Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1773)

744 
45tes Stück 
sicfct* i stcn gnädigst garantirten Cassellischen.Lotterte Loose bekommen, wolle binnen den 
Zhtfen i421aaeil bey dem hiesigen Lotterie- Assessor und Hauvt-Collecteur Hrn. August Dann- 
aeaen Plausmäßiae Einlage die Renovation besorgen, ansonsten sie sich selbst deyzumessen 
haben, wann besagte Loose anderswo verkauft oder an Fürstl. Lotterre-Directron zuruck gegeben 
Tn ?Sf b ienrt dem Publico hierdurch zur Nachricht, daß in der- im hiesigen reformirten Waisen- 
an der Unterneustadt etablirten Wollen- Spinn- und Strickerey, Strümpfe und Mühen 
von verschiedenen Sorten und Couleuren, in einem civilen Preist gegen baare Zahlung zu haben 
sind. 
B e so tt d e r e Avertissements. 
_> *«*« der anbente mit bekannter guten Ordnung und den veftgesetzten 8olenn!tLten vollzogenen 
^^Z iten Ziehung der dahicsigen Hochfürstl. Hessen - Cassellischen guadlgst garantirten Zahlen- 
Lotterie sind die Numernr 
6. 19. 2. 86. 49. 
uns dem Glücks-Rade gezogen worden. Die Z2ke Zrehung geschiehet Mlltwochens den 24t-» 
Movembr. und sofort von drey zu drey Wochen. Cassell den Zten Novembr. 1773. 
General-Direktion der Hochfürstl. Hessen Cassellischen gnädigst 
garantirten Zahlcn-Lotterie. 
Nachdem die, der gewesenen Theurung wegen, bisher bestandene Erhöhung der Extra- Post- 
T "e auf nächst-instehenden Martini-Tag laufenden Jahrs gänzlich wiederum ceßrret, und von 
2 e i t an nach der vorherigen Tax-Norm, nicht mehr als bey reitenden Eourrrerö i2Egr. 
vor Eirassetteu, ausser der Expeditivus- Gebühr am Ort der Abseuduug, lo Ggr. bey fahren 
den Ertra- Posten aber, ohne das, was für eine Post-Chaise oder Calesche gebräuchlich ist, «Ggr. 
. Pferd und Meile au Post - Geld - und darbeneben bey ersteren und letzteren nur die gewöhn 
liche Wagenmeisters - Gebühr und das Trink- Geld für die Postillons zu bezahlen ist; so hat 
mm solches denen resp. Reisenden und dem Publico überhaupt, hierdurch öffentl. bekanntmache» 
wollen. Cassell den 28ten Ocwbr. 1773. Aus Hochfürstl. Ober-post-Amt aUhier. 
Gelehrte Sache tu 
j ^ , 
1774 vollendet, nud wird alsdeun das Buch a^ieliefert- fw 'i -"7 
d-" «'Mbmckk. mb kann bey dm Herr., Pwftssor Eaft>ars°» ä hiefigm 
Gegenden, subscribrrt werden. 
Dücbcr so zu verkaufen. 
. yaiuih Lüdicken Buchdruckerey ist gedruckt und zu haben, Predigt am jährlichen großen 
tmelTcn"sotmcSot? n-V itt der l'iefMen Hotzirch' gehaltm vnnHrn. Mmh.„dLh.m-P» 
«nacw.ttcr, Ober-Üofpredigcr Consinorialralb ».,d Super,ntendcuten dev -u,«c» und z.>n-- 
Höngen Bezirkes, in 8 vo auf Schreibpapier für 2 \ Ggr. auf Truckpaprer für sGgr. 
■ 
Zremde
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.