Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1774)

17 6 
utes Stück, 
14) Ans dem Graben in der Dallwigscheu Behausung, ist weisse Englische Waschseife zu haben, 
welche das Gesicht conserviret, und von allen Flecken bcfreyer, das Stück kostet 2Ggr. 
IZ) Cs sind junge tragbare Baumstämme von verschiedenen besten Früchten, nebst einigen Körben 
Buchsbaum, ungleichen allerley Garten-Flor, eine grüne Garten-Hütte, wie auch frischer 
und ächter Brauuschweiger und Nürnberger Garten-Saamen Loth-und Pfundweise, um ein 
billigen und g ringen Preist zu verlassen, wer nun ein oder anderes davon zu kaufen Lust har, 
beliebe sich in der Wittib Folenien Behausung in der Unterneustadt zu melden. 
16) Die 45te Ziehung der Herzog!. Braunschweig -Lünebnrglschen Zahlen-Lotterie geschahe den 
4ten dieses mit betauter Accuratere, wobey die Nummern 
59. 29. i8. 9. 28. 
aus dem Glücksrade zum Vorschein gekommen, alle hieher gefallene Gewinne werden bey den 
Herren Collecteurs wo die Einlage geschehen, gegen Einlieferung der Gewinn-Billets ohne allen 
Abzug promt ausbezahlt, die gdte Ziehung dieser soliden Lotterie geschiehet auf den 25. März 
1774. und die folgenden von 3 zu 3 Wochen. Diejenige, welche zu dieser Zahlen-Lotterie ei 
ne Collectur annnchmen, oder einlegen wollen, können sich bey dem General - Collecteur 
Herz David Israel melden. Cassel den ütcn März. 1774. 
17) Bey dem Schlossermstr. Götte, wohnhaft in der Oberstengasse in Nr. 19. assec. sind vor 
rätige gut gearbeitete große Schnellwagen mit eisernen Schaalen und Ketten um billigen Preist 
zu haben, Liebhabers können solche nach Belieben examiniren, er versichert, daß es anderen 
Richtigkeit nicht mangeln wird. 
18) Herr Andreas Leonhard Rech aus Nürnberg macht hiermit bekannt, daß bey ihm in 
dieser Casseler Oster - Messe in seiner Boutique auf dem großen Meßplatz Nr. 18 nebst allen 
Sorten Nürnberger Manufactur-Waaren, Capern, Sardellen, Morcheln, Trüffeln, weiß und 
brauner Honigkuchen, Pomeranzcnschalen, Citrouat, Brünetten, Eßiggurken, ungleichen extra 
feines Nürnberger Spelzenmehl und Spelzengrießmehl in 1 Et. schweren Fasge u', wie auch feine 
Fadenuudeln um billigen Preiß zu haben. 
19) Bey Hr. I. A. Lange auf hiesiger Oberneustadt ist zu haben best- frischerKleesanren 6 Pf. vor 1 tlffr. 
best- gelb-fetteste Holländische Maybutter in H und § Töngen 5 Pf. vor 1 tblr. 22 Pf. feinstes 
Waizenmehl vor i thlr. feinstes provencer Baumöhl das Pf. f thlr. bester Weineßig das Maas 
7 Alb. 4 Sorten feine Perlengerste in diversen Preisen. 
20) Bey dem Gärtner Schelhase auf der Oberneustadt nahe vor dem Carlsthor, sind von allen 
Sorten sowohl inländische als ausländische Saamen frisch und gut zu haben: desgleichen 
Spargen, junge Carottcn, kleiner Lattig und dergleichen um billige Preise. 
2») Es ist des Bäckermstr. Nicolaus Gücks Behausung auf dem Markte zwischen dem Bäckermstr. 
Johannes Gück und des Biermanns Erben gelegen, um eine gewisse Summe verkauft, wer 
was daran zu prätendiren hat, kan sich in Zeiten melden. 
22) Es hat der Schneidermstr. Brinckmann seinen Garten vor dem Leipziger Thor im faulen We 
ge zwischen dem Bäckermstr. Sainuel Wenzel und Schmidt, Meister Jeremias Bohnert gelegen, 
um eine gewisse Summe Geldes verkauft, wer nun was daran zu fordern hat, kann sich Zeit 
Rechtens melden. 
23) Es hat die Witwe Reinholtin ihr Haus auf der Ahne zwischen dem Kirchenältesten Hrn.'Plü- 
ger nm eine gewisse Summe Geld verkauft, wer nun was daran zu prätendiren hat oder naher 
Käufer zu seyn vermeynt kan sich Zeit Rechtens melden. 
24) Es hat die verwitwete Stadtwachtmstr. Fr. Jägern ihrWohnhaus in der Oberstenstrasse an dem 
Handelsmann Hrn. Ely und derWitweZapfin gelegen,um eine gewisseSumme Geldes verkauft, 
wer nun was daran zu prätendiren hat, wolle sich Zeit Rechtens melden. 
25) Beym Handelsm. Hr. Hagen an der untersten Entcngasse Ecke wohnhaft, sind halbweisser Can- 
dis in Kisten zu 20 Rthlr. und hellgelber zu 18 Rthlr. die icx> Pf. verschiedene Sorten Preis 
würdiger Thee, als fein Hcyssant zur^ Rthlr., fein grüner zu Rthlr., fein und mittel Pec- 
co
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.