Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1773)

2$ I 
Vom i9ten April 177z. 
3) Auf hiesiger Stadtwage ist in Commißien und gegen Contente Zahlung zu haben, extra guter 
Caroliner Reiß, die löc» Pfund zu 5^ Rthlr. in Fässern; desgleichen recht guteWaterfurther 
Butter tu Tonnen, 6Z Pf. vor iRthlr. in Louisd'or a ZRthlr. 
4) Die Nenn und Zwanzigste Ziehung der Herzog!. Brauuschweig-Lüneburgischen Zahlen-Lotterie 
geschahe den aten April 177z. mit betauter Accurateste, wobey die Nummern 
5Y. 14. 84. 73. 26. 
aus dem Glücksrade zum Vorschein gekommen, alle hieber gefallene Gewinne werden bey den 
Hern. Cvllecteurs wobey die En,läge geschehen, gegen Einlieferung der Gewinn-Billets ohne 
allen Abzug promt ausbezahlt, die zote Ziehmrg dieser Lotterie geschiehet auf den azten dieses, 
und die folgenden von 3 zu 3 Wochen. Diejenige welche zu dieser Dahlen-Lotterie eine Cellectnr 
zu übernehmen, oder auch einzulegen Belieben tragen, können sich bey dem Geueral-Collecteur 
Herz David Israel melden. 
15) In der 55stcn Ziehung der Herzoglichen Sachsen-Gotha und Altenburgischen Zableu-Lotterie, 
sind folgende Nummern herausgekommen, als: 28. Z. 67. 49, 70. Die zöste Ziehung, 
zu Gotha geschiehet Sonnabend den24ten April 1773. 
16) Dem geehrten Publico dienet nochmahls zur Nachricht, daß die beyden Gebrüdere Platz 
Gärtner von Erfurt, sich bis Ende dieses Monats noch allster im goldenen Löben aufhalten 
werden: wer also gesonnen ist, noch etwas Sämerey von ihnen zu nehme,l, kan bis dahin sel 
bige bekommen. 
17) Es ist ein recht gur Cariol benebst dem zugehörigen Geschirr, welches mit'gcldcn Buckeln be 
schlagen, nebst einem gelben Geleith, zu verkaufen, wer dazu Lust hat, kan bey dem Hrn. Kor 
ber i,n goldenen Engel weitere Nachricht erfahren. 
18) Es hat Jemand allster zwo Bettspannen, einen Mehl-und andern Kasten, Gueridons, ciueu 
Kramladen mit neuen Schubladen, eine wohl conditiouirtePeudul-Uhre, wie auch Rockeustroh, 
16 Gebnnd vor 1 Rrhlr. zu verkaufen, 
ly) Wem die 2 Loose Nro. 15604 und 1170 zur hiesigen Lotterie letzterer Elaße etwa zu Kauf kom 
men sollen, der mag solche nicht kaufen, indem der darauf falleude Gewinst nicht ausbezahlt 
wird, sondern dem Collccteur zufallet. Welches Levi Hcinemaun zur Nachricht hierdurch be 
taut macht. 
2o) Es soll Donnerstags den 2yten dieses eine Partie Früchte, als z Viert. Korn, 1 Viert. Waitz. 
4 u. i halb Viert. Gerste, 5 Viert. Hafer, lg Metz. Bohnen, Z Metz, ohngeschälter Hirsen 
und obnqefebr 3 Metz. fein. Sodann 43 Gebund theils gebrächt, theils roher Flachs, ver 
schiedenes Acker- Geschirre incl. eines annoch brauchbahren Wagens, ein guther kupfern Kessel 
von 12 Eymern gros, verschiedenes Bettwerck, Hausrath, Victyalien und einiges Gcströhe 
von Amtswcgen, zu Sünglis hiesigen Amts an den Meistbietenden gegen baarc Zahlung ver 
kauft werden. Welches also hiermit zu dem Ende betaut gemacht wird, damit diejenigen so ei 
nes oder das andere von vorbenabmten Sachen zu kanffcn gesonnen, sich er.neldeten Tages an 
gedachtem Orth, indes Einwohner Valentin Norwigs Haus einsindeu, und ihre Gedott thu» 
tonne,r. Borcken deu 7ten Aprill 1773. di. Amt hicrsclbst. 
Sö 2 
21) Bey
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.