Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1774)

M 4 
ytcS Stück. 
15) Die 44tc Ziehung der Herzog!. Braunschweig-Lünebnrgischen Zahlen - Lotterie geschahe den 
Uten dieses mit bekanter Accurateste, wobey die Nummern 
27. 88. 55. 29. ry. 
aus dem Glücksrade zum Vorschein gekommen, alle hieher gefallene Gewinne werden bey den 
Herren Collecteurs wo die Einlage geschehen, gegen Eiulieferung der Gewinn-Billets ohne allen 
Abzug promt ausbezahlt, die gzte Ziehung dieser soliden Lotterie geschiehet auf den 4ten Merz 
1774. und die folgenden von 3 zu 3 Wochen. Diejenige, welche zu dieser Zahlen-Lotterie ei 
ne Collectnr annnehmen, oder einlegen wollen, können sich bey dem General - Collectcur 
Herz David Israel melden. Eassel den izten Febr. 1774. 
1.6) ES sind in des Werkmeister Riehls Garten vor dem Wilhelms Thor eine Quantität verschiede 
ne Sorten gute junge Obststämme zu verkaufen, wer nun dazu Lust zu kaufen hat, kan sich bey 
dem darin wohnenden Gärtner melden. 
17) Dem Publico wird hierdurch Nachrichtlich bekannt gemacht, daß in Fürst!. Orangerie annoch 
einige icxx> Stück Orangen verkauft werden können, und soll das 100 von der grösien Sorte für 
3 Rthlr. von der kleineren aber für 2 Rthlr. 8 Alb. überlassen werden, und hat man sich diefer- 
halb bey mir zu melden und das weitere zu vernehmen. Cassell den igten Febr. 1774. 
Senner, Hof - Secretarius. 
18) Bey Hr.J. A. Lange auf hiesiger Oberneustadt ist zu haben best- frischcrKleesamen 6 Pf. vor 1 thlr. 
best-gelb-fetteste Holländische Maybutter in £ und l Tönqen 5 Pf. vor 1 thlr. 22 Pf. feinstes 
Waizenmehl vor 1 thlr. feinstes provencer Baumöhl das Pf. ß thlr. bester Weineßig das Maas 
7 Alb. 4 Sorten feine Perlengerste in diversen Preisen. 
19) Nachdem man entschlossen ist, bey der Stadt einen Planteur anzunehmen: als wird solches 
hiermit bekannt gemacht, damit sich diejenige, welche hierzu Lust haben und durch glaubhafte 
Zeugnisse ihres Wohlverhaltens und Geschicklichkeit sich legitimiren können, hierzu angeben. 
Cassel den tüten Febr. 1774. Bürgermeister und Rail) allster. 
20) Wer einen schönen Windhund zu verkaufen hat, der wolle solches in Nr. 39 auf der Franks. 
Strasse melden. 
21) Es hat der Thorschreiber Grieß und seine Frau ihr Haus in der Glockenstraße, zwischen den 
Schweinebradischen Erben und dem Zinngießer Schaffer, um eine gewisse Summe Geld ver 
kauft, wer etwas daran zu fodern hat, kann sich zeit Rechtens melden. 
Besondere Avertissements . 
1) Bey der anheute mit bekannter guten Ordnung und den vestgesetzten 8oIenn!tLten vollzogenen 
56ten Ziehung der dahiesigen Hochfürstl. Hessen - Cassellischen gnädigst garantirten Zahlen- 
Lotterie sind die Numeru: 
20. 14. 9. 63. 28. 
auö dem Glucks-Rade gezogen worden. Die 37te Ziehung geschiehet Mittwochen- den yten 
Marz, und sofort von drey zu drey Wochen. Cassell den tüten Febr. 1774. 
General-Direktion der Hockfürstl. Hessen Lassellischen gnädigst 
garantirten Zahlen-Totterie. 
2) Zu beliebiger Beywohnung der künftigen Mittwochen den 2ten Marz den Anfang nehmenden 
Ziehung von der zten und letzten Classe gegenwärtiger izten hiesigen Lotterie hat man das Pu 
blicum hierdurch einzuladen nicht ermangle» wollen. 
Auch dienet zur Nachricht, daß die tägliche Ziehungslisten von Donnerstag den gten Marz 
an, bey sämtlichen Collecturen gratis einzusehen und zu erhalten stehen werden. Cassel den 
siten Februar 1774. 
Lürstl. Heß. Di reff ion der gnädigst garantirten Gaffen- Lotterie - daselbst. 
* 3) Nach-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.