Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1774)

Vom i4tcn März 1774- 175 
5) Es sollen Sonnabends den lyteu dieses Monats in hiesiger neuen Meyerey unterm Weinberg 
eine Partie Hamelwolle an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkauft werden, 
die Kauflustige mögen sich deö Vormittags gedachten Tages alda einfinden. Cassell den neu 
März 1774. ri 8■ Com - <6. L. Hassclbach. 
6) Es sollen MittewochS den rztcn Mär; und folgende Tage des Nachnnttags nin 2 Uhr annoch 
verschiedene zu des in, hl. 2ten Garde-Bataillon Hierselbst gestandenen Lieutenant Hamels Nach- 
laffeuschaft gehörige Sachen, worunter sich eine vergoldete Medaille von Silber, ein dergleichen 
Pettschafr, eine silberne Coffckanne, sodann Hemder, Halsbinden, feines Tafel;eug mit dazu 
gehörigen Servietten und Handtüchern, 12 Stück biblische Land-Ebarten nebst der Beschrei 
bung,'und noch ein besonderer Kupferstich, desgleichen ein Coffre befinden, in meiner dermali- 
gen Wohnung in des Hrn. Buchhalter Hildewigs Behausung in der Oberste,igasse alhier durch 
eine öffentliche Auction an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkaufet werden, welcher 
also Nachrichtlich hierdurch bekannt gemacht wird. Cassel den 2ztcn Febr. 1774. 
(D. IP. Fleisch, Vigor e Commi[fionis. 
7) Es sollen Montags den 2l. Marz und folgende Tage allerhand Effecten, an Kupfer, Zinn Bet 
ten, Manns- und Frauenskieider, Bert- und Tischlinnen, Eomtoir, Schränke und Stühle 
und andere Mendels, ungleichen vergoldete Knöpfe und andere Gürtler-Arbeit und dessen Hand 
werkszeug, ungleichen eine Sammlung mehreutheils theologischer Bücher, wovon der Eataloqus 
in der Lüdickischeu Buchdruckerey gratis zu haben ist, in der untersten Aiegcnqasse, in des Gürt- 
lermeister Falckeisen Behausung, an den Meinsibietenden gegen baare Bezahlung verauetionirt 
werden, und können die Liebhaber, sich an erjagtem und folgenden Tagen in bemeldter Behau 
sung Nachmittags um 2Uhr eiufinden. Cassel den y. März 1774- 3- 8.1>och, Vig. Conmüf 
8) Es hat alhier jemand einen grofien Wagebalken wo die Gchaalen in Ketten hangen, wie auch 
verschiedene Gewichte darzu, und einen Coffebrenner mit dem eisernen Ofen, auch emige klei 
ne mestingene Wagen, um einen billigen Preiß ;u verkaufen. 
y) ES stehen auf emem gewissen Gutb, 5 Stunden von Cassel, 2 große gemästete Ochsen und 5 St. 
Schweine, worunter eine grofe 3 jährige Docke besindlich ist, alle insgesamt von lauter Korn- 
Frucht fettgemacht, zu verkaufen, wer solche zu kaufen Lust hat, kann sich in der Waisenhaus- 
Buchdruckcrcy melden, und das weitere erfragen. 
io) Es hat jemand einen Kleider-einen Zeug-und einen Küchenschrank, ein Scheibfaß, ein Schlacht- 
bret, Bettspannen, Federbett, auch ern paar lange und große Doppelhacken und anderes Haus- 
rath zu verkaufen. 
n) Wenn von den Bauherrn jemand rechte gute gebräunte Steine nöthig hat, derselbe kan sich 
bey dem Backsieinbrenner Meeth in der Müllerstrasse melden, daö iooo gebrannte Steine 54 
3 Rthlr. auch ungebrannte daö 1000 ;n 2 Rthlr. 6 Albus. 
12) Die 6gste Ziehung der Hamburger privilegirten und mit 600002 Mark Banco garantirtenZah- 
len-Lotlerie, lst Donnerstags den 2zten Febr. 1774. mit den gewöhnlichen Formalitäten vollzogen, 
wobey folgende Numern aus dem Glücksrade erschienen. 
14 . *2. 35. 3. Y. 
Alle hieher gefallene Gewinne werden bey den Herrn Collecteurs, wobey die Einlagen gesche 
hen, gegen Einliefernng der Gewinn-Billets, ohne allen Abzug prompt ausbezahlt. Die 
6zste Ziehung dieser foliben Lotterie geschiehet auf den 16. Mar; 1774. und die folgenden 
Ziehungen geschehen von 3 zu 3 Wochen. Diejenigen welche Lust haben von diesem Lotto 
eine Collecte zu übernehmen, können sich bey dem General-Collecteur Hrn. B. Bindernagel 
melden, und der promtesten Bedienung versichert seyn, Einsätze werden bis den loten dieses 
angenommen. Cassell den iteu März' 1774. 
13) Bey dem Kaufm. Hr. Helmuth beym Judenbrunnen, sind anjetzo nebst seinen stets führenden 
Bremer und Farbewaaren, frische Saamen und Leinkuchen, wie auch neuer Klee-Saamen, in 
billigen Preisen zu haben. 
3 r 
14) Auf
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.