlänglich überzeuget sind, daß so wohl die Farben als sonstige Qualität 
vre .este Dauer haben, der Preis überdem aber sehr billig ist, so verspricht er sich desto ehender 
von Zeit zu Zeit einen geneigten Zuspruch; So sind auch in allen Sorten Franz- und Rheinwein 
sowohl m Oxhof, Ohmen als in einzeln Bouteillen bey ihm zu haben, als Franzwein dre Bout, 
zu 5^- 6-7 - und 8 Alb. rother dito zu 8 u. iof Alb. Rheinwein die Bout, a 7- 8- iof Alb. 
und Hochheimer 66er a 14 Alb. nehmen die Freunde bey Thalers oder Ohmen u. I Ohmen, so 
nnrb er sich eben so billig finden lassen als er würklich versichern kan, daß sie reine und gute 
Weine bekommen. 
Es hat Conrad Christ zu Niederzwehren, an Johann Henrich Kunoth daselbst, seine Viertel 
Hufe Land, so dem Sichenhaus vor Cassel Zins- dem Stift Kauffungen aber zehndbar ist, ver 
kauft, wer nun was daran zn fordern hat oder Näher Käufer seyn will, kann sich Z. R. melden. 
» 9 ) Eine g Ellen breite weisse wollene Decke, oben und nuten mit 3 rothen Striefen, mehrentheils 
mu / ein Bettuch, 3 Oberhemden, gezeichnet Kl. sind den 31* Dec. 1774. entwendet worden; 
denen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.