Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1773)

5 2 5 
Vom yten August -1773. 525 
auf eben dev Addrcsse admargiwm aber ja« das Collegium, wohin die Sache gehöret, als 
' jum (Generals Directorio, 
zum Ober - Appellation;. Gericht, 
zur Regierung, und so weiter, 
(welches letztere auch bey den 8nppliguen und offenen Exhibitis in Rubro am Rande zu bemer 
ken ist) gerichtet, nichts desto weniger jedoch bey denen Collegiis nach wie vor erbrochen, und 
expedirt, die Haupt - Expeditione; hingegen Nahmens Höchst Jhro Hochs. Durch!, gefertiget, 
und von dem Chef des Collegi! oder bey besten Verhinderung vou dem Vorsitzenden ältesten Rati» 
Ad mandatuni speciale 8erenitlimi 
unterschrieben, zugleich auch von dem 8ccretario, in dessen Departement die Sache einschlagt, 
in 6ne pagina; contrafignirt werden sollen. 
So viel aber die Höchstens-Orts zu übergebende 8upp!ignen selbst betrift, so ist zwar ans de 
nen vorhin ergangenen Ordnungen und Ausschreiben schon betaut, wie damit überall zu Merck 
gegangen werden solle. Nachdem aber in der Folge sich hierunter noch mehrere Mißbrauche gc- 
anssert; So wird zu deren Abstellung ans gnädigsten Befehl hiermit weiter verordnet, daß zwar 
einem jeden sein Memorial (welches jedoch attestirt seyn muß oder wiedrigcnfalls von den Canz- 
leyen unresolvirt zurück gegeben wird) von wem er will machen zu lassen, freystehen, dagegen 
aber für eine solche Vorstellung anstatt des zeithero üblich gewesenen halben Guldens nur ein 
Virtclgulden inclusive der Schreibgebühr genommen werden; sodann alles Supplicircu an Parti 
kuliers ein für allemahl verbotten seyn soll. Und obzwar 8erenillimu; niemand den Zugang zu 
Ihnen verbieten wollen; So ist jedoch denen Unterthanen zu bedeuten, daß sie, anstatt ei 
ne zeit und kostspieltige Reise desfalls zu unternehmen besser thun, wann sie ihre Memorialien 
auf die Post geben, indem dieselbe dennoch eben sowohl besorgt werden sollen. Ihr habt also 
diese Höchste Willensmeynung nicht nur gewöhnlichermaßen zu publicircn, sondern Euch selbst 
auch darnach schuldigst zu achten. In dessen Versetzung rc. Cassel den ztcn Julii 177z. 
8ürstl. Heß. Regier. Hierselbst. 
Citati on es Ed i diales. 
1) Wir Bürgermeister und Rath zu Cassell, thun hiermit kund und zu wissen, was massen der 
Koch Joh. Christoph Leyding von hier gebürtig nünmehro bereits geraume Jahre abwesend, und 
von dessen Auffenthalt bis dahin nicht die geringste Nachricht einzuziehen gewesen, dessen sich 
angegebene Erben dann auch von deswegen um Verabfolgung dessen allster bis dahin durch 
einen über den Abwesenden bestellten Curatorem adminictirtèn Vermögens, und anvorderst um 
Citationem edictalem gebeten, deren Suchen per Decretum vom isten m. p. billig statt gethan 
worden; Als citimi heischen und laden Wir den obgedachtcn Koch Joh. Christoph Leyding oder 
dessen Leibes Erben, auch alle und jede, welche an dessen Nachlaß gegründete Ansprüche zu ha 
ben vermeynen hiermit von Amts-Gerichts- und Rechtswegen zum iteri 2. dritten mithin ein für 
allemahl, daß ihr in dem ans Dienstag den 7ten Decemdr. schierskünstig prasigirten termino 
peremtorio entweder in Person oder durch einen hinlänglich bevollmächtigten Auwald zu gewöhn- 
dingische Nachlassenschaft denen sich bereits angegebenen Erben, wann sie sich in prxtixo dazu 
gehörig qualistciret, ohne weiteren Anstand zuerkamrt und verabfolget werden solle. Cassell 
den 24ten Julii 1773. Brrrgcrmcistr. und Rath daselbst. 
9 } Deinnach der Adel. Hansteinische Lehn-Vasall und Besitzer des Guthes Bruchhoff, ohnweit 
Hannoverisch Münden George Wilhelm Hentze, seit 1756 sich bey dahiesigcm Lehngerichte nicht 
wieder sehen lassen und nicht anzutreffen ist, man auch keine Nachricht von dessen Auffenthalt, 
Leben, oder etwa erfolgten Todt, aller angewandten Mühe vhngeachtcr, erhalten könne, wie 
auch von dessen etwa lebenden mit ihme in Gesamt-Lehn sitzenden Gevetteren sich Aeitherosthrer 
Cccc
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.