Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1773)

Vom rzten September I 77 Z. 6it 
K>) In der Uuterneustadt in der Wittib Folenien Hause stehet die erste und2te Etage nebstBoden, 
Keller, Platz vor Holz, zu vermiethen und kann sogleich oderauf Michaeli bezogen werden. 
11) Auf der Oberneustadt in der Frankfurterstrasse Nr. 24 sind in der unteren alsauch 2ten und Zterr 
Etage verschiedene wohl conditionirte Logis, von welchen die untere Etage vor einen Kausin. 
und dergleichen Gewerbe sehr schicklich, so bald zu vermiethen. 
12) In des Hof-Uhrmacher Hr. Nettmanns Behausung vor dem Schloße, ist in der untersten Etage 1 
tapeziere (Stube und Küche nebst Platz vor einen Bedienten mit Meubles vacant, welche sogleich 
oder auf Michaeli bezogen werden kann. 
13) In Nr. 817. in der Fischgasse, ist eine Stube, Kammer und Küche auf Michaeli zu ver- 
miethen. 
14) Es stnd auf dem Töpfenmarckte in der verstorbenen Wittwe Büchlingen Behausung, bey dem 
Schneidermstr. Giese 2 Logimenter eins sogleich das andere auf Michaeli zu vermiethen. 
15) Auf der Oberneustadt bey dem Gastwirth Mordt, in der Königstrasse steht die belle Etage 
welche tapezirt; wie auch Boden und Pferdestall, verschlossener Keller, mit oder ohne MeubleS 
Monatlich oder Jährlich zu venniethen. 
16) Vor dem Holländischen Thor gegen der Ahne über, ist ein Garten auf Michaeli zu vermiethen. 
17) Bey dem hiesigen Schutzjuden Michael Wallach, ist auf dem Töpfenmarkt Nr. 856 die 2te 
Etage eine Stube und Kammer vorn heraus, eine Küche nebst einer Kammer hinten hinaus und 
2 Boden für Holz zu legen, nebst einem Sommerhäusgen vor eine stille Haushaltung mit oder 
ohne Meubles auf in stehenden Michaeli zu vermiethen. 
Bediente, so verlangt werden. 
i) Es wird auf Michaeli gegen guten Gehalt in einen stillen Haushalt eine im bürgerlichen Kochen 
erfahrne Köchin begehrt, welche auch mit aller Hausarbeit umzugehen weiß. 
r) Eine gute Köchin, so mit guten Attestaten versehen, wird auf instehenden Michaeli dieses Jahrs 
allhier in Cassell, in eine, stille Haushaltung verlangt. 
Capital so auszulehnen. 
l) Es hat jemand in der Stadt auf ein Ass«. Haus und gegen gerichtliche Obligation 300 Rthlr, 
zu verlehneu. 
Capital so zu lehnen gesucht wird. 
*) Es verlangt jemand ein Capital von 800 oder 900 Rthlr. auf die erste Hypothek auf Hau- 
und Garten zu lehnen. 
So 00 
Noti*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.