Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1774)

Lassclischc 
P olices undLoninicrcicn-Zeitu ng. 
Mit Hochfürstlich Hcßischcm gnädigsten Privilegio. 
1774- 
Jahr. 
13- 
Stück. 
kj 
Cf , «t» 
Montag den 28!^ Marz. 
Landes-Verordnungen: 
i) Die Inv.rlidcii-Sol'»e i» de» <lmiksns und Skädkc» angehend. 
Von Gottes Gnaden, wir Friedrich, Landgraf zu Hessen, Fürst zu HerSfeld, Graf zu Catzen- 
elndogen, Dietz, Ziegenhain, Nidda, Schaumburg und Hanau rc. Ritter des Königlist) Groß- 
drittanifchen Ordens vom blauen Hosenbande, «ie auch des Königlich Preußischen Ordens 
vom schwarzen Adler rc. 
Liebe Getreue! 
e^achdem Wir gnädigst zu verordnen veranlasset worden , daß kein Invalide, bey Verlust sei- 
nes Gnadcn-GehaltS, seine Söhne in auswärtige Kriegsdienste geben, alle Invaliden aber 
wie nach dem izten §. des Werbc-Reglements vom löten Decembr. 1762. sich ohnehin verstehet, 
in den CantonS-Listeu geführct, und wenn sie gleich in den von der Ausnahme bisher bcfreyten 
Städten wohnen, von der Werbung nicht frey seyn sollen, deö Endes Wir auch Unserm Kriegs- 
Collegio mifycgeben haben, darauf ;u sehen, daß solchem nachgelebet und darüber gehalten 
werde: w ist zugleich Unser gnädigster Wille und Befehl, daß solches gehörig bekannt gemacht 
.. 1 ,.l... rci u... ... 
und dieser Unserer Verordnung nachgelebet werde. 
Eassel den löten Decembr. 177z. 
Ad Mandatum spcciale Sertnijstmi. 
lose. 
Gegeben bey Unserm Kriegs - Colkgio zu 
Ee 
X H. Motz. 
<0 Cho-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.