Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1774)

179 
Vom i4tcn März 1774. 
39) Bey Hrn. Henrich Diemer am Stcinwege ist inCommißion zu haben: Der Englische Balsamus 
vitx solaris excellentiiliimis, oder Herz r und Magenstärkenber Gold-Balsam, der ftcl> wegen 
seiner großen Tugend bestens recommandiret. Er vertheilet nehmlich die Flüsse des Haupts, 
stärket die Natur und Gedächtniß des Menschen, conserviret vor dem Schlagflus, hebt alleMa- 
genbeschwerungen, stärket den schwachen Magen, curirl die Eolic, hilft in wenig Minuten beym 
Frauenzimmer in den deftigsten Mutterschmerzcn, und heilet Augenblicklich die allerhest,asten 
Kopf-und Zahnschmerzen, wie dann auch derselbe für ansteckender Luft und Krankl,ett bewahret 
und besonders denen Hrn. Geistlichen zu empfehlen. Das Gläögen davon samt einem gedruckten 
Buch, kostet i-Ggr. 
Beso n de re Avertijsementf . 
1) Bey der anheute mit bekannter guten Ordnung und den vestgesetzten 8olenn!ireten vollzogenen 
37ten Ziehung der dahiesigen Hochfürstl. Hessen - Cassellischen gnädigst garantirte» Zahlen, 
Lotterie sind die Nunicrn: 
i. n. 52. y. 78. 
aus dem Glücks-Rade gezogen worden. Die Z8te Ziehung geschiehet Mittwochen- den zoten 
März, und sofort von drey zu drey Wochen. Cassel! den 9tcn März l?74» 
Gencral-Direction der Hochfürstl. Heften Cassellischen gnädigst garantirten Zahlen-Cotterie. 
2) Zufolge einer Höchsten Orts ergangenen Resolution wird allen denen, welche auf die hiesige 
im Druck erscheinende Landes - Ordnungen pränumeriret, diese peLnumeration aber nicht ge 
hörig fortgesetzt haben, hierdurch bekannt gemacht, daß sie die bey dem Verleger, Buchbinder 
Scibert zurückgelassene Alphabete, annoch in einer Zeit von zwey Nlonarcn abholen, oder den 
selben auf eine andere Art schadlos halten, wicdrigenfals hingegen erwarten sollen, daß sie zu 
dem einen oder andern mit Nachdruck angehalten werdcki. Eassell den izten Febr. 1774- 
8. H. Regierung daselbst. 
3) Nachdem die Plans zu der von Ihre Hochfürstl. Durch!. Unserm gnädigsten Landesfürstcn und 
Herrn abermahlen gnädigst approbirten und garantirten löten hiesigen Armen-Waisen-und 
Findel-Hauß Classen - Lotterie bey allen und jeden bisher» bekannt gewesenen sowohl inn- als 
ausländischen Herrn Collecteurs nunmehro zu haben sind; Als hat man solches dem Publico mit 
dem Beyfügen zur Nachricht oh «verhalten wollen, daß diese für die Herrn Interessenten aber 
mahlen sehr Vortheilhaft eingerichtete und wegen ihrer betauten Accuratesse und Solidste auch 
dabey bezeigt werdendenPromtitude vor allen brsbero bekannt gewordenen Lotterien um so mehr 
den Vorzug und allgemeinen Beyfall verdienen werde, als nach mehrcrem Inhalt des Plans mit 
einer sehr mittelmäsigen Einlage hohe Preise von resp. 10,000 s 4000 s 5000; 1500- 1000: 900 
und 700 Reichsthaler in Niederhcßischer Wahrung oder in Louisd'or zu 5 Rthlr. ausser denen 
vielen Mittelgewinnen und Prämien zu erhalten stehen. Und da die ite Classe davon nach be 
endigter Ziehung der letzten Classe der gegenwärtigen iZten Lotterie den i9ten Julii 1774. die 
übrigen aber von 6 zu ü Wochen ohnfehlbar gezogen und dabey die gute Ordnung und schleu 
nige Beförderung allezeit beobachtet wird; So hoffet man auch, daß diejenige Liebhabere, wel- 
, che hierbey ihr Glück versuchen wollen, sich bey denen sowohl inn- als ausländischen Herrn 
Collecteurs anzumelden nicht versäumen- und von diesen alle Bereitwilligkeit erwarten werden. 
Uebrigens dienet denjenigen sichern Personen, welche eine Haupt-Collecte von dieser Lotte 
rie zu übernehmen etwa gesonnen seyn möchten, zur Nachricht, daß sie sich dieserhalb bey Fürftl. 
Lotterie-Direction zeitig beliebig anzumelden und daher die erforderliche Instruction, PlanS 
und Loose in Empfang zu nehmen haben. Cassell den 2lten Febr. 1774. 
8ürftl. Heß. Direktion der gnädigst garantirten QaJJen - Lotterie daselbst. 
4) Ob zwar bey jedesmaligem Abdruck des Heßischen Quarto-Calenders, am Ende der Jahrmärkte 
erne Nota gesetzt, und darin ersucht wird, im Fall ein-oder ander Markt abgeändert, oder sonst 
- unrich-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.