Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1773)

240 
an, besonders aber !n Termino den löten April a. c. bey Burgemeister und Rath allster mel 
den, die übrigen Londitiones vernehmen und nach Befinden das weitere gewärtigen können; 
wobey zugleich nachrichtlich ohnverhalten bleibet, daß gleich bey dem Schützen-Hanße des da 
selbst liegenden Angers- und vorbey stressenden Wassers halber, eine gar gross Bleiche vorge 
nommen und angelegt werden kann. Hof-Geismar den lyten März 1773. 
Bürgermeister und Rach daselbst. 
2) Es sollen die Boutiquen unter den Arcaden auf dem hiesigen Parade-Platz von Ostern dieses 
Jahrs an, wieder verpachtet und des Endes ein nochmaliger Licitätiöns-Termin Montags den 
zlen des nächsikommenden Monaths Aprilis auf Fürstlicher Kriegs- und Domarnen-Cannner ab 
gehalten werden, weshalb sich diejenigen, welche darzu Lust haben, alsdann des Vormittags 
daselbst einfinden, ihr Gebvtt thun und darauf das weitere erwarten mögen. Castell den izten 
Martii 1773, * 8. Rricgs- Ittid Dcmainen-Lammcr das. 
Citationes Creditorn in. 
1) Unterm toten Martii ist citatio eclictalis an Jacob Mendels zu Ungsterode Lrealcorcs ausgefer 
tiget und'^c-rminus 3ll l.iguiclanäum auf Donnerstag den 17reu Jtinii a. c. (üb poena prxchifi 
anberahmet worden. Bdenhauss. Gericht zu Niedergandern, G. S. Blrmre. 
2) Nachdem über des verstorbenen Einwohners Ludwig Feys und dessen Frauen Vermögen in 
Weisscnhascl der Concurö erkant, und Terminus ad Liquidandum credita auf den 7ten May 
a. c. angesetzet! worden, als werden alle und jede Ludwig Fcyifche Lrediwre» hiermit citirct, 
daß sie so gcwis bestimten Tages Vormittags yUhr vor hiesigem Fürsil. Amt erscheinen, ihre . 
Forderungen der Verordnung gemäs liquidiren, als wiedrigcrrfals gewärtigen, daß sie mit | 
solchen pracludiret werden. Sontra den 2ytcn Januar 1773. I. A. Lönig. 
2) Nachdem dem Fähndrich von Scebach vom Hochlöbl. Regiment von Knyphausen Füsilier, von 
Se. a^ochfürstl. Durch!, der gesuchte Abschied gnädigst ertheilet worden, als wird solches zn 
dem Ende hierdurch betaut gemacht, daß diejenige, welche au demselben gerechte Forderung 
haben, sich in Zeit von 4 Wochen bey Hochlöbl. Regiment melden, und wegen ihrer Forderung 
behörig liquidiren. Cassel! den 3iteu Marz 177z. 
4) Nachdem dem Fähndrich von Lowzow vom Hochlöbl. Regiment Garde, seinem unterthanigsten 
Gesuch nach, der Abschied gnädigst zugestanden worden; so wird solches hiermit bckant ge 
macht, damit diejenigen, welche an obgedachtem Fähndrich etwas zu fordern haben, sich in 
Zeit von 14 Tagen bey gedachtem Hochlöbl. Regiment melden, und ihre rechtmäßige Forderung 
angeben, wiedrigeufals wann die bestirnte Zeit verflossen ist, niemand mehr angehöret werden 
kann. Cassell den 2yten Marz 1773. 
5) Nachdem Conrad Nuppel und dessen Ehefrau zu Machtlos, in eine so grosse Schuldenlast ge 
raten sind, daß allem Anschein nach, ihre auf wiederholtes Ansuchen derer sich bereits an 
gegebenen vielen Gläubigere unterm heutigen dato zum öffentlichen Verkauf ausgebottene Gü- 
there zu deren Bezahlung bey weitem nicht anreichend seyn börsten, und man dahero von Sei 
ten des hiesigen Amts vor nöthig gefunden, deren gantzcn 8camm paflivcmim genau zu unter 
suchen, und darbcy zugleich zu allenfalsigerVerhntung eines kosispiltigen Concurs- Processes eine 
gütbAuseinandersetznug rniter denen < 7 reditoribus zu ihrem selbst eigenen Besten angelegentlichst zu 
lentiren: Als werden alle und jede bereits bekante sowohl, als unbekante Gläubigere des obge- 
dachten Conrad Rappels und dessen Ehefrau hiermit edictaliter und bey Vermeidung der ohn- 
felbahren ?rrcc!u6on vorgeladen, daß sie in Termino Mittwochen den löten Juny dieses Jahres 
frühe um 8 Uhr, vor dem Freyherl. Dörnbergischen Amte dahier zu Breitenbach, entweder 
selbften in Person oder durch genugsam Bevollmächtigte ohnausbleibl. erscheinen, und ihre For 
derungen nach Maasgabe der Fürsil. Heßischen Precess-Ordnung weniger nicht behörig liqui- 
. ^ * diren,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.