Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1773)

588 
Z 6 tes Stück. 
gangs angeregte Verordnung, weiter- niemanden gehöret werden kan noch darf, sondern viel 
mehr gantzlich abgewiesen und fürpräcludiret erachtet seyn soll und muß. Wie nun hiervon auch 
diejenige, welche allen unverhoften Falls von ihren Schuldnern ob-et subreptitic, in ehevorigen 
und jünger» Zeiten, Kation« fori rei sitae, zweydeutig - wiedersprechend und unzulasige Obliga- 
tiones zugeschoben seyn möchten, keinesweges ausgenommen, sondern vielmehr ihrer selbst eige 
nen nöthigen Sicherheit halber, andurch weniger nicht hinreichend und absonderlich gewarnet 
sind; so haben ebenwohl alle und jede, welche bezahlte und ohngültige Obligationes etwan hin 
tersich ungebührlich behalten, selbige noch vor dem nächsten Beschluß dieser Frist an die Behörde 
geziemend abzuliefern, wiedrigens sich erfolgenden Falls ohnfehlbar zu gewärtigen, daß sie i» 
Wege Rechtens auf ihre Kosten zu dieser ihrer Schuldigkeit erforderlichst genöthiget werden. 
Hohen Ordens Land-Commenden bey Marburg den lyten Aug. 1773 
verstorben und hat zufolge des Gerichtlich aufgestellten Inventar» 76 Rthlr. an Vermögen hin 
terlassen. Da nun der Defunctä Bruders Tochter, als eine Miterbin ab intestato dahier wohn 
haft, die übrige Miterben aber abwesend; als werden selbige dergestallteu peremtorie vbrabladet, 
daß sie in dem auf Dienstag den 28ten Septembr. anberaurnten Termino entweder in Person 
oder durch guugsam Bevollmächtigte vor hiesigem Fürst!. Stadtgericht ohnfehlbar erscheinen, sich 
behörig lcgitimircn, oder indessen Entstehungsich gewärtigen sollen, daß diese geringe Bcrlassen- 
schaft den sich angebenden legitimirten Erben werde verabfolget werden. Wannfried den lchen 
l) Nachdem auf eingegangenen Befehl und Commissorio von Hochfürstl. Regierung zu'Cassell 
die von Trottische in Wahlshausen hiesigen Amts belegeue Muhle welche aus 2 unter schlächti- 
gen Mahl-und i Schlaggange nebst Wohnhaus, Scheure, 2 Garten und lZAck. Wiesen bestehet 
und sogleich angetreten werden kan, anderweit an den Meistbietenden auf 3 oder 6 Jahre in 
Termino den 2Zà Septembr. Donnerstags bey hiesigem Amte bis zur höher« Ratification ver 
pachtet werden soll; als wird solches des Endes hierdurch öffentl. bekannt gemacht, damit die 
jenige welche sotbane Mühle nebst Zubehör in Pacht zu erstehen gesonnen, ermcldeten Tages vor 
12 Uhr aufhiesigem Amte sich einfindcn, Obrigkeit!. Attestate, daß sie desMühlenweseus erfahren 
und erforderliche Caution zu prästiren im Stande, vorzeigen, darauf ihr Gebott thun, und das 
weitere gewärtigen können. Veckerhagen den 24ten Augilst 1773. 
L) Es soll wegen der Mahlmühle auf der Spiegelhütte bey Wilhelmshausen, so auf Ostern 1774« 
in Pacht vacant wird, Montag den izten Septembr. b. a. ein vorläufiger Licitations-Termin da 
hier abgehalten werden, es wird demnach solches andurch bekant gemacht, damit diejenige so 
diese Mühle in Pacht zu übernehmen gedenken, sich durch Obrigkeitliche Attestate zur Licitation 
geschickt machen, ihr Gebott thun , und das weitere so dann in dem auf den yten Octobr. b. % 
auf Hochfürstl. Kriegs- und Domainen-Cammer bestimmten Termin, als woselbst sie heruachmals 
ohnfehlbar erscheinen müssen, erwarten mögen. Grebenstein den i2ten August 1773. 
3) Demnach die Factorey zum Stryck nebst denen dazu gehörigen Werkern: als 1) die Strycker 
Hütte, 2) der Willinger Zehend Hammer, z) der Müinger Frisch Hammer, 4) der Hoppecker 
Hammer, und 5) der Herren Wiesen Hammer, mit denen dazu gehörigen Wasserfällen im 
Monath Junii zukünftigen Jahrs aus der Pacht fällt und an den Meistbietenden gegen hinläng 
liche Caution wieder verpachtet werden soll, und dazu Termin«? auf den loten Nvvembr. a. c. 
Von Hohen Ordens Goßfeldischcn Gerichtswegen- I. w. Lachenwitz Gerichts- 
Verwefer. XV. L. Schaffer Gerichts-Schultheis. 
2) Es ist Anna Eliesabeth S-nderin den 27ten Martii a. c. dahier ledigen standes und ab intestato 
August 1773. 
Amtmann Bürgermeister und Rach daselbst, 
Verpacht - Sachen. 
Ioh. Aug. HeinsiuS. Vig. Conmijs.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.