Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1773)

B 
Lapi- 
Vom 4tcn Januar 177z. 
9. 
end« 
agt. 
assecur. annoch des baldigsten anzumelden, und die weitere Ooncllnones zu vernehmen ge- 
7 lieben. 
1L jöiuter dem Marstall in der grosen Herrngasse in Nr. 729. assec. sind 2 Etagen zu vermiethe», 
- " »mit oder ohne Meubles, wobey Küchen, Keller und Platz vor Holz zu legen, die belle Etage, 
*' welche tapeziert, kan auf Ostern, die rte aber sogleich bezogen werden. 
18) I" der Wittib Henkeln Behausung an der Müllergassen Ecke ist auf Ostern ein Logiment zu 
M^Ju des Gold-FabricantHrn.vescouäres Behausung auf hiesigerOberneustadt, ist die ganze belle 
Etage nebst Keller und verschlossener Holzstatte zu vermiethen, und kan auf Ostern bezogen 
. werden. ^ • 
|o) Auf der Oberneustadt in dem Eckhaus vor dem Friednchsplatz, zwgchen dem Rathsverwan- 
7 den Herrn Girard und dem Weinhändler Schmidt gelegen, ist auf Ostern die 2te und zte Eta 
ge zu vermiethen, wer Belieben dazu hat, kan sich bey dem Weinhändler Fink auf der Ober- 
neustadt werter erkundigen. 
21) In der Müllerstrasse, bey dem Metzgermstr. Schiebeler ist in der 2ten Etage eine Stube, 
zwey Kammern und Küche, sogleich oder auf Ostern zu vermiethen. 
22) In der untersten Ziegengasse rst auf dem Haußerden vorne heraus eine Strrbe, Küche und 
Platz vor Holz, zu vermiethen. 
Lg) Die Duffaische Erben wollen in ihrer Behausung in der untersten Fuldegasse folgende Logi-- 
menter vermiethen, als 1) in der untersten Etage, Stube, Küche, Kramladen, Keller und 
verschlossenen Platz vor Holz, dabei) auch ein Boden gegeben werden kan: 2) in der 2ten 
Etage eine tapezierte Stube, 2 Kammern und Küche: 3) in der gten Etage, Stube, zwey 
Kammern und Küche, wer hierzu Belieben hat , kaun sich bey dem Duffaischen Curator Huth- 
’’ * machermstr. Joh. George Meyer melden, und die nähere Conditionen vernehmem 
( 24) Es will der Rathsverwaude Hr. Becht in derUnternenstadt, im Hinterhaupt Stuben, 2Kam- 
chch mern und Boden, nebst Küchen und 1 Keller auf Ostern vermiethen. Imgleichen im Vorder- 
hauß sind in der rten Etage 3 Stuben, 3 Kammern, 3 Küchen, einzeln oder beysammen zu ver 
übt miethen, und können ebenfals auf Ostern bezogen werden. 
Hofi 2.5) Auf dem Graben bey demSchreinermeifter Hartmann, ist die 3te Etage zu vermiethen, sol- 
tap>- m bestehet in 2 Stuben,.Kammer und Küche, und kan auf Ostern bezogen werden. 
26) Auf dem Gouvernementsplatz in Nr. 329. ist nächstkünftige Ostern die ganze dritte Etage, 
.JÜGI bestehend aus 4 Stuben, wovon 2 tapeziert und 5 Kammerir, und in borgten Etage, 3 Stu 
ben,^ noch eine Stube nebst Kammer, 2 Küchen und Keller, Stallung vor 2 Pferde, Boden und 
. hinlänglichen Platz vor Holz zu legen, zu vermiethen. 
27) Auf der Obcrneustadt bey Hr. Hofmeister Wolf ist eine ganze Etage nebst Stallung und Bo 
den zu vermiethen. 
*8) In des Knopfmachermftr. Engelbrechts Behausung ist die 3te Etage einzeln oder beysammen, 
- sogleich oder auf Ostern zu vermiethen. 
Sy) Auf der Oberneustadt in Nr. 77, in der Zahnischen Erben Behausung stehet ein Logiment vor 
eine kleine Haußhaltung, künftige Ostern zu vermiethen. 
UC|t!< 
dcö 
ciiiftr 
bene» 
Bedienter, so verlangt wird. 
I?) Es verlangt eine Dame auf dem Land einen Bedienten gegen einen billigen Gehalt, welcher 
ein Frauensschneider, auch etwas friesiren kan, von stiller und guter Aufführung und deshalben 
nnt Attestaten versehen ist, es sey von Herrschaften, wo er gedienet, oder von Meistern, wo.er
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.