Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1774)

Vom zitcn Januar 1774. 7 s 
sonstigen Sachen, desgleichen auch die noch vorräthigen Früchte und sämtliches Vieh an Pfer 
den, Ochsen, Kühen, Rindern, Schweinen und Schaafen, nebst allem Schiff und Geschirr, 
öffentlich an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkauft, und dabey Montags und 
Dienstags mit dem Vieh der Anfang gemacht, auch Schiff-und Geschirr nebst allem grobe» 
Holzwerk mit versteigert. Mitwochs und folgende Tage aber mit denen Früchten, Haus-Mobi 
lien und übrigen Effecten fortgefahren werden; Diejenige nun, die ein und das andere hievon zu 
erstehen gedenken, beliebet» sich in denen bestimmten Tagen von Morgens frühe 9 Uhr bis Nach 
mittags 5 Uhr hieselbst einzufinden, und auf das höcl)ste Gebott Zuschlags zu gewärtigen. Bu- 
benrode den 6ten Jan. 1774. G. E. Noch Freyherr!. v. Nrusischer Verwalter dahier. 
») Bey den Kramerischen Erben, find annoch feine und ordinaire Brabandcr und andere weis- 
se, auch schwarze seidene gewürkte Schmclzspitzen zu bekommen, die Preise sind durchgängig an-, 
noch iz Y. Oent geringer als vorhin angesetzt, und haben sich deßfals die Käufer annehmlichen 
Werth dieser Waaren zu versprechen, und beym Handelsmann Herr Kramer, oder bey der Frau 
Helmuthen, ohnweit dem Jndctlbrtinnen wohnhaft, zlt melden.' 
3) Demnach Kraft obhabender Connnission von Hochfürstl. Regierung aus der Verlassenschaft des 
dabicr verstorbenen Regs. Proc. Weissel 5 en. eine 8 rührige Kohlfuchsfarbige Statte, ingleicherr 
verschiedene Reitequipage, worunter ein guter Englischer Sattel mit Holstern und eine grüne 
Wallrappe mit Gold, sodann allerhand Effecten und Meubleö an Peudul- und Sackuhren, 
Silber, Zinn, Kupfer, Meßing, Eisen, Porcellain, Glaser, Hölzenvcrk und Kleidungs- 
Stücke, nicht weniger ein Bücher-Verrath davon ein gedruckter Catalogus ausgegeben werde» 
wird, an den Meistbietenden verkauft werden sollen, als wird solches zu dem Ende hierdurch 
bekannt gemacht, auf daß, wer zu sothancm Pferde und Rertcquipage Lust hat, den yteu Febr. 
diejenigen aber, »reiche von denen übrigen Effcten zu erstehen gesonnen den 2itcn Febr. und fol 
gende Tage Nachmittagö u,n 2 Uhr in der Behausung der Frau Regierungsrütbin Klcinschnritt 
auf dem Grabe»» sich emfinden, und gegen das höchste Gebot des Zuschlags ge»värtjgc», »nögcn. 
Cassell den 5ten Janua»'. 1774. I. *<> Ulotz, ?\e$\evuv.Q$;Si’crelav. Vig. CommiJJ'. 
4) .In der Obersteugasse bey,»» Handelsmann Hr. Simon Henrich Stolzenbach ist z'uhaben," Ir 
länder Butter einzeln 8 Pf. bey ganzen und halben Fässer 8;Pf.ReydländerKäse 15 Pf. frisch 
Wai.zenmehl 24 Pf. jedes vor 1 thlr. bchen Weineßig i Maaö 8 Alb. scharfe« Viereßig das Maas 
2 Alb. 8 Hlr. 
5) ES ist düs Loos Nr. 774. zu der vierten Classe hiesiger Waisenhaus-Lotterie, aus der Collectur 
des Schutzjuden Varuch, verlohren gegangen: wer es gefunden hat, wird gebeten, solches an 
besagten Varuch abzugeben; »veil doch niemand, als dein wahren Eigenthümer, der darauf 
etwa fallende Gewinn ausbezahlet wird. Desselbigeu gleichen ist das Loos Nr. 3407. verlohren 
gegangen, und wird hieriuit cbcnfals bekant ge»»»acht. 
6 ) Bey der»» Handelsmann Hrn. Chr. El») i»» der Obersten Gasse sind folgende Waaren zu haben, 
als: Nancier Lichter, 6 Pf. vor l thlr. neuer Reis, 18 Pf. vor 1 thlr. Alleudorffer Hirsen, 
19 Pf. vor i thlr. frische Nürnberger Fadcn-Nt»del»,, 10 Pf. vor 1 thlr. ferne Perlen-Gerste, 
14 Pf. vor i thl. geringere Sorte dito 21 Pf. vor 1 thlr. rechter guter Wein-Eßig, das Maaß 
8 alb. Hollandrscher hellerTbran, das Maaß iz alb. 4 hlr. Reitländer Käse, »Z Pf. vor 1 tblr. 
7) Des gewesenen Ailninerrneistrs. Kellners Haus, hinter den Kaserne»» an den Stadthäusern 
gelegen, ist unt eine gewisse Summe Geld verkauft, »ver etrvas daran zu fordern hat, kam, sich 
binnen 4 Wochen melden. 
8) Es hat jcrnand eine große Bettspanne, ein schrvarzes Mannskleid, »vie auch zwey gute Thüren 
so sich in ein Gartenhaus schicken, ein Clavier und Gefache wo man Briefschaften einlegen 
kan, um einen billigen Preist zu verkaufen. 
9) Von der hiesigen Policen - und Eomrnercien -Leitung verlangt jemand die Jahrgange 1764. 65 
und 66 zu kaufen auch allenfalls wann selbige nicht vollständig, wer solche besitzet und überlassen 
will, der wolle der Waisenhaus - Buchdruckerey Nachricht geben, 
$ - 10) Mn-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.