Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1774)

Vom siten März 1774. ryr 
und Zaber der T5teeju$dem schiersküllftig von Commissionswegen anberabmt worden^. als wild 
solches zu dem tznde hierdurch besannt gemacht, damit wer zu sothanen Frucht- und Ainsgefälle 
Luft hat, auf soll ane Tage auf hiesiger Regierung Morgens 9 Uhr erscheinen, sein Gebot thun, 
und darauf gegen baare Zahlung in Caffawährung der XdjudicLlion gewärtige. Castell den zten 
Mar; t77g. 2. v« Regisrungs-^rre'/err. l'ig. Cotrim. 
17) ES will der Cemödiant Mfr. Plante, seine auf hiesiger Oberneustadt in der Königsstraße be- 
legene Behausung sub. Nr. 155. assec. verkaufen, und können sich dle reP. Hrn. Kausiustige bey 
dem Hrn. Professor Dury melden. 
Vermisch - Sachen. 
1) In der Wildcmannsgasse in einem gewissen Hause sind 2 Stuben, davon eine tapezirt und 
eine Kammer mit - oder ohne Meubels alsbald zu vermiethen. 
2) Auf dem Pferdemarkt in der Volmarischen Behausung ist im Hinterhause die 2te Etage beste 
hend in 2 Stuben, großer Küche, Vorgang und einem Boden, wie auch kleinem Keller, aufOstern 
zu vermiethen, und ist sich desfals beym Kaufmann Hr. Helmuth.ohnweit dem Iudeubruuuen zu 
melden. 
z) Auf der Oberneustadt in der Frankfurter Straße vor der Kirche über Nr. 24. sind in der unteren 
Etage verschiedene Logis, die sowohl wegen eines guten Backofen vor einen Bäcker und Brauer, 
alö auch sonstiger Marschaudise und andern Behuf sehr gelegen, sodann auch in der 2ten und 
zten Etage unterschiedene Logis mit oder ohne Meubels sobald oder aufOstern zu vermiethen. 
4) In hier Müllergasse in Nr. 560. in der 2ten Etage vorne oder hintenan- stehet L>tube und 
Küche mit Meubies vor eine stille Haushalt Monats oder jährlich sogleich zu vermiethen. 
Z) Eine Stube und Kammer mit denen dazu gehörigen Meubles sind vor eine ledige Person, Jahrs 
oder Monatsweise sogleich zu vermiethen; auch wäre mau nicht abgeneigt, im Fall daß eS ein 
Frauenzimmer wäre, solche ganz in die Kost zu nehmen, in Nr. 35. ans der Oberucustadt ist 
daS weitere zu erfragen. 
6) In der Wrldemannögaffe in Nr. 747. sind die untersten 2 Etagen, bestehend in 4 tapezierten 
Zimmern, wobey 2Alkofen, i Domestiquen-Stube, eine große noch eine kleine Küche, eine «Lpcis- 
kanimer, zKammerrr, i Stall vor 4 Pferde, Fourageboden, und andere Bequemlichkeiten nebst 
einem verschlossenen Keller, das auch alles getheilt werden kan, um ein billlgeo zu vermiethen, 
und auf Osteri» zu beziehen. 
7) In der Mittelgasse neben dem Stockholm in des Bäckermstr. UlmarS Behausung ist i Stube, 
7 Kammer und Küche sogleich oder auf Ostern \.\i vermiethen. 
8) Bey dem Kaufmann Hrn. Struben auf dem Markt, stehet eine tapezierte Stube mit 2 daran 
befindlichen räumlichen Kammern, in der 2ten Etage vornheraus zu vermiethen. 
9) Auf der Oberneuiradt vor dem Friedrichsplay, neben dem Opern-Haus in Nr. 25. ist die 2te 
Etage mit allen möglichen Meubles auf künftige Ostern zu verinierhen. 
10) Auf der Oberneustadt in der Friedrichsstrasse Nr. 28. ist die unterste Etage bestehend in Z mcu- 
blirten Stuben, Kammer, Küche und Speisekammer, einem verschlossenen Keller und Holzstall 
auf Ostern mit oder ohne Meubles zu vermiethen. 
ir) In dcrKönigsstrasse in deö Regmts. Chirurgi Hru.Amelungs Eckbehausung,sind in dcrobcrstcn 
Etage 2 Stuben, 4 Kammern und kleine Küche vor eine stille Haushalt mit oder ohne Meubles 
sogleich oder auf Ostern zu vermiethen. 
12) Beym Judenbruunen in der Steinmännischen Erben Behausung ist in der aten Etage ein Lo- 
giement bestehend aus Stube^ Kammer, Platz vor Hol; zu legen auf Ostern zu vermiethen. 
13) In der untersten Trusclgasse ist ein ganzes Haus einzeln oder beysammen, so sehr bequem, auf 
vorstehende Ostern zu vermiethen, wer dazu Lust hat kan sich bey dem Goldschmid Hrn. Wiske- 
mann melden. 
14) In
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.